Tipps zur Hundepflege auf for me

Praktische Tipps rund um die Hundepflege, Teil 1

Zahnpflege, Haarstyling, Pediküre – nicht nur die Menschen brauchen Ihr regelmäßiges Schönheitsprogramm, sondern auch unser Freund auf vier Pfoten will gepflegt werden. Das sind die Basics:


Bürsten und Kämmen

Bürsten Sie Ihren Hund regelmäßig – langhaarige Rassen bei Fellwechsel durchaus zweimal täglich. Dadurch bringen Sie das Fell des Hundes zum Glänzen und pflegen auch die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Tier. Die Fellpflege bietet Ihnen außerdem die Möglichkeit, nach Schädlingen wie Flöhen und Zecken zu suchen, sowie nach sonstigen Gesundheitsproblemen, die durch Hautwunden oder Beulen angezeigt werden.

Hierfür benötigen Sie die folgende Ausrüstung:

  • Softbürsten haben feine, eng beieinander stehende Borsten, die in der Regel hakenförmig oder leicht gebogen sind, und als Allzweckmittel für das Entfernen von Verfilzungen, Knoten und Fremdkörpern für Hunde mit allen möglichen Felltypen gelten.
  • Drahtbürsten haben weit auseinander stehende Borsten, die wie Nadeln aussehen. Diese eignen sich ausgezeichnet zur Anwendung für langhaarige Rassen zum Entfernen von Knoten.
  • Bürsten mit Naturborsten werden zum Abschluss der Fellpflege verwendet, um das Fell eines kurzhaarigen Hundes seidig zu machen und zum Glänzen zu bringen.
  • Metallkämme bilden den krönenden Abschluss für extralanges Fell.
Registration

Werden Sie Mitglied bei for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Jetzt registrieren


Beginnen Sie die Schönheitspflege mit der Soft- oder Drahtbürste, um abgestorbenes Haar, Schmutz und Knoten zu entfernen. Hartnäckige Knoten entfernen Sie durch Festhalten des Haargewirrs am Ansatz und Auskämmen, um schmerzhaftes Ziehen zu vermeiden. Glätten Sie das Fell mit einer Bürste mit Naturborsten oder einem Kamm. Bitte beachten Sie, Ihrem Hund alle paar Minuten eine Verschnaufpause zu gönnen, da selbst dies seine Empfindlichkeit erhöht.

Baden

Hin und wieder muss Fiffi gebadet werden: Füllen Sie ein Bad mit warmem Wasser und überprüfen Sie die Temperatur mit Ihrem Ellbogen, der empfindlicher ist als Ihre Hand. Platzieren Sie den Hund auf einer rutschfesten Unterlage, während Sie ihm gut zureden und ihn loben. Gießen Sie langsam Wasser über seine Füße, und arbeiten Sie sich bis zu seinem Halsband hoch.

Schäumen Sie sein Fell mit Hundeshampoo ein. Spülen Sie zweimal, um sicherzustellen, dass alle Seifenreste ausgewaschen sind. Nun wiederholen Sie denselben Vorgang vorsichtig mit seinem Kopf. Anschließend trocken rubbeln.

Zum zweiten Teil des Artikels

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.