Erziehungs-Tipps bei Geschwister-Rivalitäten 2

Erziehungs-Tipps bei Geschwister-Rivalitäten, Teil 2: So vermeiden Sie schon im Vorfeld Streit und Konflikte

Streit zwischen Geschwistern ist normal. Doch sollte das alltägliche Miteinander im Idealfall friedlich verlaufen. for me gibt Ihnen weitere praktische Tipps für einen verträglichen Umgang unter Geschwistern.


Tipp 7: Bleiben Sie realistisch bei Ihren Anforderungen

Erwarten Sie nicht, dass sich ein älteres Kind in einem Geschwisterstreit reifer verhält als ein jüngeres. Und rügen Sie es auch nicht mit den Worten: „Du bist doch schon viel größer und solltest anders reagieren!“

Tipp 8: Bringen Sie Ihren Kindern bei, Probleme selbst zu lösen

Eltern können nicht bei jedem Streit ihrer Kinder vermitteln. Deshalb ist es wichtig, ihnen zu zeigen, wie sie mit Konflikten umgehen können. Hier sind Sie gefordert und Ihr möglichst vorbildlicher Umgang mit Konflikten: Wenn Kinder sehen, wie ihre Eltern Streits erfolgreich beenden, werden sie das selbst auch besser schaffen. Zeigen Sie Ihren Schützlingen, dass man jeden Streit beenden kann: indem Sie Ruhe bewahren, sachlich bleiben, durch ein klärendes Gespräch, einen versöhnenden Handschlag usw.

Tipp 9: Machen Sie sich die Vorteile von Rivalitäten bewusst

Auch wenn es Ihnen während eines Streits Ihrer Kinder nicht so vorkommt: Rivalitäten unter Geschwistern haben auch gute Seiten:

Registration

Werden Sie Mitglied bei for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Jetzt registrieren
  • Sie fördern die Fähigkeit Ihrer Kinder, mit Wettbewerb umzugehen. Der Konkurrenzkampf mit Geschwistern kann Ihre Kinder ermutigen, an sich zu arbeiten.
  • Streits weisen Eltern frühzeitig auf mögliche Probleme hin. Manchmal bekommen Eltern nicht jede Entwicklung mit, die ihre Kinder gerade durchleben und was sie beschäftigt. Rivalitäten können Eltern noch mehr Einblick in die Nöte ihrer Kinder geben.
  • Konflikte tragen zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit bei. Die Rivalität mit Geschwistern kann Kindern helfen zu lernen, für sich selbst einzustehen und auch, sich mit anderen zu arrangieren! sich Kinder je nach Altersstufe verhalten.

Tipp 10: Erkennen Sie alterstypische Rivalitäten

Eltern können die Streits ihrer Kinder besser schlichten, wenn sie die Muster verstehen, nach denen sie ablaufen:

  • Kleinkinder: In diesem Alter wollen Kinder vor allem ihre Spielzeuge und andere Besitztümer schützen. Nimmt ein Geschwisterkind ihnen etwas weg, werden sie aggressiv. Versuchen Sie, dem älteren Kind zu vermitteln, dass das Kleine seine Sachen beschützen will und deshalb unwirsch reagiert. Dann weiß es: Es ist nichts Persönliches! Machen Sie dem kleineren Kind klar, dass das größere Geschwisterkind nichts Böses im Sinn hat – und das Spielzeug nur ausleihen will. So führen sie es behutsam an das wichtige Thema „Teilen“ heran.
  • Kinder bis 12 Jahre: In diesem Alter haben Kinder schon ein klares Verständnis von fairem Verhalten. Aber auch wenn sie schon genau wissen, was richtig und falsch ist, sollten Eltern ein Auge darauf haben, wie sie mit Konflikten umgehen. Denn Kinder dieses Alters lassen sich leicht beeinflussen und brauchen eine klare Orientierung, wie sie sich verhalten sollten. Probieren Sie das Prinzip „Lange Leine, kurze Leine“ aus: Geht Ihr Kind gut mit Konflikten und seiner Umwelt um, bekommt es Lob und lange Leine. Ist das nicht der Fall? Dann sollten Sie ins Gespräch einsteigen, Regeln aufstellen und deren Befolgung sicherstellen: kurze Leine!
  • Teenager: In diesem Alter wächst der Wunsch nach Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit. Die Bedürfnisse von Teenies sind sehr verschieden: Sie brauchen zwar noch Orientierungshilfe durch die Eltern, wollen aber auch schon eigenständig sein. Gleichzeitig sind sie hormonellen Veränderungen ausgeliefert. Auch, wenn sich Ihr Kind jetzt mehr und mehr abnabelt: Bleiben Sie im Gespräch miteinander. Bestehen Sie auf mindestens eine gemeinsame Mahlzeit am Tag. So bleiben Sie auf dem Laufenden – und können kontinuierlich ein offenes Ohr anbieten. Wichtig: Respektieren Sie Kinder im Teenager-Alter als junge Erwachsene – samt ihrem Eigenleben!


Mehr Erziehungstipps finden Sie im ersten Teil dieses Artikels „Erziehungs-Tipps bei Geschwister-Rivalitäten, Teil 1: So vermeiden Sie schon im Vorfeld Streit und Konflikte“.

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.