Schlaf gut: 5 hilfreiche Schlaftipps für Kleinkinder

Schlaf gut: 5 hilfreiche Schlaftipps für Kleinkinder

Viele Eltern kennen das: Ihre Kleinen wollen abends einfach nicht einschlafen. Manche Kinder demonstrieren das mit lautem und langem Geschrei. Wie Sie Ihren Lieben helfen, sanft in den Schlaf zu finden und was Sie bei Protest-Schreien tun sollten, lesen Sie hier.


Tipp 1: Strukturieren Sie den Alltag

Gestalten Sie den Tagesablauf möglichst gleichmäßig, denn das schenkt vor allem Kleinkindern ein Gefühl von Sicherheit und Verlässlichkeit – das ist besonders wichtig, um abends zufrieden und entspannt einschlafen zu können.

Tipp 2: Den Tag verarbeiten lassen

Für Kleinkinder gibt es jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Die vielen Eindrücke können abends dafür sorgen, dass die Kinder schwer zur Ruhe kommen. Helfen Sie Ihrem Nachwuchs, die Geschehnisse zu verarbeiten, z. B. indem Sie das Erlebte aufmalen lassen oder mit ihm über den Tag reden.

Registration

Werden Sie Mitglied bei for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Jetzt registrieren

Tipp 3: Austoben? Ja, aber nicht abendsTipp 3: Austoben? Ja, aber nicht abends

Kinder lieben es, zu toben! Doch ab etwa einer Stunde vor dem Schlafengehen sollte Ruhe angesagt sein: Denn durch Toben werden die Kleinen aufgekratzt und können nicht einschlafen. Besser: Den Abend ruhig ausklingen lassen. Auch der Fernseher bleibt besser aus.

Tipp 4: Einschlafrituale geleiten sanft in den Schlaf

Ob Sie eine Geschichte vorlesen oder Ihrem Liebling etwas vorsingen: Ein Einschlafritual schenkt Nähe und Geborgenheit und hilft dem Kind, sich auf den Nachtschlaf einzustimmen. Auch Singspiele erleichtern den Kindern das Einschlafen.

Tipp 5: Selbstständiges Einschlafen trainieren

Tipp 5: Selbstständiges Einschlafen trainierenDas Schlafritual ist zu Ende, und Ihr Kind möchte unter lautstarkem Protest immer noch nicht einschlafen? Dazu ein Tipp von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin: Verlassen Sie nach dem Schlafritual das Zimmer. Sollte Ihr Knirps länger als zwei Minuten schreien, kehren Sie ins Zimmer zurück, um ihn sanft zu trösten. Lassen Sie aber das Licht aus und das Kind im Bett – sonst wird es erst recht wach. Verlassen Sie nach etwa zwei Minuten wieder den Raum.

Sollte das Kind weiter schreien, dann lassen Sie mehr Zeit verstreichen, ehe Sie es wieder kurz trösten. Erhöhen Sie den Abstand schrittweise um wenige Minuten, bis das Kind eingeschlafen ist. Auch, wenn es hart ist: Bleiben Sie konsequent und gehen Sie nicht auf Bitten des Kindes ein, ihm noch etwas vorzulesen oder ein Glas Saft zu bringen. Nur so lernt es, selbstständig einzuschlafen.



Besser und schneller einschlafen: 5 Tipps
Optimale Schlafbedingungen schaffen
7 Tipps für einen guten Schlaf
Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf
Zurück zur Special-Startseite

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.