Gesund durch den Frühling: Tipps für Pollen-Allergiker auf for me

Gesund durch Frühling und Sommer: Tipps für Pollen-Allergiker

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen – wie sehr haben wir den Frühling vermisst! Für Allergiker beginnt allerdings spätestens jetzt auch die Heuschnupfen-Zeit. for me verrät, mit welchen Maßnahmen Allergiker ihren Alltag erleichtern.


Als Allergiker den Frühling genießen

Die ersten Pollen treiben schon ab Dezember ihr Unwesen, spätestens ab Februar/März folgt der Rest: Hasel, Erle, Süßgräser, Birke, Roggen, Beifuß und Ambrosia sind die Blütenpollen, die den meisten Allergikern das Leben im Frühling schwer machen. Tränende Augen, verstopfte Nase, häufiges Niesen, aber auch Atembeschwerden, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen sind typische Symptome.

Registration

Werden Sie Mitglied bei for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Jetzt registrieren

Unsere Tipps helfen dabei, die Beschwerden zu reduzieren und den Frühling zu genießen:

  • Planen Sie Ihre außerhäuslichen Aktivitäten nach der Pollenflugvorhersage und beachten Sie, dass auf dem Land die Pollenbelastung am frühen Morgen am größten ist, in der Stadt hingegen abends.
  • Nutzen Sie Pollenflugvorhersagen, z. B. online oder auch als App für iPhone und Android.
  • Lüften Sie während der Pollenflugzeit dann, wenn die Belastung am geringsten ist: morgens in der Stadt und abends bzw. nach einem Regenschauer auf dem Land. Ein Pollenschutzgitter am Fenster hält die kleinen Plagegeister ebenfalls draußen.
  • Auch wenn es bei Sonnenschein verlockend ist: Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht im Freien.
  • Um die Pollen nicht ins Bett zu tragen, legen Sie Ihre Kleidung vor der Schlafzimmertür ab und duschen Sie (inklusive Haare waschen). Bitten Sie Ihren Partner, dies auch zu tun – denn selbst, wenn er nicht allergisch ist, kann er Pollen an sich tragen. So verteilen Sie die Pollen nicht auf dem Kopfkissen und atmen sie nachts nicht wieder ein.
  • Wechseln Sie Ihre Bettwäsche während Pollenflugzeiten häufiger als üblich – am besten einmal pro Woche.
  • Lassen Sie beim Autofahren die Fenster geschlossen und die Lüftung aus. Wer auf Nummer Sicher gehen will, lässt vom Fachmann spezielle Pollenfilter einbauen.
  • Sie wollen in den Urlaub? Dann wählen Sie während der Heuschnupfen-Hochsaison ein Gebiet mit geringer Belastung, z. B. am Meer oder in den Bergen. Ideal für Allergiker ist ein Ausflug nach Helgoland: Die Luft auf der Hochseeinsel ist die jod- und sauerstoffreichste in Deutschland und gilt als nahezu pollenfrei.
  • Wischen Sie täglich Staub und den Boden nass. Anstatt eines herkömmlichen Staubtuchs empfiehlt sich für Allergiker ein Staubmagnet, da dieser weniger Staub, und somit weniger Pollen, aufwirbelt.

Auch bei einer Allergie gegen Staub lassen sich die Beschwerden lindern: Wir geben praktische Putztipps rund ums Bett und verraten, wie Sie als Allergiker gute Bedingungen schaffen.

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.