Weitere Info zur Sprache der Katze - auf for me!

So verstehen Sie die Körpersprache Ihrer Katze, Teil 3

Im dritten Teil des Artikels erfahren Sie mehr über sonstige Verhaltensweisen von Katzen und wie Sie gesundheitliche Probleme anhand der Körpersprache erkennen.


Sonstige Verhaltensweisen bei Katzen

Schmollen: Wenn Katzen sich zurückziehen, zeigen sie einen schmollenden Gesichtsausdruck. In Konfliktsituationen starrt die dominante Katze ihre Rivalin an. Die Katze, die wegsieht, möchte nicht riskieren, noch mehr Feindseligkeit auf sich zu ziehen. Wenn Menschen eine Katze anstarren, werden sie für die Katze zu dominanten Rivalen. Da Menschen größer sind als Katzen, sieht die Katze weg und unterwirft sich, was so aussieht, als würde sie schmollen. Wenn die Schmollphase vorbei ist, entspannt sich die Katze zumeist und beginnt zu schnurren.

Kratzen: Wenn Ihre Katze Ihre neuen Lautsprecher oder Ihren schönen Ledersessel zerkratzt oder über die Tastatur Ihres Computers tapst, liegt das möglicherweise daran, dass sie um Ihre Aufmerksamkeit heischt. Es ist ihre Art, zu sagen, „Schau her! Hier bin ich! Spiel mit mir!“

Den Bauch zeigen: Wenn Ihre Katze sich auf den Rücken rollt und Ihnen den Bauch zeigt, ist das ein großes Kompliment. Denn damit sagt Ihnen die Katze, dass sie Ihnen vertraut.

Flach hinlegen: Wenn Ihre Katze sich flach hinlegt oder geduckt schleicht, führt sie etwas im Schilde und bereitet sich auf einen Angriff vor. Vorsicht – sie könnte es durchaus auch auf Ihre nackten Füße abgesehen haben!

Streichel mich bitte: Experten sind der Meinung, dass ausgewachsene Katzen sich an ihre Kindheit erinnern können. Sie sehen Menschen als ihre Mütter an. Wenn Sie die Katze streicheln, erinnert sie sich vielleicht daran, wie ihre Mutter ihr das Fell abgeleckt hat.

Körpergröße: Wenn die Katze sich groß macht, versucht sie, für ihren Gegner so groß wie nur möglich auszusehen. Damit will sie ihre Feinde einschüchtern.

Registration

Werden Sie Mitglied bei
for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Körpersprache, die auf Probleme hinweist

In manchen Fällen kann man an der Körpersprache Krankheiten erkennen. Ihre Katze muss zum Tierarzt, wenn sie:

  • nicht fressen will
  • sich zurückzieht und sich zusammenkauert
  • sich nicht mehr putzt und ihr Fell struppig und verfilzt wird
  • häufig niest
  • ständig kratzt
  • schwer urinieren kann
  • schwer atmet


Zum ersten Teil des Artikels
Zum zweiten Teil des Artikels

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.

Samy141

Gemeldet

"Streichel mich bitte"... das ist toll! Geschmollt hat meine Kleine laut Beschreibung noch nicht, ein Glück... :-)

  • Jetzt Kommentar melden
Produktbotschafter
Produkte gratis testen und bekannt machen!

Produktbotschafter

Produkte gratis testen und bekannt machen!

> Jetzt anmelden