Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

„Stück zum Glück“-Studie: zu  wenig inklusive Spielplätze

„Stück zum Glück“-Studie: zu wenig inklusive Spielplätze

0
In Deutschland gibt es kaum Spielplätze, auf denen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen können. Aber das soll sich jetzt ändern!
Kennen Sie einen inklusiven Spielplatz? Nein? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der befragten Eltern in Deutschland. Laut einer INNOFACT Studie im Auftrag von „Stück zum Glück“, einer Spendeninitiative von Procter & Gamble und REWE gemeinsam mit der Aktion Mensch, kennen nur 36 Prozent aller Befragten einen Spielplatz, der inklusiv gestaltet ist und auf dem alle Kinder gemeinsam spielen können. Dabei ist eine frühe Inklusion wichtig, damit Barrieren im Alltag gar nicht erst entstehen.

„Stück zum Glück“: 16 Spielplatz-Projekte wurden bereits umgesetzt

Seit April 2018 setzen sich Procter & Gamble und REWE gemeinsam mit der Aktion Mensch für mehr inklusiven Spielraum in ganz Deutschland ein. Innerhalb von drei Jahren werden Spenden in Höhe von 1 Million Euro gesammelt, um inklusive Spielräume neu-, aus- und umzubauen. Bisher wurden bereits 16 Spielplatz-Projekte fertiggestellt.

Was genau bieten inklusive Spielplätze?

Dank innovativer Spielgeräte, die alle Kinder nutzen können, werden individuelle Fähigkeiten und Kreativität gefördert. Die Kids können voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen, wenn sie Hilfe benötigen. Der Gummiboden mit Dämpfung beispielsweise ermöglicht es allen aktiv zu spielen, und dient gleichzeitig als Fallschutz. So können sich die Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung, spielend kennenlernen und dabei ganz selbstverständlich lernen, miteinander umzugehen.

Großer Wunsch nach mehr inklusiven Spielplätzen

Laut der Studie wird aktuell nicht genug getan, um Inklusion zu fördern: 63 Prozent der befragten Eltern haben keine Veränderung des Angebots an inklusiven Spielplätzen in ihrer Gegend wahrgenommen oder sagen, es sei sogar schlechter geworden. Denn aktuell besuchen nur 35 Prozent der befragten Familien mit Kindern mit Behinderung regelmäßig einen inklusiven Spielplatz.

Die Initiative von Procter & Gamble und REWE gemeinsam mit der Aktion Mensch soll das in Zukunft ändern: „Wir setzen uns für ein grenzenloses Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung ein. Denn wie unsere Studienergebnisse zeigen, wird bundesweit in vielen Gegenden noch nicht genug für die Förderung von Inklusion getan“, so Astrid Teckentrup, Geschäftsführerin Vertrieb von Procter & Gamble.



In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen

Cookie-Zustimmung