Gesichtsmassagen-Anleitung: Unser Tutorial gegen Stress

Gesundheit & Wellness
17/06/2021
Früher konnte deine Haut stressige Zeiten und wenig Schlaf locker einstecken. Es brauchte nicht viel, und dein Gesicht sah im Handumdrehen wieder frisch und rosig aus. Doch spätestens ab 30 dauert die Regeneration länger und die Haut zeigt sichtbar, wenn du viele anstrengende Tage und wenig Erholung hinter dir hast: Der Teint wirkt blasser und die angespannte Miene setzt sich im Gesicht fest. Doch es gibt eine wohltuende Lösung: regelmäßige Gesichtsmassagen! Diese helfen nicht nur dabei, Pflegeprodukte tiefer in die Haut einzuarbeiten, sie lockern vor allem Verspannungen. So sagst du auch Mimikfalten ganz schnell bye-bye! Wir verraten dir, wie du die verschiedenen Partien in deinem Gesicht zu Hause selbst massieren und entspannen kannst.

Gesichtsmassagen #1: Bring deine Augen zum Strahlen

Egal, ob beim Sprechen, Lachen oder Grübeln – unsere Gesichtsmuskeln werden ständig beansprucht. So entstehen im Laufe der Zeit Mimikfältchen an Mund-, Augen- und Stirnpartien. Mit kurzen, täglichen Entspannungsübungen kannst du deine Muskeln lockern und Mimikfalten entgegenwirken. Besonders angenehm ist das rund um die Augen. So funktioniert's:

  • Führe deine Ringfinger in den Bereich unterhalb der Augenbrauen – jeweils auf einer Seite der Nasenwurzel.
  • Streiche sanft nach außen hin zu den Schläfen und wiederhole dies zehnmal. Wiederhole anschließend die gleiche Bewegung unterhalb der Augen.
  • Die Streichbewegung sorgt dafür, dass aufgestaute Flüssigkeit besser abgebaut wird und die Augen weniger geschwollen erscheinen. Noch angenehmer wird die Massage übrigens, wenn du dabei eine kühlende Augencreme verwendest. Tipp: Lege deine Augencreme vorm Gebrauch einfach in den Kühlschrank.
  • Nimm in einer weiteren Übung die Spitzen von Mittel- und Ringfinger und setze sie am Ende deiner Augenbrauen an. Übe nun etwas Druck aus und ziehe die Finger leicht nach außen. Einige Sekunden halten – dann die Spannung wieder lösen, ohne den Kontakt zu verlieren.
  • Verwöhne deine Augenpartie im Anschluss noch mit der Olay Regenerist Tagescreme. Praktischerweise dient sie gleichzeitig als hervorragende Make-up-Grundlage.
Übrigens fördert die Gesichtsmassage auch den Lymphfluss und die Durchblutung deiner Haut. Beides wird bei der Massage verbessert, sodass Schwellungen weniger auffallen und die Haut insgesamt strahlender wirkt.

Gesichtsmassagen #2: Glätte deine Stirn

Stirnfalten lassen uns, anders als die sympathischen Lachfalten, grimmig und häufig auch älter wirken. Besonders prägnant: die Zornesfalte. Sie bildet sich zwischen den Augenbrauen und wird mit fortgeschrittenem Alter stärker – mit dieser Gesichtsmassagen-Anleitung wirkst du ihr entgegen:

  • Deine Stirnmuskeln verlaufen waagerecht – deshalb solltest du diesem Verlauf bei der Massage mit sanften Streichbewegungen folgen.
  • Führe die Zeige- und Mittelfinger beider Hände an die Mitte der Stirn und streiche mit ihnen fünfmal unter leichtem Druck bis zu den Schläfen. Nun führst du deine Finger in kleinen Kreisbewegungen denselben Weg noch mal entlang. Wiederhole dies gerne ein paarmal.
  • Mit einer weiteren Übung kannst du gezielt gegen Mimikfalten vorgehen: Setze den Mittelfinger einer Hand zwischen die Augenbrauen und den Zeigefinger derselben Hand mittig am Haaransatz an. Nun ziehst du die Haut leicht auseinander und massiert sie anschließend in einer kreisförmigen Bewegung.
  • Streiche abschließend abwechselnd mit den Zeigefingern von der Nasenwurzel nach oben bis zum Haaransatz.
  • Lege alternativ die rechte Hand quer auf die Stirn und streiche in Richtung Scheitel über das Haar hinweg. Wiederhole das Ganze mit der linken Hand – dann im Wechsel. Diese Gesichtsmassage gegen Falten wird dich zusätzlich entspannen.

Gesichtsmassagen-Anleitung: Unser Tutorial gegen Stress

Gesichtsmassagen #3: Sorge für straffe Wangen

Deine Wangenpartie macht einen großen Teil deines Gesichts aus – umso wichtiger, dass du sie mit Gesichtscreme pflegst, um einen strahlenden Teint zu behalten und die Hautkonturen zu straffen. So funktioniert's:

  • Streiche mit deinen Zeigefingern auf beiden Seiten des Nasenrückens in einer leichten Aufwärtsbewegung bis zu den Schläfen.
  • Wiederhole diese Übung zehnmal – die sanfte Streichbewegung fördert die Durchblutung deiner Haut und sorgt dafür, dass aufgestaute Flüssigkeit besser abtransportiert wird.
  • Setze bei einer weiteren Übung die Fingerkuppen jeweils seitlich auf deine Wangen. Wandere nun in kreisenden Bewegungen über die gesamte Wangenpartie bis hinunter zum Kinn.

Gesichtsmassagen #4: Ran an die Fältchen rund um den Mund

Lachfältchen sind etwas Schönes: Sie entstehen mit den Jahren ganz natürlich und lassen uns im Gegensatz zu den Mimikfalten an Augen und Stirn nicht grimmig, sondern freundlich wirken. Trotzdem empfehlen wir dir, mit Massagen die Mundpartie zu pflegen. So beugst du zum einen Fältchen vor und löst zum anderen Verspannungen im Kieferbereich – so geht's:

  • Entscheide dich für eine Gesichtshälfte und nimm vorsichtig die Haut unterhalb des Ohrs zwischen Daumen und Zeigefinger beider Hände. Nun wanderst du langsam am Kieferknochen entlang über das Kinn bis hin zum anderen Ohr. Das Ganze gleich nochmal in umgekehrter Richtung.
  • Wiederhole die Massage auf diese Weise 15 Mal. Die Übung lockert angespannte Muskeln um den Mund herum und fördert zudem die Durchblutung der Haut.

Gesichtsmassagen #5: Mit Gesichtsöl gegen Fältchen

Im folgenden Video zeigen wir dir eine weitere Gesichtsmassage gegen Falten, die gleichzeitig deine Haut strafft:

Die einzelnen Schritte unserer Gesichtsmassagen-Anleitung auf einen Blick

  • Nimm etwas Gesichtsöl oder die Pflege deiner Wahl und erwärme das Produkt zwischen deinen Handflächen.
  • Arbeite es anschließend in sanften Aufwärtsbewegungen ein.
  • Kurbele durch leichten Druck die Zirkulation an. Nicht an der Haut ziehen!
  • Schließe die Gesichtsmassage mit leichten Klopfbewegungen ab.
  • Tief durchatmen – was war nochmal dieser Stress?
Noch ein Tipp als Frischekick: Führe deine Fingerspitzen sanft trommelnd über das gesamte Gesicht. Streiche dabei auch über Kopf, Stirn und die geschlossenen Lider – das fördert die Durchblutung.