Wechseljahresbeschwerden erkennen und selbst lindern

Wechseljahresbeschwerden erkennen und selbst lindern

0
Frauen erleben die Menopause ganz unterschiedlich. Lesen Sie hier, welche Wechseljahresbeschwerden es gibt und wie Sie diese Zeit meistern.
Als Wechseljahre, oder auch Klimakterium, wird die Zeit vor und nach der letzten Periode bezeichnet. Sie ist eine ganz natürliche Phase im Leben einer jeden Frau – die aber viele körperliche und emotionale Veränderungen mit sich bringen kann. Wir verraten Ihnen, welche ersten Anzeichen und Symptome die Menopause ankündigen und was gegen Wechseljahresbeschwerden hilft, wie Hitzewallungen oder Schlafstörungen.

Typische Symptome der Wechseljahre Wie lange dauern die Wechseljahre?
Wechseljahre: Symptome und was dagegen hilft
Hitzewallungen
Vergesslichkeit
Stimmungsschwankungen
Symptom: Scheidentrockenheit und Libidoverlust
Schlafstörungen
Brustschmerzen
Gewichtszunahme
Herzrasen
Blasenschwäche


Typische Symptome der Wechseljahre

Bleibt die Periode das erste Mal aus, merken viele Frauen, dass die Zeit des Klimakteriums beginnt. Oft gibt es aber schon vorher Hinweise. Folgende Wechseljahresbeschwerden können Zeichen für die hormonelle Umstellung sein:

Wie lange dauern die Wechseljahre?

Die Wechseljahre der Frau teilen sich in drei Phasen auf, die unterschiedlich intensiv sind und sich in der Regel irgendwann zwischen dem 38. und 65. Lebensjahr abspielen:
  • Die Prämenopause geht mit einer verkürzten Zyklusdauer einher. Oft berichten Frauen auch, dass sie bereits in dieser Phase schneller zunehmen als sonst.
  • Die Perimenopause erstreckt sich um die letzte Periode. In diesem Zeitraum können die klassischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Schlafstörungen auftreten.
  • Im Verlauf der Postmenopause stellt der weibliche Körper die Östrogenproduktion nach und nach ein. Viele Frauen fühlen sich abgeschlagen und antriebslos, das Osteoporose-Risiko steigt und bei einigen nimmt die Gesichtsbehaarung zu.

Wann sind die Wechseljahre vorbei?

Es wird vermutlich nicht diesen einen Tag geben, an dem Sie feststellen, dass Sie die Menopause hinter sich gebracht haben. Vielmehr vollziehen sich die meisten Veränderungen schleichend, was durchaus auch Vorteile hat – so bleibt Ihnen Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Spätestens mit 65 endet bei fast allen Frauen auch diese Phase, die typischen Wechseljahresbeschwerden verabschieden sich glücklicherweise oft schon früher.

Wechseljahre: Symptome und was dagegen hilft

Vorab möchten wir Sie bitten, sich selbst großzügig zu behandeln. Die Menopause ist für jede Frau eine Herausforderung und diese will angenommen werden. Erfährt Ihre Stimmung zum Beispiel einmal ohne konkreten Anlass einen ordentlichen Knick, ist es besser, das zu akzeptieren, als zu kritisch mit sich zu sein.

Dennoch müssen Sie natürlich nicht sämtliche Wechseljahresbeschwerden duldsam hinnehmen, sondern können sich aus Natur und (Haus-)Apotheke Unterstützung holen.

Symptom: Hitzewallungen

Wechseljahre und Schwitzen gehen leider häufig Hand in Hand. Das Sinken des Östrogenspiegels bringt die Region im Gehirn durcheinander, die die Körpertemperatur regelt: Die fehlenden Östrogene suggerieren dem Hypothalamus, dass uns zu heiß ist. Dieser löst dann irrtümlicherweise den Kühlungsmechanismus im Körper aus – Hitzewallungen und Schweißausbrüche sind die Folge.

Das können Sie tun

  • Wechselduschen helfen, den Kreislauf zu stärken und den Temperaturhaushalt zu regulieren.
  • Nehmen Sie sich täglich Zeit, um auszuspannen. Und versuchen Sie, jeden Tag mindestens 30 Minuten stramm zu gehen. Beides hilft, die Beschwerden zu lindern.
  • Salbeitee, aus frischen Blättern aufgebrüht, hat einen lindernden Effekt auf extremes Schwitzen.
  • Sie sollten auch mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie in den Wechseljahren schwitzen. Er kann Ihnen weitere Tipps geben und Ihnen eine Hormonersatztherapie verschreiben.

Symptom: Vergesslichkeit

Die PIN-Nummer der Bankkarte vergessen? Kann vorkommen. Der sinkende Östrogenspiegel setzt die Geschwindigkeit herab, in der Informationen im Gehirn verarbeitet werden.

Das können Sie tun:

  • Die Arzneipflanze Ginkgo kann helfen, die Erinnerung zu stärken. Sie unterstützt die Blutversorgung im Gehirn.
  • Stoffe aus der Traubensilberkerze besitzen östrogenähnliche Eigenschaften. Sie können dabei helfen, leichte Wechseljahresbeschwerden zu lindern, ebenso Rotklee, der ebenfalls Phytoöstrogene enthält. Diese Pflanzenstoffe sind den weiblichen Hormonen ähnlich.
  • Sorgen Sie mehrmals täglich mit drei, vier tiefen Atemzügen für mehr innere Ruhe. Wenn Sie in der Lage sind, Stress zu reduzieren, kommt Vergessenes leichter zurück.

Symptom: Stimmungsschwankungen

Der während des Menstruationszyklus auf natürliche Weise steigende und fallende Hormonspiegel löst auch die Ausschüttung eines stimmungsregulierenden Hormons namens Serotonin aus. Wenn die Konzentration von Östrogen und Progesteron nun fällt, macht der Serotoninspiegel dasselbe. Die mögliche Folge: Man fühlt sich von einer Minute zur anderen niedergeschlagen.

Das können Sie tun:

  • Wenn Sie noch Ihre Periode bekommen, können Präparate aus Mönchspfeffer den sinkenden Hormonspiegel ausgleichen.
  • Bleiben Ihre Tage aus, so haben sich Soja-Präparate bewährt. Soja enthält pflanzliche Stoffe, die die Arbeitsweise von Östrogen in unserem Körper nachahmen.
  • Da niedrige Magnesiumwerte die Stimmung ebenfalls negativ beeinflussen können, sollten Sie es auch zuführen. Integrieren Sie besonders magnesiumhaltige Lebensmittel wie Hülsenfrüchte oder Bananen in Ihren Speiseplan.
  • Bewegung an der frischen Luft kann helfen. Ein flotter Spaziergang von 20 bis 30 Minuten reduziert in hohem Maße Stresshormone.
Wechseljahresbeschwerden erkennen und selbst lindern

Symptom: Scheidentrockenheit und Libidoverlust

Östrogen bringt den Körper dazu, den Schleim zu produzieren, der die Scheidenwände feucht und geschmeidig hält. Wird weniger Östrogen produziert, kann die Scheide trocken, der Sex schmerzhaft werden und die Wechseljahresbeschwerden somit das Liebesleben beeinflussen.

Das können Sie tun:

Gleitmittel und Feuchtigkeitscremes können dabei helfen, den Sex wieder zur schönsten Sache der Welt zu machen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, er kann Ihnen Östrogene als Creme oder Vaginalzäpfchen verschreiben.

Symptom: Schlafstörungen

Viele Frauen empfinden sie als das quälendste Symptom der Wechseljahre – Schlafstörungen sind wahre Energieräuber. Die Ursache dafür liegt einmal mehr im Hormonhaushalt: Neben Östrogen, das unter anderem Tiefschlafphasen fördert, produziert der Körper auch weniger Melatonin, das sogenannte Schlafhormon. Entsprechend schwerer fällt es dann, in den Schlaf zu finden.

Wechseljahresbeschwerden erkennen und selbst lindern

Das können Sie tun:

Oft spielen Hitzewallungen eine Rolle, also sollten Sie diese zuerst angehen. Außerdem hilft alles, was auch abseits von Wechseljahresbeschwerden das Schlummern fördert. Lesen Sie dazu, wie Sie besser ein- und durchschlafen. Gegen die speziellen nächtlichen Herausforderungen der Menopause gibt es ein paar weitere Tipps:
  • Legen Sie sich stets Wechselwäsche ans Bett, um den Schlaf nicht zu sehr unterbrechen zu müssen, wenn Sie verschwitzt sind.
  • Bevorzugen Sie Bettwäsche aus kühlenden Stoffen wie Baumwolle, Seide oder Leinen. Synthetik bringt Sie womöglich zusätzlich ins Schwitzen und stört so den Schlaf.
  • Machen Sie sich bewusst, dass Schlafstörungen in den Wechseljahren normal sind. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber wer sich vor dem Einschlafen unter Druck setzt, erhöht die Wahrscheinlichkeit einer unruhigen Nacht.

Symptom: Brustschmerzen

Begleiten Brustschmerzen die Wechseljahre, liegt es im Normalfall daran, dass sich das Drüsengewebe der Brust im Zuge der Hormonumstellung verändert. Viele Frauen nehmen dann ein Ziehen, Spannungsgefühle und eine erhöhte Berührungsempfindlichkeit wahr.

Das können Sie tun:

  • Da in der Menopause die Wahrscheinlichkeit für Zysten und Knötchen steigt, empfehlen wir Ihnen, Ihre Brust regelmäßig abzutasten. Eine Anleitung dafür finden Sie hier. Konsultieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie größere Veränderungen fühlen oder die Brustschmerzen anhalten. Nur so können Sie sichergehen, dass nichts anderes dahintersteckt.
  • Sanfte Ölmassagen verschaffen Linderung bei Brustschmerzen in den Wechseljahren. Quarkwickel kühlen und lassen Schwellungen zurückgehen.
  • Achten Sie darauf, stets einen optimal sitzenden BH zu tragen. Wenn er kneift und zwickt, macht das Ihre Schmerzen womöglich schlimmer. Lassen Sie Ihre Größe alle paar Jahre im Fachgeschäft bestimmen. Was Ihnen mit 30 gepasst hat, sitzt heute vielleicht nicht mehr perfekt.

Symptom: Herzrasen

Herzrasen in den Wechseljahren? Das kann leider vorkommen. Schuld ist auch hierfür der schwankende Östrogenspiegel, der sich auf die Ausdehnung der Herzgefäße niederschlägt. Dass Frauen in der Menopause ein Herzrasen oder -stolpern wahrnehmen, muss also nicht bedenklich sein. Höchst unangenehm ist es natürlich trotzdem.

Das können Sie tun:

Je fitter Sie körperlich sind, desto besser halten Sie in der Regel Wechseljahresbeschwerden wie Herzrasen fern. Regelmäßiger Sport wie Nordic Walking oder Yoga, viel trinken und gesunde Ernährung bilden also die beste Vorbeugung. Weitere Tipps:
  • Vermeiden Sie Stress und nehmen Sie sich ausreichend Ruhephasen. Baldrian kann Ihnen zusätzlich beim Runterkommen helfen.
  • Unterstützung aus der Naturapotheke bietet Weißdorn, der durchblutungsfördernd und herzstärkend wirken soll – allerdings nur bei konsequenter Anwendung über mehrere Monate.
  • Falls Sie eine Hormonersatztherapie in Erwägung ziehen, könnte diese auch gegen das Herzrasen der Wechseljahre helfen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.
Ein Gang zum Arzt ist ebenfalls unerlässlich, wenn sich Schwindel oder Kurzatmigkeit zum Herzrasen gesellen. Es wird Sie sicher auch beruhigen, Schlimmeres auszuschließen.

Wechseljahresbeschwerden erkennen und selbst lindern

Symptom: Gewichtszunahme

Man könnte behaupten, dass unter alle den Symptomen der Wechseljahre die Gewichtszunahme das harmloseste ist. Aber: Diese Veränderung ist nach außen hin sichtbar und deshalb für die meisten ein echtes Problem. Die Ursache liegt in der mit dem Alter abnehmenden Muskelmasse, denn dadurch verbraucht der Körper weniger Energie – pro Tag nur noch etwa 1.200 Kalorien, das ist gerade einmal eine Tüte Chips.

Das können Sie tun:

  • So fies es klingt: die Ernährung anpassen. Bei der gleichen Energiezufuhr wie vor den Wechseljahren werden Sie kontinuierlich zunehmen, da der Bedarf gesunken ist. Um nicht ständig unter Heißhunger zu leiden, sollten Sie anstatt der Masse die Kalorien reduzieren, also mehr Gemüse essen und fettige, ungesunde Lebensmittel weitestgehend meiden.
  • Wer fit und motiviert ist, kann dem Abbau der Muskelmasse mit regelmäßigem Sport entgegenwirken. Je mehr Sie sich bewegen, desto weniger müssen Sie wahrscheinlich auf die Kalorien achten. Und mal ehrlich: Zu all den Wechseljahresbeschwerden noch eine Diät halten – wer will das schon?

Symptom: Blasenschwäche

Rund um dieses Thema finden Sie bei for me verschiedene hilfreiche Artikel, die wir Ihnen allesamt ans Herz legen möchten. Lesen Sie gleich weiter und erfahren Sie, was hilft.

In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Mehr erfahren

Jetzt noch mehr Themengebiete entdecken

Jetzt entdecken

Verfassen Sie einen Kommentar:

Meine Cookie Auswahl