Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Endlich fit am Morgen: Mit diesen Tipps besser einschlafen

besser-einschlafen
0
Morgens kommen Sie nur schwer aus dem Bett? Wie Sie besser einschlafen und ausgeruht aufwachen, erfahren Sie in unseren Tipps!

Unser stressiger Alltag mit Familie und viel Zeit vor dem Bildschirm kann die Qualität unseres Schlafes negativ beeinflussen. Aber zu wenig Schlaf lässt uns nicht nur müde und miesepetrig werden, Schlaflosigkeit kann langfristig sogar zu Übergewicht, Herzkrankheiten oder Diabetes Typ 2 führen. Wenn wir gut schlafen, haben wir dagegen eine bessere Herzfunktion, bessere Laune und sogar eine schönere Haut. Denn während der Nachtruhe setzt unser Körper viele Prozesse in Gang, die nur damit beschäftigt sind, uns zu reparieren und zu regenerieren. Damit Sie gleich morgen früh die ganze Welt erobern können, lesen Sie hier, wie Sie besser einschlafen.

Das Problem: Gedankenkarussell

Kein Wunder, dass es uns schwerfällt, einzuschlafen – wir waren den ganzen Tag damit beschäftigt, Job, Familie und den stressigen Alltag zu jonglieren. Wenn Sie Mutter sind – also Köchin, Putzfrau, Projektmanagerin und Familientherapeutin in einer Person – ist es kein Wunder, dass unser Gehirn abends nicht abschalten kann.

Die Lösung: von der Seele schreiben

Nehmen Sie sich abends, wenn die Kinder im Bett sind, einen Block und einen Stift (wahlweise auch Laptop) und schreiben Sie Ihre Sorgen auf. Alles, was Ihnen einfällt. Reihenfolge und Anzahl sind egal. Notieren Sie daneben potenzielle Lösungen für Ihre Probleme. Der Clou: Sie haben alle negativen Gedanken aus Ihrem Unterbewusstsein aufgespürt, benannt und aufgeschrieben. Damit sind sie nicht mehr in Ihrem Kopf, sondern nur noch auf dem Blatt Papier und können dort bis morgen auf Sie warten. Wenn Sie sich überfordert fühlen, teilen Sie die Verantwortung für einzelne Aufgaben auf: Vielleicht können Sie sich mit Ihrem Partner beim Hinbringen und Abholen der Kinder zur Kita abwechseln? Und fragen Sie sich, ob Sie sich manchmal nicht zu viel aufhalsen. Muss Ihre Wohnung wirklich immer hundertprozentig perfekt aussehen? Viel wichtiger ist es doch, dass Sie sich gesund und glücklich fühlen!

Das Problem: ein unbeständiger Terminplan

Wir machen oft den Fehler, dass wir die Bedürfnisse der anderen über unsere eigenen stellen und erst ganz am Ende für uns selbst sorgen. Wie oft werden Ihre Planungen über den Haufen geworfen, wenn plötzlich ein Kind krank ist oder Ihre Mutter, Freundin oder Schwester ganz schnell mal Ihre Hilfe braucht? Dabei ist Ihr Körper ganz dringend auf Routine angewiesen. Und wenn Ihre Routine leidet, leidet auch Ihr Schlaf.

Die Lösung: routiniertes Zubettgehen

Beginnen Sie ab heute mit Ihrer ganz eigenen Routine vor dem Schlafengehen und halten Sie sich daran. Legen Sie fest, wie lange Sie jede Nacht schlafen und wie lange Sie tagsüber wach sind. Falls Sie mal später ins Bett gehen, bleiben Sie trotzdem nicht zu lange im Bett. Pflegen Sie kleine Gute-Nacht-Rituale, genauso wie Sie es mit Ihren Kindern machen. Diese Routine könnte so aussehen: Schlüpfen Sie in Ihren Schlafanzug, trinken Sie eine Tasse Kräutertee, gehen Sie Zähneputzen, machen Sie ein paar entspannende Dehnübungen. Gehen Sie diese Schritte jeden Abend vor dem Zubettgehen durch, sodass Ihr Körper sich bald an den Rhythmus gewöhnt hat und automatisch müde wird.

TIPP: Verwenden Sie die Olaz Regenerist 50 ml Regenerierende Nachtpflege und wachen Sie mit einem wunderbaren Frischegefühl auf. Die Creme wirkt, während Sie schlafen und lässt Sie jung und wach aussehen. So sieht man Ihnen die acht Stunden Schlaf auch an!

Für mehr Beauty-Rituale vor dem Schlafengehen lesen Sie 5 Minuten für Ihre Schönheitspflege am Abend.

Das Problem: Technologie

Wir wissen genau, wie abgedroschen es klingt: Aber legen Sie abends das Smartphone weg! Wie schädlich das blaue Bildschirmlicht unserer heißgeliebten Handys, Tablets und Laptops wirklich ist, merken wir später im Bett. Denn dieses künstliche Licht stört die Produktion des schlaffördernden Hormons Melatonin und das erschwert uns das Einschlafen. Aber gibt es keine andere Möglichkeit?

Die Lösung: roter Filter

Selbstverständlich fahren Sie am besten, wenn Sie Ihre Geräte ungefähr eine Stunde vor dem Schlafengehen komplett abschalten. Es gibt aber noch ein Hintertürchen: Wenn Sie auch vor dem Zubettgehen nicht auf Ihr Smartphone verzichten möchten, verwenden Sie eine App, die einen Rotfilter über Ihren Bildschirm legt. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit dem roten Filter zweimal weniger pro Nacht aufwachen, als mit dem blauen Licht.

Das Problem: Hormone

Wenn bei uns Frauen die Hormone verrücktspielen, ist auch unser Schlaf unruhig. Während unserer Periode steigt unsere Körpertemperatur an – was oft den Effekt hat, dass wir nachts schwitzen. Doch nicht nur das: Wir leiden unter Krämpfen und unangenehmen Wassereinlagerungen. Nicht gerade eine vorteilhafte Kombination für einen guten Schlaf!

Die Lösung: cool bleiben

Halten Sie Ihr Schlafzimmer kühl und haben Sie immer ein Glas Wasser neben dem Bett stehen. Tragen Sie Baumwollnachtwäsche und verwenden Sie auch Bettlaken aus Baumwolle. Auch Bettwäsche aus Wolle eignet sich sehr gut, denn nachweislich reguliert Wollfaser die Temperatur viel besser als andere Stoffe. Wichtig dabei ist, dass Sie Laken, Bettwäsche und Pyjama regelmäßig waschen. Einen wunderbar frischen und vor allem langanhaltenden Duft bewirken die Lenor Unstoppables – kleine Duftperlen mit großer Wirkung. Stellen Sie sich das schöne Gefühl vor, abends in einem wohlriechenden Bett zu liegen und einfach zu wissen, dass man viel besser einschlafen kann.

Das Problem: negative Schwingungen im Schlafzimmer

Das klingt zwar offensichtlich, aber wenn Ihr Schlafzimmer nicht ideal eingerichtet ist, schlafen Sie auch nicht gut darin. Dabei spielen Lärm, Temperatur und Unordnung eine Rolle. Sogar das kleine Standby-Lämpchen am Fernseher kann Sie unterbewusst negativ beeinflussen.

Die Lösung: ordnen und Abdunkeln

Machen Sie aus Ihrem Schlafzimmer eine Wohlfühloase! Entfernen Sie all die blinkende und summende Technik (auch Ihr Handy), bringen Sie abdunkelnde Rollläden/Vorhänge an oder tragen Sie eine Augenmaske. Dann können Sie am Morgen voller Elan die Vorhänge aufziehen und die Morgensonne begrüßen – so kann sich auch Ihre innere Uhr ideal auf den Tag-und-Nacht-Rhythmus einstellen. Wenn Sie sehr unruhig schlafen, können Sie auch einen Ventilator aufstellen, der für weißes Rauschen sorgt. Oder verwenden Sie eine App für ein solches Geräusch, damit Sie besser einschlafen. Halten Sie Ihr Schlafzimmer ordentlich, denn ein unaufgeräumter Schlafbereich sorgt auch in unserem Kopf für Chaos.

Für mehr simple Tipps rund ums Besser-Einschlafen, lesen Sie: Gut schlafen: Fakten, Infos und Tipps rund ums Bett

Was tun Sie, um besser einschlafen zu können? Haben Sie einen besonderen Trick, der Ihnen regelmäßig den besten Schlaf Ihres Lebens beschert? Wir sind auf Ihre Tipps und Erfahrungen gespannt!

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen