Zahnfreundliche Ernährung: Mit unseren Tipps zu einem gesunden Mund

Zahnfreundliche Ernährung: Das schmeckt Ihren Zähnen

Zweimal täglich Zähneputzen und das Verwenden von Zahnseide sind essentiell für die Gesundheit Ihrer Zähne. Aber wie zahnfreundlich ist eigentlich Ihr Kühlschrank? Einen Bogen um zuckerhaltige und saure Lebensmittel zu machen, wird um einiges leichter, wenn Sie leckere Alternativen finden. Das Kauen gesunder Snacks hält Plaque fern und kann wahre Wunder bewirken. Hier sind unsere zahnfreundlichen Ernährungstipps für ein tipptopp Lächeln.


Käse

Auch wenn der klebrige Sahnepudding lauthals nach Ihnen ruft – entscheiden Sie sich lieber für die Käseplatte. Der säureneutralisierende Effekt schützt den Zahnschmelz und vermindert damit das Risiko von Karies.

Wussten Sie schon, dass die Gefahr von Plaque steigt, wenn der pH-Wert unter 5,5 fällt? Der Genuss von Käse hingegen lässt den pH-Wert im Mund ansteigen, da das Milchprodukt Säure neutralisiert. Außerdem hat er einen hohen Kalziumgehalt, der den Zahnschmelz pflegt und stärkt.

Übrigens: Erwachsene benötigen täglich rund 700 mg Kalzium. 30 g Käse decken demnach schon 32 Prozent Ihres täglichen Bedarfs!

Joghurt

Vollgepackt mit Proteinen und zahnstärkendem Kalzium, vollbringt schon ein kleiner Klacks ungesüßter Joghurt wahre Wunder. Probieren Sie zuckerfreien, einfachen oder griechischen Joghurt zum Frühstück, als Spätnachmittagssnack oder sogar als gesundes Dessert. Ähnlich wie Käse, gleicht Joghurt den pH-Wert Ihres Mundes aus und neutralisiert jegliche Plaque-Säure. Sein Kalziumgehalt hilft, die robusteste Substanz in Ihrem Körper zu remineralisieren: Ihren Zahnschmelz. Die harte Wahrheit? Zahnschmelz kann nicht nachwachsen, also ist es besonders wichtig, sich kalziumreich zu ernähren und ihn dadurch zu schützen.

Karotten und Sellerie

Wir stellen vor – die natürliche Zahnbürsten-Gang: rohe Karotten und Selleriesticks. Der Knusperfaktor dieser beiden faserreichen Gemüsesorten wirkt reinigend und ist ein natürliches Schleifmittel für Ihre Zähne. Außerdem stimulieren Sie damit Ihr Zahnfleisch, damit es fest und gesund bleibt. Die natürlich zähe Textur des Selleries bewirkt eine längere Kauzeit, was Ihren Speichelfluss fördert. Dasselbe gilt für das Mampfen knackiger Karotten. Der stimulierte Speichelfluss spült Essensreste und Bakterien aus, die sonst in Ihrem Mund zurückbleiben würden, und beugt somit Karies vor. Speichel enthält außerdem ein Enzym, das Säure neutralisiert.

Dunkles Blattgemüse

Grünzeug ist nicht nur gut für Ihr allgemeines Wohlbefinden, sondern auch für Ihre Zähne. Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Kohl und Brokkoli enthält viele Mineralstoffe wie Magnesium, Vitamin C, Vitamin K (ideal für die Kalziumbindung) und Betacarotin. Letzteres lässt Ihren Körper Vitamin A absorbieren und fördert gleichzeitig den Speichelfluss in Ihrem Mund.

Registration

Werden Sie Mitglied bei
for me und erhalten Sie exklusive Angebote!

Frische Früchte

Geben Sie klebrigen süßen Leckereien den Laufpass und sagen Sie Hallo zu frischem Obst. Die Haut und das Fruchtfleisch eines Apfels zum Beispiel sind sehr ballaststoffreich. Außerdem stimuliert er den Speichelfluss, ähnlich wie beim Kauen von Karotten oder Selleriesticks. Äpfel können übrigens auch helfen, Mundgeruch zu bekämpfen. Ihre natürlichen Ballaststoffe entfernen Plaque und Rückstände, die sich auf der Rückseite der Zunge befinden.

Orangen sind ein weiterer gesunder Snack, den es zu beachten gilt. Plus: Ihr Vitamin C-Gehalt ist hervorragend für das Zahnfleisch. Vitamin C hilft beim Wachstum und der Reparatur Ihrer Zähne und stärkt Knochen und Knorpelgewebe.

Proteine

Mageres Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Tofu sind nicht nur wertvolle Proteinspender, sondern auch Phosphor-Lieferanten. Phosphor spielt eine wichtige Rolle für den Aufbau und Erhalt gesunder Zähne und Knochen bei Kindern sowie Erwachsenen. Wussten Sie, dass Kalzium Phosphor benötigt, um die Knochen zu stärken? Ohne Phosphor wäre unsere Kalziumzufuhr nutzlos.

Übrigens: Der durchschnittliche Erwachsene benötigt etwa 550 mg Phosphor pro Tag. Und das war noch nicht alles. Etwa 85 Prozent des Phosphors befinden sich in Knochen und Zähnen. Also ran an die Proteine!

Ein Hoch auf das Wasser!

Zu einer gesunden, zahnfreundlichen Ernährung gehört trinken, trinken, trinken. Besonders fluoridhaltiges Wasser (meistens in Leitungswasser zu finden) wirkt sehr förderlich auf Ihre Mundgesundheit, da es den Zahnschmelz schützt. Jüngste Forschungen haben bewiesen, dass Fluorid in Leitungswasser den Kariesbefall bei Kindern und Erwachsen um 25 Prozent reduziert!

Der Bösewicht: Zucker

Getränke mit hohem Zuckergehalt wie Energy Drinks, Fruchtsäfte, kohlesäurehaltige Getränke und sogar Smoothies sollten mit Vorsicht genossen werden. Beim Trinken treffen die Bakterien in Ihrem Mund auf den Zucker. Dabei werden Säuren produziert, die den Zahnschmelz angreifen. Der Verlust des Zahnschmelzes, der durch Speisesäuren verursacht wird, kann zu Zahnverfärbung und erhöhter Empfindlichkeit führen.

Zuckergetränke sind nicht die einzigen Übeltäter, die sich mit Ihrem strahlenden Lächeln anlegen wollen. Seien Sie vorsichtig mit Alkohol und dunklen Getränken. Das Glas Rotwein oder Mischgetränk mag für den Moment gut schmecken, kann aber auch Ihren Zahnschmelz angreifen. Mäßigung ist der Schlüssel. Wenn Sie doch Lust auf Alkohol haben, trinken Sie einfach aus einem Strohhalm, so gelangen Zucker und Säure nicht an Ihre Zähne. Wenn gerade keine Strohhalme da sind, nippen Sie Ihr alkoholisches Getränk abwechselnd mit Wasser und versuchen Sie, Ihren Mund danach auszuspülen. Warten Sie unbedingt eine Stunde nach dem Trinken, bevor Sie Ihre Zähne mit Fluorid-Zahnpasta putzen. So hat Ihr Zahnschmelz Zeit, sich zu erholen.

Nicht vergessen: Zahnfreundliche Ernährung ist kein Ersatz für eine gründliche Zahnpflege! Denken Sie also immer daran, Ihre Zähne mindestens zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen, benutzen Sie Zahnseide und ersetzen Sie zuckerhaltige Snacks durch zahnfreundliche Nahrungsmittel. Falls Sie sich doch mal was gönnen wollen, ist das vollkommen ok. Besser ist aber ein großes Dessert nach dem Essen, statt zuckerhaltige Snacks und Getränke über den ganzen Tag verteilt.

Passende Produkte

Bestätigen Sie Ihre persönlichen Daten

Bitte füllen Sie die unten stehenden Felder aus, um Ihre Anfrage abzuschließen.

Produktbotschafter
Produkte gratis testen und bekannt machen!

Produktbotschafter

Produkte gratis testen und bekannt machen!

> Jetzt anmelden