Kindern Gemüse schmackhaft machen: 6 Tipps auf for me

Kindern Gemüse schmackhaft machen: 6 Tipps

„Iiiiih, das esse ich nicht!“ Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Nicht verzagen: Unsere Tipps helfen, kleine Gemüse-Muffel auf den Geschmack von Karotten, Brokkoli & Co. zu bringen.


1. Meiden Sie Zwänge

„Du darfst erst vom Tisch aufstehen und spielen gehen, wenn du deine Paprika aufgegessen hast!“ Dass Ihr Kind bei solchen Aufforderungen nicht gerade zum Gemüse-Fan wird und es mit etwas Negativem verbindet, ist schon vorprogrammiert. Ermuntern Sie es stattdessen immer wieder, Gemüse einfach mal auszuprobieren. Wenn das Gemüse trotzdem liegen bleibt, bitte nicht zwingen.


2. Bringen Sie Gemüse von Anfang an auf den Tisch

Geben Sie Ihrem Kind bereits Gemüse zu essen, wenn es dem Brei-Alter entwachsen ist und feste Nahrung zu sich nimmt. Doch auch schon Kleinkindern kann man gekochte und pürierte Karotten, Artischocken, Fenchel anbieten. Je früher Sie Gemüse auf den Speiseplan Ihres Kindes setzen, desto eher akzeptiert es Blumenkohl & Co.


3. Ein bisschen Schummeln ist erlaubt

Ihr Kind liebt selbst gemachte Smoothies? Prima! Dann mischen Sie etwas Spinat unter, gerade er ist eine perfekte Smoothie-Ergänzung. Wer einen Entsafter hat, sollte mal selbstgemachten Apfel-Karotten-Saft probieren. Oder pürieren Sie gekochte Karotten unter die Tomatensauce.

Registration

Werden Sie Mitglied bei
for me und erhalten Sie exklusive Angebote!


4. Gehen Sie mit gutem Vorbild voran

Aus Ihren Kindern werden keine Gemüse-Fanatiker, wenn Sie selbst am liebsten Schnitzel mit Pommes essen. Achten Sie daher selbst auf eine ausgewogene Ernährung, bei der Gemüse ein täglicher, selbstverständlicher Bestandteil ist. Auch hilft es, bei der Planung des Essens auf eine breite Auswahl an Speisenzurückzugreifen – und nicht nur immer die beiden Lieblingsgerichte der Kinder aufzutischen. Tolle Anregungen finden Sie hier.


5. Dip, Dip, Hurra!

Ein bewährter Trick, hilft auch bei erwachsenen Gemüse-Muffeln: Mit einem selbst gemachten Dip, z. B. Hummus oder Tsatsiki, schmecken Karotten-, Paprika- oder Kohlrabi-Sticks gleich nochmal so gut!


6. Lassen Sie die Kinder mitkochen

Wenn Kinder bei der Essenszubereitung helfen, werden sie auch unbekannte Gemüsesorten zumindest eher mal probieren, als wenn ihnen das Essen fertig aufgetischt wird. Suchen Sie sich Speisen aus, die relativ schnell zuzubereiten sind, da Kinder bei komplizierten und langen Kochsitzungen schnell die Geduld verlieren. Oder wie wäre es, Pizza oder Flammkuchen selbst zu machen und zu belegen? Stellen Sie verschiedene Beläge zur Auswahl wie Kürbis, Paprikastreifen, Tomatenhälften, Brokkoli-Röschen und mehr.


Und was kochen für die Kleinen? Wir haben herzhafte und süße Rezepte zum Mittagessen, die Kindern garantiert schmecken.

  Um einen Kommentar zu posten, bitte hier einloggen

Ich schummele ab und an mit dem Gemüse, versuche dennoch das Gemüse so anzubieten. Meistens heißt es iiieehgitt. Also schummele ich weiterhin.

  • Jetzt Kommentar melden
Armina

Armina

Gemeldet

Wenn auf dem Teller keine Gemüse-Häufchen, sondern ein Zauberwald (aus dem Gemüse))), den der Ritter durchqueren (essen) muss, um Prinzessin zu befreien, oder Autorennen mit Hindernissen , oder, oder, dann wird, natürlich, aus dem Essen ein Spaß !

  • Jetzt Kommentar melden
Pastcher

Pastcher

Gemeldet

Ich finde schummeln beim Essen ist nicht erlaubt. Immer wieder anbieten hingegen optimal. Wir erklären unseren Kindern immer für was das Gemüse gut ist, dass sie davon groß und stark werden. Auch sagen wir, dass man nicht muss aber probieren sollte, klappt bis jetzt super.

  • Jetzt Kommentar melden
Aida1

Aida1

Gemeldet

Habt ihr noch weitere Tipps auf Lager? Mein Kind ist der totale Gemüse - Verweigerer bis auf Tomatensoße, in die ich auch ab und zu anderes Gemüse mitreinschummle. Sonst hilft nichts

  • Jetzt Kommentar melden
Produktbotschafter
Produktbotschafter: TriZone

Produktbotschafter: TriZone

1.000 Familien haben getestet – lesen Sie jetzt die Ergebnisse.

> Zum Ergebnis