Fettflecken entfernen aus Kleidung, Möbeln und Tapeten: So klappt’s!

Haus & Garten
13/08/2020
Käsesoße auf dem Sofa oder unterwegs auf der Bluse – mit diesen Tipps gelingt das Fettfleckenentfernen in jeder Lage!

Eigenschaften von Fettflecken: Das macht sie so schwierig
Was hilft gegen Fettflecken? Fleckenentferner für frische und alte Flecken
Fettflecken entfernen bei unempfindlicher Kleidung und Baumwolltextilien
Fettflecken entfernen bei Jeans
Fettflecken entfernen bei Wolle, Seide und empfindlichen Materialien
Fettflecken entfernen bei Polstermöbeln
Fettflecken entfernen bei Leder
Fettflecken entfernen bei Tapeten und Papier
Fettflecken entfernen bei verputzten Wänden

Noch schnell die die letzte Spaghetti-Nudel vom Löffel gesaugt und zack: Das Pesto spritzt – wenn es dumm läuft, nicht nur auf die Bluse, sondern auch auf Jeans, Sofa und Tapete. Was also tun, um die Fettflecken aus den verschiedenen Materialien zu entfernen? Wir erklären, was Fettflecken so hartnäckig macht, mit welchen Methoden man sie dennoch in den Griff bekommt, was bei frischen und bei eingetrockneten Flecken am besten hilft und welcher Fleckenentferner für welches Material geeignet ist.

Eigenschaften von Fettflecken: Das macht sie so schwierig

Fettflecken sind hartnäckig und mit am kompliziertesten zu entfernen. Der Grund ist, dass sie schnell in Fasern eindringen und im Gegensatz zu anderen Flecken nicht wasserlöslich sind. Einfach abwaschen geht also nicht, es braucht einen zusätzlichen Fettlöser. Die besten Chancen haben Sie, solange das Fett noch nicht allzu tief ins Gewebe gedrungen und getrocknet ist – deshalb nach dem Kleckern keine Zeit verlieren!

Was hilft gegen Fettflecken? Fleckenentferner für frische und alte Flecken

Um Fettflecken aus Gewebe und Oberflächen herauszubekommen, gibt es verschiedene Methoden. Entscheidend ist dabei das jeweilige Material und ob der Fleck noch frisch oder bereits eingetrocknet ist. Hier ein kleiner Überblick:

  • Fettlösende Emulgatoren
    Aus waschbaren Textilien können Sie das Fett mit einem Emulgator herausbekommen, wie er beispielsweise in Spülmittel, Seife, Gallseife oder Waschmittel enthalten ist. In Wasser gelöst sind diese sowohl zum schnellen Entfernen frischer Fettflecken als auch zum Vorbehandeln eingetrockneter Flecken vor der Wäsche geeignet.
  • Stärke für nicht waschbare Materialien
    Bei frischen Flecken auf nicht waschbaren Textilien ist Stärke, die das Fett aufsaugt, eine gute Wahl – enthalten ist sie unter anderem in Puder, Speisestärke, Kartoffelmehl oder Kreide. Diese streuen Sie auf den Fleck, lassen sie kurz einwirken und bürsten sie ab. Für eingetrocknete Fettflecken vermischen Sie die Stärke zuvor mit etwas Wasser und tragen diese als Paste auf. Nachdem sie getrocknet ist, bürsten Sie die Paste ebenfalls vorsichtig ab.
  • Backpulverpaste für poröse Oberflächen
    Tief eingedrungene Fettflecken in nicht waschbaren Textilien oder rauen Oberflächen lassen sich mit einer reagierenden Paste aus Backpulver und Wasser herauslösen.
  • Erhitzen und aufsaugen
    Wenn das Material es zulässt, können Sie bei eingetrockneten Fettflecken auch durch Erhitzen nachhelfen, das Fett wieder zu verflüssigen. Nehmen sie es dann mit Küchenkrepp, Löschpapier oder Stärke auf.

Für alle Herangehensweisen gilt: behutsam vorgehen und die Materialeigenschaften beachten – beispielsweise welche Temperaturen es aushält, ob es ausbleichen oder spröde werden kann. Wichtig: Die meisten Textilien und Oberflächen vertragen es nicht, wenn man sie rubbelt – also besser je nach Fleckenentferner aufstreuen, sanft einreiben, aufsaugen oder tupfen!
Backpulver

Fettflecken entfernen bei unempfindlicher Kleidung und Baumwolltextilien

Bei unempfindlicheren Stücken, die nicht ausfärben, ist das Fettfleckenentfernen relativ problemlos. Ist der Fleck noch frisch, behandeln Sie ihn vor und waschen das Kleidungsstück anschließend:

  • Bei frischen Flecken tupfen Sie das verkleckerte Fett zunächst mit einem Stück Küchenkrepp ab.
  • Geben Sie einen Esslöffel Waschmittel in eine Schüssel mit warmem Wasser und legen Sie das Kleidungsstück darin ein. Verwenden Sie für weiße Wäsche ein Vollwaschmittel, wie das Ariel Vollwaschmittel Flüssig, und für bunte Wäsche ein Colorwaschmittel, wie das Ariel Colorwaschmittel Flüssig, und achten Sie dabei darauf, welche Temperatur das Kleidungsstück verträgt.
  • Sollten Sie kein Waschmittel zur Hand haben, können Sie auch Spülmittel, Seife, Gallseife oder Shampoo verwenden.
  • Bei älteren Fettflecken lassen Sie das Kleidungsstück etwas länger einweichen.
  • Spülen Sie das Kleidungsstück mit kaltem Wasser aus und geben es direkt in die Waschmaschine.
  • Falls Sie unterwegs sind und das Kleidungsstück nicht ausziehen können, betupften Sie den Fettfleck mit einem feuchten Schwamm und etwas Spülmittel oder Seife oder geben Sie etwas Kreide oder Mehl darauf, um ihn aufzusaugen.

Fettflecken entfernen bei Jeans

Um Fettflecken auf Jeans zu entfernen, gehen Sie ähnlich vor, allerdings sollten Sie vorab die Farbechtheit Ihrer Jeans an einer unauffälligen Stelle prüfen:

  • Vorsicht beim Vorbehandeln mit Vollwaschmittel und Gallseife – diese können die Farbe ausbleichen und helle Flecken auf der Jeans hinterlassen.
  • Um die Farben zu schonen, verwenden Sie am besten ein Colorwaschmittel.
  • Tipp: Mit einem leistungsstarken Waschmittel, wie den Ariel All-in-1 PODS Color Farbschutz, ist eine Vorbehandlung manchmal gar nicht notwendig.

Fettflecken entfernen bei Wolle, Seide und empfindlichen Materialien

Bei empfindlichen Textilien sollten Sie mildere Fleckenentferner verwenden und längere Einwirkzeiten vermeiden:

  • Zum Entfernen von Fettflecken aus Wolle lassen Sie das Kleidungsstück in lauwarmem Wasser mit einem Esslöffel Wollwaschmittel oder Shampoo einweichen. Anschließend waschen Sie es mit klarem Wasser aus und geben es, falls erlaubt, zum Wollwaschgang in die Maschine. Darf die Wolle nicht in der Maschine gewaschen werden, ist Trockenshampoo eine Alternative.
  • Für Seide sind oft Trockenmethoden geeigneter: Bestreuen Sie frische Fettflecken am besten mit Stärke oder Mehl, lassen Sie diese einziehen und bürsten Sie das Ganze dann vorsichtig ab.
  • Sind die Flecken auf der Seide bereits eingetrocknet, können Sie es auch mit reinem Alkohol oder Waschbenzin versuchen. Tupfen Sie das Waschbenzin oder den Alkohol mit einem farbechten Baumwolltuch vorsichtig auf den Fleck auf und trocknen die Stelle anschließend mit einem Stück Küchenkrepp. Allerdings sollten Sie diese Methode vorher an einer verdeckten Stelle testen.
  • Alternativ probieren Sie es mit Löschpapier: Legen Sie es auf den Fleck und bügeln Sie bei geringer Hitze darüber, damit das Papier das Fett aufnimmt.
Handwäsche

Fettflecken entfernen bei Polstermöbeln

Da Polstermöbel nicht einfach waschbar sind, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Saugen Sie mit einem Stück Küchenkrepp vorab das Gröbste auf.
  • Befeuchten Sie den Fettfleck mit lauwarmem Wasser und tropfen ein wenig Flüssigwaschmittel, zum Beispiel Ariel Vollwaschmittel Flüssig, auf die betroffene Stelle.
  • Nach kurzer Einwirkzeit reiben Sie den Fettfleck mit einem feuchten Baumwolltuch vorsichtig vom äußeren Rand nach innen weg.
  • Entfernen Sie überschüssiges Waschmittel mit klarem Wasser und tupfen Sie die Stelle trocken
  • Ähnlich können Sie übrigens vorgehen, wenn Sie Flecken aus Teppichen entfernen möchten.

Fettflecken entfernen bei Leder

Leder kann bei der Fleckenbehandlung ausfärben. Testen Sie am besten vorab an einer unauffälligen Stelle, ob das Leder die Behandlung verträgt. Falls ja, probieren Sie Folgendes:

  • Ist das Unglück gerade erst passiert, nehmen Sie das Fett zunächst mit Küchenkrepp auf.
  • Bei Glattleder können Sie den Fleck anschließend vorsichtig mit gelöster Seife behandeln. Auch Eischnee kann helfen, wenn er auf den frischen Fleck aufgetragen und anschließend mit einem feuchten Tuch wieder entfernt wird.
  • Auf Veloursleder hinterlässt Wasser oft unschöne Kränze. Geben Sie stattdessen etwas Trockenshampoo auf den Fettfleck, lassen es kurz einwirken und bürsten es dann sanft ab.

Fettflecken entfernen bei Tapeten und Papier

Was tun, wenn Fettspritzer auf der Tapete gelandet sind oder Sie wichtige Unterlagen mit fettigen Fingern angefasst haben? Hier hilft Löschpapier:

  • Platzieren Sie das Löschpapier auf dem Fettfleck.
  • An der Tapete können Sie es mit Malerkrepp fixieren, um die Hände frei zu haben.
  • Fahren Sie nun mit dem Bügeleisenbei mittlerer Hitze darüber, bis das Löschpapier das Fett aufgesaugt hat.
  • Bei Bedarf wiederholen Sie den Vorgang mehrere Male mit einer neuen, sauberen Stelle des Löschpapiers.

Fettflecken entfernen bei verputzten Wänden

Verputzte Wände haben eine porösere Oberfläche als Tapete, aber auch hier gibt es Chance auf Rettung:

  • Vermischen Sie etwas Backpulver mit warmem Wasser zu einer Paste und tragen Sie diese auf den Fettfleck auf.
  • Lassen Sie die Paste einwirken. Sobald sie getrocknet ist, bürsten Sie das Ganze ab.

Noch mehr Flecken-Tipps gefragt? Dann erfahren Sie auch, wie Sie Schweißflecken den Kampf ansagen!

Falls Sie selbst bereits Expert*in beim Fettfleckentfernen sind, verraten Sie uns Ihre Tricks gerne in den Kommentaren!