Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Juckende Kopfhaut im Sommer – das können Sie dagegen tun

Wird Ihnen präsentiert von Head and Shoulders
kopfhaut-jucken
0
Da sitzt man schön im Eiscafé – und schon ist es da: dieses Gefühl, als würden Ameisen ein Wettrennen im Haar veranstalten. Kopfhautjucken verstärkt sich tendenziell in der warmen Jahreszeit. Die gute Nachricht: Es gibt wirksame Hilfe!

Was das Jucken im Sommer begünstigt

Beinahe die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Kopfhautproblemen. Kein Wunder: Nach Händen und Gesicht ist diese Partie die drittempfindlichste Stelle an unserem Körper. Oft gesellt sich zum Kopfhautjucken noch ein Schuppenproblem.

Eine juckende Kopfhaut kann durch mehrere Faktoren verursacht werden – die auch im Sommer zu trockener oder fettiger Kopfhaut führen:

  • Schweiß an heißen Tagen führt zu Irritationen und häufig zu fettiger Kopfhaut.
  • Chlor oder Salzwasser beim Schwimmen können die Kopfhaut austrocknen und den Juckreiz fördern.
  • Auch zu wenig Flüssigkeitszufuhr kann zu einer trockenen und juckenden Kopfhaut führen.

Manchmal wird bei Kopfhautjucken eine Ernährungsumstellung mit einer Verminderung von Zucker und Kohlenhydraten empfohlen. Die Wirksamkeit dieser Methode ist jedoch nicht bewiesen.

Wie die trockene Kopfhaut im Sommer versorgen?

  • Ungewohnt, aber hilfreich: Schützen Sie Ihre Haare mit einer wasserdichten Bademütze.
  • Drehen Sie das Wasser beim Haarewaschen nicht zu heiß auf.
  • Verwenden Sie ein Shampoo, das sanft zu empfindlicher Haut ist, noch besser ein spezielles Shampoo gegen Kopfhautjucken.
  • Verzichten Sie auf zu heiße Temperaturen beim Haareföhnen.
  • Meiden Sie Kopfbedeckungen, da die mechanische Reizung die Kopfhaut irritieren kann.
  • Trinken Sie im Sommer ausreichend Wasser, mindestens 1,5 Liter am Tag.
  • Konsultieren Sie bei länger anhaltendem Juckreiz einen Hautarzt, um Krankheiten, wie Schuppenflechte oder den Befall von Parasiten wie Milben oder Läusen auszuschließen.

Was gegen Schuppen hilft

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen fettiger und trockener Kopfhaut. Beide Probleme können zu Schuppenbildung führen:

  • Handelt es sich um fettige Kopfhautschuppen, lässt sich das Problem mit einem passenden Anti-Schuppen-Shampoo beheben. Verwenden Sie eine Haarpflege, die Zusätze wie Zink-Pyrithion enthält. Dies ist ein Stoff mit antimykotischen sowie antibakteriellen Eigenschaften, der auch in Head & Shoulders enthalten ist. Die positive Wirkung ist in vielen klinischen Studien bestätigt worden.
  • Wer unter trockenen Schuppen leidet, nimmt sich am besten oben genannte Tipps zu Herzen. Zusätzlich sollte ein mildes Shampoo für trockene Kopfhaut, zum Beispiel von Head & Shoulders, gewählt werden. Es stoppt das Jucken in dem Mument, in dem es ins Haar gegeben wird. Außerdem enthält es Pfefferminz-Extrakt für ein sofortiges Kühle-Gefühl – perfekt für heiße Sommertage.

** sichtbare Schuppen, bei regelmäßiger Anwendung

Tipp der Redaktion
Juckende Kopfhaut und Schuppen? Head & Shoulders Milde Pflege bei juckender Kopfhaut ist ein 2-in-1 Anti-Schuppen Shampoo und Pflegespülung, das die Anzeichen von juckender Kopfhaut bekämpft.

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen