Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Top Pflege für das Haar in jeder Lebensphase

Top Pflege für das Haar in jeder Lebensphase

0
Mit den Lebensabschnitten kann sich unser Haarbedürfnis ändern. Das liegt auch am Styling! Finden Sie jetzt die ideale Pflege für Ihr Haar.
Ob blond und glatt, braun gelockt oder silbergrau – Haarfarben und -strukturen sind so unterschiedlich wie ihre Trägerinnen. Genauso sind auch unsere Haarbedürfnisse verschieden und können sich im Laufe unseres Lebens verändern. Während sich manche von uns in ihrer Jugend noch den leicht fettenden Ansatz verfluchen und sich über trockene Spitzen ärgern, wünscht man sich mit zunehmendem Alter die Fülle und den Glanz zurück. Und wir fragen uns, was eigentlich so schlimm an einem fettigen Haaransatz war? Früher oder später mischen sich dann auch erste graue Haare unter unsere Mähne. Das wäre für die Meisten von uns eigentlich kein Thema – denn schließlich ist silbergrau richtig angesagt – wenn da nicht dieser Gelbstich wäre!

Aber nicht nur die Haarbedürfnisse, auch unsere Stylinggewohnheiten ändern sich im Laufe der Zeit. Ob raspelkurzer Buzz Cut oder pinke Strähnen – in jungen Jahren möchten wir uns ausprobieren und sind für viele Styles zu haben. Diese Phase wird meist abgelöst vom eher pragmatischen Styling – wir möchten gut aussehen, unser Haarstyle darf aber nicht allzu viel Zeit kosten. Während wir als Best Ager das graue Haar entweder mit vollem Stolz tragen oder es auch gern mal färben – jeder ganz nach seiner Fasson.

So hat jedes (Haar)-Alter seine Vorzüge und Schattenseiten. Wir zeigen Ihnen, welche Pflege ideal mit Ihrem aktuellen Haarbedürfnis harmoniert!

Kennen Sie Ihr aktuelles Haarbedürfnis? Nein? Finden Sie es jetzt heraus!

Fettiges Haar: typische Stylingschäden und was Sie tun können

Ausgangslage: Wenn wir jung sind, produziert unser Körper von allem etwas mehr – manchmal gefühlt auch zu viel: Durch die hohe Fettproduktion haben wir oft einen fettigen Ansatz. Dieses Problem versuchen wir dann zu kompensieren, indem wir die Haare öfter waschen. Ein Teufelskreis, denn häufiges Waschen kann unseren Haaren zusätzlich schaden.

Stylingschäden: Hinzu kommt, dass wir gerade in unserer Jugend und frühen Erwachsenenzeit viel ausprobieren möchten. Das ist ja grundsätzlich super, denn wie sollen wir sonst wissen, welcher Hairstyle uns am besten steht? Leider bringt viel Styling auch viel Schaden mit sich, der für ausgelaugte und trockene Spitzen sorgt:
  • Hitzeschäden durch Glätteisen und Lockenstab.
  • Kaputte Spitzen aufgrund von Strähnen und Bleichen.
  • Beschädigte Längen wegen häufigem Farbwechsel.
  • Haarschäden durch Produkte wie Haargel und -spray.
  • Spliss durch extrem trockene Spitzen.
  • Brüchiges Haar aufgrund von Toupieren oder durch den Gebrauch von Haargummis.
Richtig pflegen: Der Nährstoff-Komplex der Pflegeserie „Cleanse & Reconstruct – für 24 Stunden gereinigten Ansatz und gepflegte Haarspitzen“ von Hair Biology ist auf die biologischen Bedürfnisse der Haare in jeder Lebensphase zugeschnitten. Das Hair Biology Cleanse & Reconstruct Shampoo nährt geschädigte Spitzen und reinigt den Ansatz tiefenwirksam. Zusammen mit der Hair Biology Cleanse & Reconstruct Pflegespülung und der Hair Biology Cleanse & Reconstruct Kur wird Ihr Haar glänzend rein und voller Feuchtigkeit – ohne fettiges Haargefühl.

Sie neigen zu fettigem Haar? Dann Finger weg vom Kopf! Denn so fettet es noch schneller. Verträumt mit den Haaren zu spielen wirkt zwar verführerisch im Hollywood-Streifen, begünstigt aber auch Spliss und trockene Spitzen.

Dünnes Haar: typische Stylingschäden und was Sie tun können

Ausgangslage: Klar, manche von uns neigen von Natur aus eher zu feinem Haar. Andere entwickeln dünnes Haar erst im Laufe der Zeit. Warum? Einerseits liegt das nicht in unserer Hand, da sich das Haarvolumen genetisch bedingt mit den Jahren reduziert. Andererseits kann es auch mit der Art und Weise, wie wir unser Haar behandeln, zusammenhängen.

Stylingschäden: Noch aus unserer Sturm-und-Drang-Zeit können uns Haarschäden (wie oben beschrieben) in unsere nächste Lebensphase begleiten. Zusätzlich merken wir, dass unser Haar dünner wird und eventuell schon erste graue Härchen dazukommen. Das versuchen wir dann meistens zu kompensieren – oft leider mit diesen Folgen:
  • Matt aussehendes und geschädigtes Haar durch häufige Coloration.
  • Beschädigte Spitzen und Spliss durch Toupieren.
  • Hitzeschäden durch zu heißes Föhnen.
Richtig pflegen: Das Hair Biology Full & Shining Shampoo verleiht Volumen und belebt mattes Haar. Verwenden Sie im Anschluss die Hair Biology Full & Shining Pflegespülung und die Hair Biology Full & Shining Kur, um Ihr Haar zu regenerieren und ihm die Feuchtigkeit zu schenken, die es braucht.

Krauses Haar: typische Stylingschäden und was Sie tun können

Ausgangslage: Naturkrause kann ein echter Hingucker sein – krauses Haar aufgrund von Stylingschäden eher weniger. Hinzu kommt, dass mit der Zeit der Farbglanz verblasst. Denn unser Körper produziert weniger Fett und Farbpigmente, was unsere Mähne übelnimmt.

Stylingschäden: Auch hier versuchen die Meisten von uns, diesem Verlust gerecht zu werden, indem sie färben und glätten. Das kann gut funktionieren, vorausgesetzt, Sie achten auf eine intensive Pflege und einen guten Hitzeschutz.
  • Haarschäden durch zu heißes Föhnen oder Verwenden von Glätteisen.
  • Frizz aufgrund von häufiger Coloration.
Richtig pflegen: mit der Pflegeserie „Anti-Frizz & Illuminate – für bis zu 72 Stunden Geschmeidigkeit und Glanz“ von Hair Biology. Das Hair Biology Anti-Frizz & Illuminate Shampoo gegen Widerspenstigkeit belebt mattes Haar, die Hair Biology Anti-Frizz & Illuminate Pflegespülung  sowie die Hair Biology Anti-Frizz & Illuminate Kur wirken gegen widerspenstiges Kräuseln.

Graue Haare: typische Stylingschäden und was Sie tun können

Ausgangslage: Sie haben sich mit Ihrer silbergrauen Mähne bestens arrangiert? Wunderbar! Damit liegen Sie voll im Trend. Nun gilt es, den schicken neuen Hairstyle gekonnt zu pflegen und zu stylen. Denn die wenigsten sind von Haus aus mit geschmeidigem, grau-weißem Haar gesegnet. Oft mischen sich ein unschöner Gelbstich oder rebellische Strähnen darunter.

Stylingschäden: Für den Gelbton können wir eigentlich nichts – es sei denn, wir blondieren, sprich bleichen, unser Haar sehr häufig, um die Übergangsphase zur grauen Mähne zu verkürzen. Dennoch kann dieser gelbliche Schimmer auch einfach so auftreten. Daher enthalten die Grey & Glowing Produkte von Hair Biology Antioxidantien, welche die Neubildung eines Gelbstichs bekämpfen.

Richtig pflegen: Wir empfehlen das Hair Biology Grey & Glowing Silbershampoo. Es hellt graue Haare auf und hilft, Gelbtöne zu entfernen. Außerdem neigt graues oder weißes Haar zu einer rauen Struktur. Runden Sie deshalb Ihre Haarpflege mit der Hair Biology Grey & Glowing Pflegespülung sowie der Hair Biology Grey & Glowing Kur ab. Diese besänftigen widerspenstige Strähnen. Entdecken Sie weitere Pflegetipps für graues Haar!

Jetzt in dm-Drogeriemärkten erhältlich

Na, haben Sie sich im Artikel wiedererkannt? Erzählen Sie uns, was Sie gegen Stylingschäden tun – wir sind gespannt!



In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen

Cookie-Zustimmung