Bart richtig trimmen: Tipps für ein perfektes Styling

Beauty
1/04/2022

Lang, kurz, voll und mit Koteletten: Bärte sind derzeit voll im Trend. Egal, für welchen Style du dich entscheidest, gepflegt muss er aussehen. Wie Bart-Trimmen beziehungsweise Bart-Schneiden am besten funktioniert, was es dabei zu beachten gibt und welcher Part der Gesichtsbehaarung oft vergessen wird – jetzt lesen. Kleiner Spoiler: Ob Vollbart oder Dreitagebart, der Barttrimmer ist das ideale Werkzeug zum Stutzen und Stylen.

Dreitagebart und Vollbart trimmen – Schritt für Schritt
Den Bart stutzen: Tipps, Tricks und worauf es ankommt
Die Koteletten beim Bart-Trimmen nicht vergessen

Dreitagebart und Vollbart trimmen – Schritt für Schritt

Beim Bart-Trimmen erhöht sich der Schwierigkeitsgrad mit der Länge. Ein Dreitagebart ist schnell auf die perfekte Länge getrimmt. Willst du einen Vollbart trimmen– besonders bei langen, lockigen Haaren –, erfordert das deutlich mehr Präzision. Einfach nur den Vollbart schneiden, wird wahrscheinlich nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

So lässt sich dein Vollbart trimmen:

  • Wasche deinen Bart kurz und trockne ihn gut ab. Wichtig: Lass Shampoo und Co. nicht zu lang einwirken, denn zu viel Feuchtigkeit weicht die Barthaare auf, und das erschwert die Trockenrasur.
  • Falls dein Bart längere Zeit zum Trocknen braucht, greife zum Föhn.
  • Bürste oder kämme deine Barthaare in Form. So siehst du genau, welche Haare abstehen, zu lang sind oder wo Konturen nachrasiert werden müssen. Tipp: Dein Bart sollte seinen Abschluss an deinem Kieferknochen finden.
  • Stelle deine Gesichtsbehaarung als Nächstes mit einem Kamm auf, dann kannst du deinen Bart trimmen. Richtung überall lautet das Motto hierbei! Die Trimmer werden in der Regel zu jeder Seite geführt, also auch gegen die Bartwuchsrichtung, damit du alle Stoppeln gut erwischst. Mit hochgestellten Haaren siehst du beim Trimmen schneller, wo Optimierungsbedarf besteht.
  • Wähle zum Vollbart-Trimmen jetzt die passende Länge an deinem Trimmer oder Rasierer aus. Zum Beispiel beim Braun BT7220 Barttrimmer und Haarschneider. Er verfügt über ein Präzisionsrad mit 39 Längeneinstellungen und lebenslang scharfe Metallklingen. Dank Präzisions- und Kammaufsatz definierst du dein Styling ganz genau – in 0,5-Millimeter-Schritten.
  • Stutze beim Bart-Trimmen zum Schluss deinen Schnauzbart. Nimm hier nicht zu viel an Fülle weg: Diese wirkt sich optisch auch auf den Rest des Bartes aus. Zum Trimmen kämmst du zunächst die Haare nach unten und rasierst dann die Länge entlang deiner Lippenform weg. Danach stellst du die Barthaare mit dem Kamm auf und schaust nach, ob du alle Härchen erwischst hast.

Übrigens: Die Bart-Trimmen-Tipps für Vollbartträger sind vielseitig – denn der Mut zur Veränderung kann sich lohnen. Damit lassen sich auch kleine „Makel“ ganz leicht verbergen. Du hast ein Doppelkinn? Das lässt sich mit einem Bart super kaschieren, wenn du ihn bis knapp an den Adamsapfel wachsen lässt. Ein kurzes Kinn wird schnell markanter, wenn du deine Haare an dieser Stelle ein wenig länger trimmst als den Rest deines Bartes.

Dreitagebart trimmen in wenigen Schritten:

  • Du wirst sicher schnell bemerken, ab wann Bart-Trimmen bei dir angesagt ist, denn der Dreitagebart braucht deine Aufmerksamkeit relativ regelmäßig. Er muss häufiger gestutzt werden als ein Vollbart, da er sonst schnell ungepflegt wirkt.
  • Stelle deinen Trimmer auf bis zu fünf Millimeter Länge ein. Ab 0,4 Millimetern spricht man in der Regel von einem Dreitagebart. Mit dem Braun 10-in-1 Multi-Grooming-Kit 7 MGK7221 zum Beispiel sind Längeneinstellungen von 0,5 bis 21 Millimeter möglich. Praktisch: Neben den Detailtrimmern und Kammaufsätzen lassen sich hiermit auch deine Ohren- und Nasenhaare auf Kurs bringen.
  • Gehe mit dem Trimmer vom Kinn aus hoch bis zu den Kieferknochen und den Koteletten und rasiere dabei gegen die Wuchsrichtung. So wird das Ergebnis besonders präzise.
  • Kümmere dich für den Feinschliff um die Konturen.
  • Denke nach dem Dreitagebart-Trimmen an die richtige Pflege: Trage zum Schluss eine Feuchtigkeitscreme, ein pflegendes Aftershave oder ein Bartöl auf.

Den Bart stutzen: Tipps, Tricks und worauf es ankommt

Wenn du deinen Bart stutzen möchtest, lässt du dich beim Styling am bestenvon deinen persönlichen Vorlieben leiten und achtest auf die Konturen deines Gesichts. Letztere verraten dir meisten schon, was dir schmeichelt. Mit ein wenig Übung findest du schnell heraus, welche Länge die passende für dich ist. An einigen Stellen lohnt es sich, wie weiter oben erwähnt, sogar, die Haare unterschiedlich lang zu lassen. Außerdem erreichst du damit oft fließender wirkende Konturen und ein stimmigeres Gesamtbild.

Unser Tipp fürs Bart-Trimmen: Dunkle Bärte wirken auch dann voll, wenn sie ein wenig kürzer sind. Hellere Haare sollten ein wenig länger sein, um denselben Effekt zu erwirken.

Alles zu Rasur und Bartpflege: Experte Ben Wilson hat die Tipps.

Die Koteletten beim Bart-Trimmen nicht vergessen

Koteletten geben deinem Bart den letzten Schliff und werden doch beim Bart-Trimmen oft vernachlässigt. Praktisch: Sie können sogar ein breites Gesicht schmal aussehen lassen. Wie dick oder dünn du deine Koteletten gestaltest, wenn du deinen Bart trimmen möchtest, kommt zum einen auf deine Präferenzen, zum anderen auf die Stärke deines Bartwuchses an.

Ein Tipp: Je länger das Gesicht ist, desto kürzer sollten die Koteletten sein – und umgekehrt.

Die Koteletten beginnen am Haaransatz neben den Ohren und gehen, je nach Vorliebe, schräg ins Gesicht oder verbinden sogar die Kopfhaare mit dem Bart. So werden sie beim Bart-Stutzen mit getrimmt:

  • Stutze deine Koteletten regelmäßig – je nach Bartwuchs alle zwei bis drei Tage.
  • Nutze deinen Barttrimmer oder den Trimmeraufsatz deines Multi-Grooming-Kits für den Feinschliff.
  • Kämme zum Schluss deine Koteletten und versichere dich im Spiegel, dass beide Seiten dieselbe Länge haben.