Hautprobleme im Gesicht: 5 typische Probleme und Lösungen

Beauty
26/05/2021

Die Haut ist das größte Organ und ein wahrer Netzwerker! Sie steht in Kontakt mit fast allem, was in unserem Körper vorgeht, und verteidigt den gesamten Organismus nach außen. Kein Wunder also, dass sie als Spiegel der Seele bezeichnet wird. Denn was im Inneren nicht rund läuft, egal ob organisch oder psychisch, zeigt sich oft unmittelbar an ihrer Struktur. Wer also ein Hautproblem hat, sollte einen Blick auf das Gesamtkunstwerk Körper werfen. Die meisten reagieren natürlich besonders empfindlich, wenn sich beispielsweise ein Ausschlag im Gesicht zeigt. Deshalb kommen hier fünf ganz typische Probleme und Hautkrankheiten im Gesicht und ihre Lösungen.

Hautproblem Nummer 1: Spätakne
Hautproblem Nummer 2: Couperose
Hautproblem Nummer 3: Trockene Haut
Hautproblem Nummer 4: Schuppenflechte
Hautproblem Nummer 5: Augenschatten
Hautprobleme – generelle Tipps

Hautproblem Nummer 1: Spätakne

Unreinheiten, Mitesser und Pickel gehören zur häufigsten Form von Hautausschlag im Gesicht. Sie entstehen, wenn Talgdrüsen vermehrt Fett produzieren und die Poren verstopfen. Normalerweise ist das Hautproblem typisch für Teenager, weil die Produktion von Talg durch Hormone angeregt wird. Doch das Unangenehme ist: Fast 30 Prozent der 25- bis 45-jährigen Frauen haben inzwischen auch mit der sogenannten „Akne tarda“, also der Spätakne, zu kämpfen. Was die Ursache ist, gibt Wissenschaftlern bis heute ein kleines Rätsel auf. Man geht allerdings davon aus, dass Stress, Hormonschwankungen oder Medikamente wie Antibiotika einen negativen Einfluss auf die Haut haben. Auch Milchprodukte oder Zucker können Hautprobleme begünstigen. Sowieso soll die Darmflora einen großen Einfluss auf die Spätakne haben.

Sofortmaßnahmen bei der Hautkrankheit:

  • Ein Fruchtsäurepeeling kann die Haut etwas beruhigen.
  • Gönne dir regelmäßig eine professionelle Reinigung und benutze eine leichte, feuchtigkeitsspendende Creme, zum Beispiel die Olay Regenerist Tagescreme.
  • Nimm Abstand von Teenager-Produkten gegen unreine Haut. Diese trocknen bei Erwachsenen zu stark aus.
  • Widerstehe außerdem dem Impuls, die Pickel auszudrücken, denn das verschlimmert nur die Akne.
  • Lass dich zudem beim Arzt / einer Ärztin beraten, ob Hormonschwankungen oder ein Reizdarm die Ursache für die Hautprobleme sein könnte.
  • Richtig gut wird dir auf jeden Fall Entspannung tun. Wie wäre es mit Yoga oder Meditation?

Hautproblem Nummer 2: Couperose

Mal etwas rot zu werden, macht vielen nichts aus. Aber bei der Couperose sind die Blutgefäße im Gesicht dauerhaft erweitert, was viele Betroffene belastet. Man erkennt es auch daran, dass bläulich-rote Äderchen durch die Haut schimmern. Hauptursachen des Hautproblems sind die Gene, aber auch Kälte- und Hitzestress oder Bluthochdruck.

Sofortmaßnahmen bei der Hautkrankheit:

  • Achte gut auf deine Haut.
  • Setze sie weder großer Hitze noch Kälte aus. Nimm eine Creme, die viel Feuchtigkeit spendet.
  • Lass lieber die Finger von starken Peelings. Sie belasten die Haut zusätzlich.
  • Habe immer ein Thermalwasserspray in der Handtasche, um das Gesicht damit abzukühlen.
  • Frage deinen Hautarzt / deine Hautärztin nach Möglichkeiten, die Couperose mit einem Laser zu behandeln. Frage dazu deinen Hautarzt/deine Hautärztin.

Hautproblem Nummer 3: Trockene Haut

So absurd es klingt, aber zu intensive Pflege ist zu viel des Guten. Die Folge: Hautprobleme. Gesicht, Dekolleté und Hände werden mit vielen unterschiedlichen Produkten gereinigt, geschrubbt und gepeelt, bis die Haut ihre Feuchtigkeit und ihr Fett verliert. Wenn im Winter noch der Wechsel von Heizungsluft zu Kälte dazukommt, scheint sie nur noch zu spannen. Trockene Haut belastet die meisten Frauen irgendwann in ihrem Leben.

Sofortmaßnahmen bei trockener Haut:

  • Überprüfen deine Abschminkroutine und reinigen dein Gesicht nur noch mit einem cremigen Reinigungsfluid für empfindliche Haut.
  • Wasche dich außerdem mit lauwarmem statt heißem Wasser. Auch das schützt die wichtige Hautbarriere.
  • Danach braucht dein Gesicht gut verträgliche Lipide (also Fette) und viel Feuchtigkeit. Diese stecken etwa in der Olay Retinol24 Nachtcreme. Sie sorgt nicht nur für glatte, strahlende Haut, sondern enthält auch die Wirkstoffe Retinol und Vitamin B3 – zwei der wirksamsten Hautpflege-Inhaltsstoffe.

Hautproblem Nummer 4: Schuppenflechte

Ein oft juckender Hautausschlag am Körper und sogar im Gesicht löst bei vielen Betroffenen einen hohen Leidensdruck aus. Das Gemeine an der Schuppenflechte ist zudem, dass die Hautkrankheit chronisch-entzündlich ist und daher ein lebenslanger Begleiter wird. Befallen kann sie nicht nur die Haut, sondern auch Gelenke und sogar Organe. Wer sie bekommt, hat häufig schon Verwandte mit demselben Problem, denn die Schuppenflechte wird vererbt. Zum Glück lässt sich der Hautausschlag aber gut lindern.

Sofortmaßnahmen bei der Hautkrankheit:

  • Um den Juckreiz zu stoppen, kühle die Stelle mit einem Waschlappen.
  • Probiere aus, den Stoff mit kaltem Schwarztee zu durchtränken.
  • Verwende später zum Eincremen unbedingt Produkte ohne Zusatzstoffe, damit die Haut nicht weiter gereizt wird.
  • Frage deinen Arzt / deine Ärztin wegen geeigneten Medikamenten oder Akkupunktur.
  • Nimm deine Ernährung unter die Lupe. Zwar sind sich Wissenschaftler uneinig, wie sich das Essverhalten auf die Schuppenflechte auswirkt, aber es tut dem gesamten Körper gut, wenn du eine Entzündung nicht anheizt.
  • Teste einmal, wie sich der Verzicht von Alkohol, scharfen Gewürzen und histaminhaltigen Lebensmitteln (zum Beispiel in Sauerkraut, Tomaten, Sojasoße, Hartkäse, Nüssen, Schwarztee oder geräuchertem Fleisch) auf dein Hautproblem auswirkt.

Hautproblem Nummer 5: Augenschatten

Dunkle Stellen unter den Augen, geschwollene Lider – das ist nicht fair! Denn diese Signale melden anderen sofort: Oh, da ist jemand aber nicht ausgeschlafen! Dabei haben Augenschatten nicht unbedingt etwas mit Schlafmangel zu tun. Meistens ist Stress Schuld, dass sich die feinen Gefäße unter den Augen verengen, Blut und Gefäßflüssigkeit anschließend stauen und durch die Hautschicht schimmern. Manchmal sind Augenringe leider, wie andere Hautprobleme auch, einfach genetisch vererbt.

Sofortmaßnahmen bei Augenringen:

  • Die berühmten kalten Gelpads für die Augen wirken tatsächlich Wunder, denn sie regen die Durchblutung in der dünnen Haut an.
  • Wenn du magst, kühle aufgegossene Teebeutel oder Gurkenscheiben und lege diese morgens auf die Augenlider.
  • Trinke zudem immer ausreichend und schlafe möglichst bei offenem Fenster.
  • Wenn du die Augenschatten nicht loswirst, überschminke diese einfach mit Concealer und dein Blick sagt der Welt wieder: Ich bin wach!

Hautprobleme im Gesicht – generelle Tipps

  • Rauchen:
    Vermutlich weiß es jeder und doch ist es wichtig, es zu sagen. Unsere Haut leidet extrem unterm Rauchen. Die Stoffe in den Zigaretten wie Nikotin und Kohlenmonoxid sorgen nämlich dafür, dass sich die Blutgefäße verengen. Frischer Sauerstoff hat es schwer, und Hautprobleme entstehen. Dieses Defizit kann keine Creme ausgleichen. Wer mit dem Rauchen aufhört, tut der Haut also etwas sehr Gutes!
  • Gute Ernährung:
    Viel Gemüse, Obst, ausreichend Ballaststoffe, regelmäßig Trinken! Eine gesunde Ernährung hält unseren Körper und vor allem den Darm fit. Das spiegelt sich direkt an unserer Haut wider.
  • Bewegung:
    Sport, aber auch schon Spazierengehen, fördert die Durchblutung und steigert die Produktion von Wachstumshormonen, die auch für die Hautzellbildung zuständig sind. Außerdem reduziert Bewegung Stress. All das liebt unsere Haut.
  • Sonnenschutz:
    Die Seele liebt die Sonne, die Haut ist allerdings schnell von der UV-Strahlung gestresst. Deshalb immer auf Sonnenschutz achten, auch im Winter.

Gesichtshaut pflegen: Dr. Frauke Neuser sagt dir wie.