Das ist dein „MO-ment“: Sei dabei!

Beauty
5/11/2021

 

Auch dieses Jahr wird der November wieder zum Movember! Also, worauf wartest du? Lass dir einen Schnurrbart (englisch kurz „Mo“ genannt) wachsen und mache damit auf das Thema des Movembers aufmerksam: Männergesundheit! Gillette ist erneut offizieller Partner der Movember Stiftung und hilft, Spenden zu sammeln sowie Aufmerksamkeit dafür zu schaffen. Warum das Thema Männergesundheit so wichtig ist und wie auch du helfen kannst: Wir haben die Fakten auf einen Blick!

Der November wird erneut zum Movember. Mach mit!

Gemeinsam für Männergesundheit

Eine aktuelle, repräsentative YouGov-Studie im Auftrag von Gillette und Movember zeigt: Die meisten Männer (72 %) sprechen zwar recht offen über leichte Beschwerden – schwerere
Erkrankungen, ob mental oder physisch, werden als Thema aber nach wie vor gemieden (20 %).* Dabei wünschen sich zwei Drittel der befragten Männer eine offenere Gesprächskultur.

Unter dem Motto „Das ist dein MO-ment“ ruft Gillette daher dazu auf, sich im November einen Mo wachsen zu lassen, Aufmerksamkeit zu erregen und offen über Männergesundheit zu sprechen. Prominente Unterstützung erhalten sie von Schauspieler und Moderator Jochen Schropp, dem deutschen Rapper MoTrip, den Berliner Eisbären und dem FC Bayern München.

Movember: Mitmachen ist so einfach

  • Der Movember beginnt am 31. Oktober: Das ist der Stichtag für den „Shave down“, eine Glattrasur, damit der Mo anschließend auch perfekt zur Geltung kommt.
  • Den ganzen Movember über wird der Mo wachsen gelassen. Mit den Rasierern von Gillette gelingt sowohl die Vorbereitung als auch die tägliche gründliche Nassrasur, damit der Schnurrbart die volle Aufmerksamkeit auf sich zieht.
  • Dann gilt: reden, reden, reden – über Männergesundheit und den Movember, über mentale Probleme und wie sie überwunden werden können.

Übrigens: Mit jedem Kauf einer Gillette Movember-Aktionspackung wird 1 € an die gemeinnützige Movember Stiftung gespendet. Ganz nach dem Motto: Es ist (wieder) Zeit, über Männergesundheit zu reden!

movember-gillette 

Männergesundheit: Die Fakten der YouGov-Studie1 im Überblick

  • 81 % der Umfrageteilnehmer denken, mentale Gesundheit sei in der öffentlichen Wahrnehmung wichtiger geworden.
  • 46 % bemühen sich allerdings nur um ihre psychische Gesundheit, 63 % um ihre körperliche.
  • 61 % der Männer würden gern offener mit Freund:innen über Gesundheitsthemen sprechen.
  • 49 % der Befragten können nicht unbefangen über Gesundheitsthemen sprechen.
  • 49 % der Männer reden sogar mit ihrer/ihrem Partner:in über psychische Beschwerden, mit Familienmitgliedern nur 26 %.
  • 74 % der befragten Männer fällt es leicht, über Zipperlein wie Muskelkater zu sprechen.
  • 26 % geben an, sich auch über psychische Beschwerden wie Depressionen auszutauschen.

Gillette: Hilfe für Ersthelfer:innen

Eine Berufsgruppe, die mit dem Thema Gesundheit gleich mehrfach in Berührung kommt, sind Ersthelfer:innen, Rettungskräfte und Pflegepersonal. Ihre Arbeit ist häufig körperlich und mental belastend. Nicht nur zu Coronazeiten, auch davon unabhängig sind diese Ersthelfer:innen besonders vom Thema mentale Gesundheit betroffen. Gillette setzt sich für Initiativen in diesem Bereich ein und hat 2020 bereits 170.000 € für Projekte zur Unterstützung der psychischen Gesundheit von beruflichen Ersthelfer:innen an die Movember Stiftung gespendet. Mit dem Geld wird das Diskussionsforum Depression unterstützt, das eine spezielle Anlaufstelle aufbaut, an welche sich die Rettungskräfte und ihre Familien wenden können.

 

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Onlineumfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.051 Personen zwischen dem 18.08. und dem 23.08.2021 in Deutschland (n= 1.013), Österreich (n= 522) und in der Schweiz (n= 516) teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die jeweilige Bevölkerung des Landes ab 18 Jahren. Die hier angegebenen Daten gelten für Deutschland.