5 Tipps: Was kann man gegen die Zornesfalte tun?

Beauty
12/04/2021

„Schau doch mal freundlicher!“ Manche von uns kennen diese Aufforderung, obwohl wir gerade einfach nur nachdenken, gegen das Licht blinzeln oder uns konzentrieren. Schuld daran ist oft die Glabella, umgangssprachlich einfach „Zornesfalte“ genannt. Lies gleich nach, wie du die Zornesfalte entfernen kannst – oder ihr zumindest vorbeugst.

Wie entsteht eine Zornesfalte?

Die Zornesfalte ist das Resultat unserer Mimik, also der Art und Weise, wie unser Gesicht unsere Gefühlswelt widerspiegelt. Sie befindet sich zwischen den Augenbrauen und wird mit den Jahren tiefer, was uns manchmal etwas missmutig und schlecht gelaunt gucken lässt, obwohl wir das gar nicht sind. Zum Glück lässt sich die Zornesfalte entfernen – mit ein paar Tricks.

blend-a-med: 500 Tester:innen gesucht

Tipp 1 gegen die Zornesfalte: wegmassieren

Mit einer kleinen Massage kannst du die Partie zwischen den Augenbrauen etwas glätten. So entspannst du deine Gesichtsmuskeln:

  • Fahre mit zwei Fingern von den Nasenflügeln bis zur Nasenwurzel und lege die Fingerkuppen nebeneinander auf die Zornesfalte. Ziehe nun zwei- bis viermal schnell die Finger auseinander und wieder zusammen. Wiederhole diesen Vorgang dreimal – aber nur einmal pro Woche, sonst bleibt die Massage kein besonderer Reiz für die Haut.
  • Beim sogenannten „V-Griff“ legst du Zeige- und Mittelfinger einer Hand direkt auf die Nasenwurzel. Beide Fingerspitzen gleiten anschließend langsam in V-Form die Stirn nach oben. Diese Bewegung wiederholst du zehnmal.
  • Im Trend liegen derzeit Gesichtsroller aus Jade oder Rosenquarz. Die kühle, glatte Oberfläche dieser Roller fühlt sich nicht nur angenehm auf der Haut an, durch das Rollen wird auch die Durchblutung angeregt und die Zornesfalte wegmassiert – zumindest ein wenig.
Gesichtsmassage Roller

Mit solch einem Gerät lässt sich übrigens auch deine Nachtpflege einmassieren. Das entspannt und sorgt dafür, dass das Produkt perfekt einziehen kann. Probiere zum Beispiel das Olay Retinol24 Nachtserum mit deinem Roller aus. Es sorgt für glatte und strahlende Haut während du schläfst!

Tipp 2 gegen die Zornesfalte: Gesichtsgymnastik

Mimikfalten entstehen vor allem dadurch, dass wir immer dieselben Bewegungen machen – lachen, blinzeln, kauen, die Augen zusammenkneifen. Bei der Gesichtsgymnastik bewegst du deine Muskeln in die Gegenrichtung. Für die Zornesfalte an der Stirn heißt das:

  • Leg deine Hand mit gespreizten Fingern auf die Stirn. Die Fingerspitzen zeigen zum Kinn.
  • Dann zieh die flache Hand in Richtung Haaransatz, während du versuchst, mit den Stirnmuskeln gegen diesen Druck zu arbeiten.
  • Diese Übung wiederholst du zehnmal.

Übrigens: Gymnastik hilft auch bei Falten an Hals und Dekolleté.

Tipp 3 gegen die Zornesfalte: die richtige Hautpflege

Die Hautpflege ist das A und O beim Bekämpfen und Vorbeugen von Falten – also auch von Zornesfalten. Denn unsere Haut ist jeden Tag Umwelteinflüssen ausgesetzt und muss sich regenerieren. Mit Cremes, Seren und auch einem wöchentlichen, sanften Peeling unterstützt du den Regenerationsprozess deines Körpers. Die Olay Regenerist Tagescreme spendet bis zu 24 Stunden Feuchtigkeit. Das verbessert auch die Festigkeit der Haut – sie sieht glatter und straffer aus. Mehr Tipps für einen schöne, ebenmäßigen Teint haben wir hier für dich zusammengefasst.

Ein Frau mit strahlendem Gesicht nach der Gesichtpflege

Tipp 4 gegen die Zornesfalte: Trage eine (Sonnen-) Brille

Es klingt sehr simpel, aber das Tragen einer Sonnenbrille schützt nicht nur deine Augen vor UV-Strahlung, es bewahrt dich auch davor, die Augen gegen das Sonnenlicht zusammenzukneifen. Denn das ist eine typische Ursache für die Bildung von Zornesfalten. Und nicht nur die Sonnenbrille kann helfen: Wenn du dich beim Lesen plötzlich stärker konzentrieren musst, denk über einen Sehtest nach. Manchmal haben wir nur eine minimale Sehschwäche, die aber dazu führt, dass wir die Augen beim Lesen automatisch zusammenkneifen, um den Text besser zu sehen. Das passiert so unbewusst, dass wir es gar nicht abstellen können. Daher: Lieber zur Brille greifen.