Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Trockener Haut im Winter vorbeugen: Starke Tipps für die tägliche Pflege

Trockener Haut im Winter vorbeugen: Starke Tipps für die tägliche Pflege

0
Trockene und juckende Haut im Winter ist nicht selten. Mit der richtigen Pflege bleibt der Teint geschmeidig und trotzt Wind und Wetter.
In der warmen Jahreszeit sorgen Sonne, Urlaub und frische Luft wie von selbst für einen tollen Teint. Beachten Sie die folgenden Tipps für die Hautpflege im Winter, strahlen Sie auch dann noch, wenn die Tage kürzer werden und die Heizungsluft für eine trockene und juckende Haut sorgt.

Trockene Haut im Winter: Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Trockene Haut im Winter: Die optimale Pflegeroutine
Trockene Haut im Winter: Mit Bewegung vorbeugen
Trockene Haut im Winter: Nicht ohne UV-Schutz
Trockene Haut im Winter: Ernährungstricks für einen schönen Teint
Trockene Haut im Winter: Die richtige Portion Schönheitsschlaf
Trockene Haut im Winter: Was der Haut jetzt schadet
Trockene Haut im Winter: Hygiene

Trockene Haut im Winter: Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Die trockene Heizungsluft und der Temperaturwechsel von drinnen nach draußen können Ihrer Haut im Winter ganz schön zu schaffen machen. Besorgen Sie sich einen Luftbefeuchter für Ihr Zuhause und fürs Büro, um im Winter trockene Haut zu vermeiden. In stark beheizten Räumen beruhigt auch das OLAY Mist Gesichtsspray Beruhigend die trockene und juckende Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit und Antioxidantien.

Ebenso wichtig: Vermeiden Sie heißes Wasser beim Duschen oder Baden, denn das trocknet die Haut zusätzlich aus. Wenn Sie stattdessen lauwarmes Wasser verwenden und sich anschließend gleich mit der richtigen Feuchtigkeitspflege (siehe Tipp #2) eincremen, wird Ihr Teint es Ihnen danken!

Trockene Haut im Winter: Die optimale Pflegeroutine

Reinigen Sie vorsichtig.
In den Wintermonaten ist es wichtig, dass die Haut nicht ihr natürliches Öl verliert und dadurch austrocknet. Aber wie können Sie sich vor trockener Haut im Winter schützen? Das fängt bei der Reinigung an. Stellen Sie beispielsweise auf ein cremiges Reinigungsfluid um, falls Sie bislang ein gelartiges benutzt haben. Waschen Sie außerdem Ihr Gesicht mit lauwarmem statt mit heißem Wasser. Sie können alternativ auch Ihr Make-up mit einem Tuch entfernen und dabei sanfte Kreise ziehen. Diese Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass die wichtige Hautbarriere nicht angegriffen wird.

Pflegen Sie reichhaltiger.
Die trockene Luft im Winter entzieht unserer Haut leider viel Wasser. Dieser Prozess wird auch "transepidermaler Wasserverlust" genannt. Aber zum Glück sorgen Inhaltsstoffe wie Glycerin in unseren Cremes dafür, dass Wasser angezogen und in der Haut gebunden wird. Dieses wirkt besonders gut, wenn wir es nach dem Duschen im Badezimmer auftragen. Da ist die Haut noch feucht und kann Pflege besonders leichtaufnehmen. Übrigens: Glycerin steckt auch in der Olaz Regenerist 3-Zonen Ultra-Leichte Tagescreme mit LSF 30. Ein anderer Wunderstoff ist Hyaluronsäure. Ein Molekül kann das tausendfache Gewicht an Wasser festhalten. Es füllt ein trockenes Gesicht wieder auf und verbessert die Struktur.

Vergessen Sie die Augen nicht.
Auch die sensible Augenpartie braucht eine Extraportion Pflege, wenn es draußen stürmt und schneit. Legen Sie Ihr leichtes, gelartiges Fluid zur Seite und greifen Sie zu einer reichhaltigeren Feuchtigkeitspflege, die den pH-Wert Ihrer Haut ausgleicht. Idealerweise sind darin Peptide enthalten. Sie sorgen dafür, dass mehr Kollagen produziert wird, was feine Linien im Nu verschwinden lässt.

Gönnen Sie sich Peelings.
Im Winter, wenn die Sonne sich selten zeigt und der Teint blasser wird, benutzen viele von uns etwas mehr Make-up. Umso wichtiger ist es, die Haut regelmäßig von abgestorbenen Schuppen zu befreien. Doch verzichten Sie besser auf ein grobkörniges Peeling, denn es könnte die Hautbarriere zusätzlich angreifen.

Trockene Haut im Winter: Mit Bewegung vorbeugen

Studien belegen: Wer regelmäßig Ausdauertraining macht oder eine Sportart betreibt, kann damit die Textur seiner Haut verbessern. Denn: Wenn das Herz schneller pumpt, wird die Durchblutung der Haut und damit ihre Versorgung mit Nährstoffen verbessert. Das hilft den Zellen dabei, sich zu erneuern und Körpergifte auszuscheiden. Sport reduziert ebenso Stresshormone, welche Entzündungen im Körper begünstigen und Hauterkrankungen wie Rosazea verschlimmern können.

Trockene Haut im Winter: Nicht ohne UV-Schutz

Wenn Sie sich mit regelmäßiger Bewegung im Freien fit halten, sollten Sie auch in der kühlen Jahreszeit immer eine Creme mit Sonnenschutz auftragen, wie etwa die Olaz Regenerist 3-Zonen Ultra-Leichte Tagescreme mit LSF 30. Denn UV-Strahlen machen keinen Winterschlaf und es kann zu Pigmentflecken kommen. Schützen Sie sich also weiterhin vor UVA- und UVB-Strahlen. Und das nicht nur im Gesicht, sondern auch im Nacken und an den Händen.

Trockene Haut im Winter: Ernährungstricks für einen schönen Teint

Gesunde und ausgewogene Ernährung hilft, Entzündungen zu bekämpfen und trockene Haut im Winter zu verhindern:
  • Mit Vollkorn-Kost statt Zucker sowie anderen raffinierten Kohlenhydraten wie helles Brot, Chips, Süßigkeiten, Nudeln oder Reis vermeiden Sie Entzündungen, die sich auch auf die Haut ausweiten können. Ersetzen Sie raffinierte Kohlenhydrate deshalb durch Vollkornprodukte wie braunen Reis, Hafer, Vollkornbrot und -pasta, Quinoa und Roggen, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.
  • Studien haben gezeigt: Wer mehr rotes, gelbes oder orangefarbenes Obst oder Gemüse verzehrt, kann seinen Hautton merklich beeinflussen – er wirkt dadurch wärmer.
  • Nahrungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren, wie etwa Lachs, Makrele, Chiasamen oder Nüsse, polstern die Haut auf natürliche Weise auf und reduzieren Fältchen und Linien.
  • Greifen Sie außerdem zu Avocados: Sie enthalten essenzielle Fettsäuren, Mineralien, Proteine und Antioxidantien. Das beugt trockener Haut im Winter vor und sorgt dafür, dass sie weich und geschmeidig wirkt.
  • Vitamin-C-reiche Kost, wie Brokkoli oder Paprika, steigert die Durchblutung und hilft dem Körper dabei, Kollagen zu produzieren, was der Haut Spannkraft und Elastizität verleiht.
  • Melonen enthalten viel Karotin. Das unterstützt den Körper bei der Bildung von Vitamin A. Dieser Wirkstoff schützt vor freien Radikalen*.
  • Trinken Sie täglich eine Tasse grünen Tee: Das Heißgetränk ist ebenfalls ein wirksamer Radikalfänger.
  • Trinken Sie täglich ausreichend viel Wasser, das wirkt der Hauttrockenheit von innen entgegen. Die Mindestmenge liegt bei ca. 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag.

Trockene Haut im Winter: Die richtige Portion Schönheitsschlaf

Der Schlaf hat für unser Aussehen eine Schlüsselrolle. Während wir ruhen, regeneriert sich die Haut und bildet neue Zellen. Wer nicht genug Schlaf bekommt, läuft Gefahr, zu viel Adrenalin zu produzieren, was die Barrierefunktion der Haut schädigen und die Produktion von Elastin und Kollagen beeinträchtigen kann.

Wichtiger Tipp für die Hautpflege im Winter: Schenken Sie Ihrem Körper täglich acht Stunden Schönheitsschlaf, damit er seine wichtigen nächtlichen Reparaturarbeiten leisten kann. Unterstützen Sie diesen Prozess mit einer Creme: Die Olaz Anti-Falten 50 ml Lift Nachtcreme reduziert sichtbar die Anzeichen der Hautalterung innerhalb von nur 14 Tagen.

Trockene Haut im Winter: Was der Haut jetzt schadet

Zigaretten enthalten chemische Stoffe, die nicht nur den Lungen schaden, sondern auch auf die Haut eine verheerende Wirkung haben. Sie vermindern die Fähigkeit des Körpers, Kollagen und Elastin zu bilden. Deshalb verliert die Haut von Raucherinnen und Rauchern frühzeitig ihre Jugendlichkeit und bekommt eher Linien und Falten. Tabak entzieht ihr außerdem Vitamin C und verengt die Blutgefäße, was sie fahl aussehen lässt. Da Nikotin die Widerstandsfähigkeit reduziert, ist die Gefahr einer zu trockenen Haut viel größer.

Alkohol wiederum enthält reichlich Zucker, deshalb sollten Sie ihn nur in Maßen trinken. Er entzieht dem Körper zudem Feuchtigkeit, was die Haut matt und stumpf wirken lässt.

Kaffee und schwarzer Tee sollten für eine schöne Haut auch im Winter nur in Maßen genossen werden. Sie versetzen uns in Stress, weil sie die Adrenalin- und Cortisolproduktion anregen. Wasser, Früchte- und Kräutertee sowie Saftschorlen liefern hingegen Mineralstoffe oder Antioxidantien.

Trockene Haut im Winter: Hygiene

Laut einer Studie tummeln sich auf Telefonen und Handys oft mehr Keime als auf einer öffentlichen Toilette! Diese können Pickel und Hautirritationen auslösen. Deshalb: Reinigen Sie Ihr Handy täglich – etwa mit einem weichen Mikrofasertuch – um Keime von der empfindlichen Haut fernzuhalten. Sie können das Gerät auch desinfizieren, jedoch nur mit einem für Smartphones und Displays geeigneten Mittel. Am besten ist natürlich immer noch das Vorbeugen vor Keimen durch regelmäßiges Händewaschen.

Sie können schon selbst viel tun, um trockene Haut zu vermeiden oder zu lindern. Doch manchmal ist trockene, juckende Haut im Winter nicht saisonbedingt. Dann ist es natürlich wichtig, einen Hautarzt zurate zu ziehen.

* Diese aggressiven chemischen Verbindungen können die Zellen schädigen.

Was machen Sie bei der Hautpflege im Winter anders als im Sommer? Verraten Sie es uns in den Kommentaren.

In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen

Cookie-Zustimmung