Tschüss, verstopfte Poren: Das sorgt für einen schönen Teint

Beauty
25/08/2021

Da stehen wir morgens nichts ahnend auf, blicken in den Spiegel und sehen sie: Mitesser! Aber keine Panik, die fiesen verstopften Poren lassen sich nicht nur entfernen, du kannst ihnen sogar vorbeugen. Wie das geht? Wir verraten es dir!

Verstopfte Poren: die Ursachen

Was ist eigentlich so ein Mitesser oder eine verstopfte Pore?

  • Wenn unsere Talgdrüsen überproduktiv sind, entsteht am Ende ihrer Kanäle eine Barriere aus abgestorbenen Hautzellen. Darunter lagert sich Talg ab.
  • Das Ergebnis sind Mitesser und Pickel.
  • Besonders gern sammeln sich die unschönen Punkte auf Stirn, Nase und am Kinn – der sogenannten T-Zone.

Eine der wohl am häufigsten gestellten Fragen bei Mitessern ist: Sollte man die Poren ausdrücken? Wir sagen ganz klar nein! Lass das Ausreinigen lieber im Kosmetikstudio oder beim Hautarzt/der Hautärztin machen. Sonst kann es schnell zu Entzündungen und Verunreinigungen der Haut kommen. Mit ein paar Pflegetipps reinigst du deine Haut aber auch zu Hause sanft und ohne sie zu reizen.

Was hilft wirklich gegen verstopfte Poren?

Wenn du verstopfte Poren reinigen oder ihnen vorbeugen möchtest, halte dich einfach an unsere kleinen Beauty-Hacks. Wetten, die Mitesser geben sich geschlagen?

Tipp 1 gegen verstopfte Poren: Mach ein Dampfbad

Mit einem entspannenden Dampfbad kannst du verstopfte Poren öffnen und schaffst die ideale Grundlage für deine Hautpflegeroutine.

  • Fülle eine Schüssel mit etwa einem Liter heißem Wasser oder Kamillentee.
  • Beuge dich darüber und bedecke deinen Kopf mit einem Handtuch.
  • Lass den Dampf etwa 10 bis 15 Minuten auf deine Gesichtshaut einwirken. Der Schweiß löst die abgestorbenen Hautzellen und öffnet die Poren. So wird überschüssiger Talg abgebaut.
Frau macht ein Dampfbad gegen verstopfte Poren.

Tipp 2 gegen verstopfte Poren: Gönn dir ein Peeling

Ein reinigendes Peeling mit Salicylsäure hilft der Hauterneuerung auf die Sprünge und kann ebenfalls verstopfte Poren öffnen. Außerdem wirkt dein Teint dadurch ebenmäßiger. Verwende ein sanftes Produkt, das deine Haut nicht reizt, und nutze hinterher eine feuchtigkeitsspendende Tagescreme, wie die Olay Regenerist. Sie hilft, die oberflächlichen Hautzellen zu erneuern und sorgt so für eine verbesserte Hauttextur.

Wichtig: Wenn nicht nur deine Poren verstopft sind, sondern du unter starker Akne oder anderen Hautkrankheiten leidest, sprich die Anwendung eines Peelings vorher bitte mit einem Dermatologen/einer Dermatologin ab.

Tipp 3 gegen verstopfte Poren: Schütze deine Haut

So sehr wir die Sonne lieben, sie kann uns auch schaden. Denn Poren vergrößern sich, wenn sie durch UV-Strahlen belastet werden. Die Folge ist ein gröberes Hautbild statt eines strahlenden Teints. Unser Tipp: Nutze am besten immer einen leichten Sonnenschutz mit mindestens Lichtschutzfaktor 15 zusätzlich zu deiner Tagespflege. Wähle dabei ein Produkt, das nicht komedogen ist – also „die Poren verstopfend“.

Tipp 4 gegen verstopfte Poren: Denk an die Reinigung

Nach einem langen Tag möchten wir oft nur noch aufs Sofa sinken oder ins Bett fallen. Eines sollten wir aber nicht vergessen: die Gesichtsreinigung am Abend. Denn besonders bei verstopften Poren ist es sehr wichtig, nicht nur Make-up-Rückstände zu entfernen, sondern auch den Schmutz des Tages sowie abgestorbene Hautzellen. Wir empfehlen die Olay Daily Facials 5-in-1 Reinigungstücher. Sie reinigen, peelen und pflegen in einem.

Du möchtest deiner Reinigung noch die Krone aufsetzen? Dann mach einmal pro Woche eine Gesichtsmaske, am besten mit Tonerde. So schließt du deine Pflege gegen verstopfte Poren perfekt ab.