Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Die Pflege eines Hundes mit empfindlicher Haut, Teil 1

hunde-mit-empfindlicher-haut-teil-1
0
Manche Hunde haben ebenso wie Menschen eine empfindlichere Haut als andere. Typische Symptome sind Juckreiz und Entzündungen, die durch Futterallergien oder Umweltprobleme verursacht sein können. for me hat Tipps zur Behandlung zusammengestellt.

Die Ursache herausfinden

Zunächst müssen Sie feststellen, ob das Hautproblem Ihres Hundes mit dem Futter zusammenhängt. „Die meisten Menschen wechseln sofort das Hundefutter, wenn die Hunde Juckreiz haben", sagt Tierärztin Dr. Katy Nelson. „Jedoch nur 10 Prozent aller Hunde haben eine Futterallergie. Finden Sie deshalb heraus, worauf sie wirklich allergisch reagieren, um die Hautprobleme in den Griff zu bekommen." Handelt es sich tatsächlich um eine Futterallergie, kann ein Futter für Hunde mit empfindlicher Haut immer etwas Erleichterung bringen.

Linderung für Fell und Haut

Qualitätskontrolle: Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt bei der Wahl eines hochwertigen Markenhundefutters beraten, damit dieses auch den Anforderungen Ihres Hundes entspricht. Hochwertiges Futter enthält Inhaltsstoffe, die gut für die Gesundheit der Haut sind und für ein glänzendes Fell sorgen. Das von Ihnen gewählte Futter sollte folgende Inhaltsstoffe haben:

Omega-6 & Omega-3 Fettsäuren: Diese Fettsäuren sind in Fischölen und in Rapsöl enthalten. Sie unterstützen die Haut dabei, ihre eigene Schutzbarriere aufzubauen. So wird der Juckreiz gemildert. Es ist, als ob die Haut von innen mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Proteine & Kohlenhydrate: Bei Hautproblemen ist weniger mehr. „Wählen Sie ein Futter mit nur einer einzigen Proteinquelle (z. B. Huhn oder Rind versus „Geflügel-Produkte") und eine einzige Kohlenhydratquelle. So wird das Risiko einer weiteren Antigenstimulierung gesenkt", sagt Nelson. Durch eine ausgewogene Mischung aus hochwertigen Zutaten kann  das Risiko von Futterallergien reduziert werden.

Vitamine & Minerale: Insbesondere Biotin und Vitamin E stellen die Nährstoffversorgung in Haut und Fell wieder her und machen es glänzend. Nelson erwähnt auch die Linolsäure, die in ungesättigten Omega-6-Fettsäuren enthalten ist und aus Pflanzenölen stammt.

Trockenfutter oder Nassfutter: „Hochwertiges Nassfutter hat die gleichen Vorteile für die Ernährung wie das gleichwertige Trockenfutter", sagt Tierärztin Dr. Amy Dicke.

Weitere Informationen finden Sie in "Die Pflege eines Hundes mit empfindlicher Haut, Teil 2".

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen