Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

„Meine Kinder helfen in der Küche“ – wie Mütter das schaffen

Kinder helfen in der Küche: So klappt‘s
0
Solange Kinder klein sind, machen die Eltern alles für sie. Aber irgendwann ist ein Zeitpunkt erreicht, wo der Nachwuchs einen Beitrag leisten kann – sei es auch nur beim Tischdecken. Und mögen sie auch noch so lautstark protestieren, binden Sie Ihre Kinder in die Hausarbeit ein. Vier Mütter aus aller Welt berichten, wie das gelingen kann!

Gesunde Geschwisterrivalität hilft

„Wir haben drei Kinder im Alter von elf, neun und zwei Jahren. Sie stecken also alle in unterschiedlichen Lebensphasen“, erklärt die 42-jährige Stephanie Ruyant aus Südfrankreich. „Weil Celeste ihren älteren Geschwistern einfach alles nachmacht, ermahne ich die beiden stets dazu, ihrer Schwester ein gutes Beispiel zu sein. Nach fast jeder Mahlzeit waschen Hugo und Marie-Claire eigenständig ihre Teller ab. Dann helfen sie Celeste dabei, es ihnen gleichzutun. Zum Dank und zur Anerkennung bekommen sie am Abend einen Sternchenaufkleber. Und wer bis zum Wochenende fünf sammelt, erhält ein kleines Geschenk. Ein überschaubarer, gesunder Konkurrenzkampf zwischen den älteren Geschwistern kann nicht schaden. Und die beiden scheinen es zu genießen, gegenüber ihrer Schwester eine Lehrerfunktion einzunehmen.“

Konsequent sein statt bestrafen

Die 38-jährige Laura Kendrick sieht das wie Stephanie: „Es ist ein wichtiger Teil der Erziehung, die Kinder zur Mitarbeit anzuleiten. Sie tun Ihrem Kind keinen Gefallen, wenn Sie ihm alles hinterhertragen“, so die gebürtige Britin. „Meine Tochter ist sieben Jahre alt. In dem Alter kann ich durchaus von ihr verlangen, dass sie den Tisch deckt und später auch beim Abräumen hilft. Ich muss sie dazu auch gar nicht mehr groß auffordern, denn die Kleine weiß, dass jede Aktion eine Reaktion auslöst: Wenn sie die Woche über brav ist, gehen wir am Wochenende Trampolinspringen oder Reiten. Wenn nicht, dann muss sie darauf verzichten.“ Eltern müssten gar nicht groß bestrafen: „Es reicht, wenn Sie konsequent sind.“

Wer backen will, muss putzen!

Als die 38-jährige Roberta Allegra aus Italien zum ersten Mal feststellte, wie viel Spaß ihr zehnjähriger Sohn am Backen hat, machte sie ihm bald klar, dass er dabei auch Ordnung halten müsse. „Ich liebe es, zu kochen“, sagt sie. „Und Luka hat schon in jungen Jahren bei mir in der Küche gesessen. Früh hat er auch Freude daran entwickelt, mich beim Backen zu ‚unterstützen‘. Sie können sich vorstellen, wie die Arbeitsfläche dann aussah! Irgendwann hatte ich von der Unordnung einfach genug. Deshalb habe ich ihm deutlich gemacht: Wer nicht aufräumt, darf auch nicht backen! Punkt. Jetzt spült er benutzte Schüsseln und Löffel sofort ab. Wenn er mich zum Einkaufen begleitet, darf er das Spülmittel aussuchen. Sein aktueller Favorit: Fairy Mandarine & Ingwerblüte Ultra Konzentrat. Nach getaner Arbeit wischt er sogar den Boden. Meine Freundinnen können es kaum glauben!“

Erst die Hausarbeit, dann der Hase

Sheanne Meyer aus Afrika ist ganz auf Robertas Wellenlänge. Die Vierzigjährige weiß, dass sich ihre Tochter von ganzem Herzen einen Hasen wünscht. Und dieses Wissen nutzt sie, um die fünfjährige Elle dazu zu bewegen, den Tisch abzuräumen. „Ich denke, dass es Kindern gut tut, die Verantwortung für ein Haustier zu übernehmen“, erklärt Sheanne. „Deswegen soll Elle ihren Hasen bekommen. Aber zuvor muss sie beweisen, dass sie auch gewissenhaft genug ist, einen Käfig sauber zu halten.“ Ein halbes Jahr lang muss die Kleine also nach jedem Abendessen die Spülmaschine einräumen. „So kann sie zeigen, dass sie auch über einen längeren Zeitraum hinweg zuverlässig und sorgfältig ist“, erklärt ihre Mutter. „Wir haben jetzt sechs Wochen hinter uns – und bislang hat das prima geklappt!“

Wie ermutigen Sie Ihre Kinder zur Mitarbeit? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Genervte Eltern, bockige Kids: Aufräumen ist für viele Familien die reinste Tortur – das muss aber nicht so sein. Gehen Sie es spielerisch an. Hier erfahren Sie, wie das funktionieren kann.


Tipp der Redaktion
Seien Sie nicht zu streng, sonst verlieren Kinder in der Küche bald den Spaß: Die Kleinen dürfen beim Kochen auch mal kleckern. Schließlich gibt’s die feuchten Swiffer Bodentücher – mit denen lassen sich Flecken im Nullkommanichts vom Boden wischen!

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen