Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Die großen Pampers-Umfragen: So tickt der Papa von heute!

papa-von-heute
0
Kinder sind das größte Glück der Welt – das können wir Mamas bestätigen! Aber was bewegt die modernen Väter, und was macht sie glücklich? Pampers wollte es genau wissen und ließ sie in zwei großen Umfragen* zu Wort kommen.

Familie über alles!

  • Familie steht an erster Stelle: Das sagten 92 % der befragten Väter.
  • 89 % sind glücklich in ihrer Vaterrolle.
  • Für Papas ist es eine Selbstverständlichkeit, sich um ihre Lieblinge zu kümmern: Sie spielen regelmäßig mit ihren Babys (89 %), wickeln sie (83 %) und bringen sie ins Bett (72 %).
  • Das Wechseln der Windeln gehört sogar zum Tagesgeschäft vieler Väter: 50 % wickeln den Nachwuchs mehrmals täglich und weitere 18 % einmal am Tag.

Bitte mehr Zeit und familienfreundlichere Angebote!

  • 75 % der Väter verbringen unter der Woche weniger als vier Stunden mit ihren Kindern.
  • Allerdings hätten 93 % gerne mehr gemeinsame Zeit.
  • Deshalb wünschen sich 28 % familienfreundlichere Arbeitszeiten.
  • 26 % fordern individuellere Betreuungsangebote.

Die Krux der Elternzeit

  • Über die Hälfte der befragten Papas haben Elternzeit genommen, davon jedoch nur 11 % mehr als drei Monate.
  • 66 % wären gerne länger zuhause geblieben. Jedoch konnte die Familie auf das Einkommen langfristig nicht verzichten.
  • Meistens wird die traditionelle Rollenverteilung gelebt - 78 % der Väter sehen sich in der Position des Ernährers.

Das macht Väter glücklich - und das fordert sie heraus

Das Schönste am Vatersein? Die Entwicklung ihres kleinen Sonnenscheins begleiten zu dürfen! Das sagten laut forsa-Studie 30 % der Papas. „Mitzuerleben wie mein Kind aufwächst und sich dabei zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickelt", empfindet ein Vater als besonders erfüllend.

Als herausfordernd betrachten es 36 %, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. „Genügend Freiraum und Zeit für das Kind zu haben - also die Arbeit so zu gestalten, dass man sich auch unter der Woche mit den Kind beschäftigen kann", so beschreibt ein Papa seine größte Herausforderung.


Gleich weiterlesen: Ihr kleiner Liebling möchte abends partout nicht ins Bett und einschlafen? Unsere Tipps helfen!


* Befragt wurden 10.444 Abonnenten des Pampers-Newsletters, davon 7.625 Mütter und 2.819 Väter, sowie in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa weitere 506 Väter in einer repräsentativen Studie.

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen