Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Wechseljahre: Symptome, Beschwerden und was jetzt hilft

Wechseljahre: Symptome, Beschwerden und was jetzt hilft

0
Die Menopause erleben Frauen ganz unterschiedlich. Lesen Sie hier, welche Symptome die Wechseljahre ankündigen und wie Sie diese Zeit meistern.

Die Wechseljahre sind ein Übergang in eine neue Lebensphase, in der sich körperlich und emotional viel für Sie ändert. Wir verraten Ihnen, welche ersten Anzeichen und Symptome die Wechseljahre ankündigen und was gegen Wechseljahresbeschwerden, wie Hitzewallungen oder Schlafstörungen, hilft.

Wechseljahre: Anzeichen erkennen
Typische Symptome der Wechseljahre
Wechseljahresbeschwerden: das hilft jetzt
Wechseljahre: Gewichtszunahme nicht ausgeschlossen
Wechseljahre: Schlafstörungen und Nachtschweiß

Wechseljahre: Anzeichen erkennen

Als Wechseljahre, oder auch Klimakterium, wird die Zeit vor und nach der letzten Periode bezeichnet. Sie ist eine ganz natürliche Phase im Leben einer jeden Frau – die aber viele Veränderungen mit sich bringen kann. Erste Anzeichen sind Zyklusschwankungen, weil die Eierstöcke weniger Geschlechtshormone produzieren. Die Fruchtbarkeit nimmt ab und die Periode bleibt aus. Diese Zeit erleben Frauen ganz unterschiedlich. Lesen Sie hier, ab wann sich erste Anzeichen der Wechseljahre zeigen können, welche Symptome möglich sind und was Ihnen in dieser Zeit besonders guttut.

Typische Symptome der Wechseljahre

Bleibt die Periode das erste Mal aus, merken viele Frauen, dass die Zeit des Klimakteriums beginnt. Oft gibt es aber schon vorher Hinweise: Stimmungsschwankungen sind zum Beispiel ein typisches Symptom, das durch die Hormonumstellung hervorgerufen wird. Die Talfahrt der Hormone kann sich aber auch auf das Gewicht auswirken und die Waage nach oben bewegen. Weitere Symptome der Wechseljahre sind

  • Vergesslichkeit,
  • Hitzewallungen,
  • Nachtschweiß,
  • Schlafstörungen,
  • Scheidentrockenheit und Libidoverlust.

Wie das andere erleben? for me hat mit drei Frauen darüber gesprochen, mit welchen Symptomen sie kämpfen mussten und was ihnen geholfen hat.

Wechseljahresbeschwerden: das hilft jetzt

Ein Drittel aller Frauen erlebt während der Menopause keinerlei Probleme. Alle anderen haben mit leichten bis starken Wechseljahresbeschwerden zu kämpfen. Die gute Nachricht: Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie die Begleiterscheinungen der Wechseljahre in den Griff bekommen. Eine medizinische Behandlung ist nicht zwingend notwendig, denn das Klimakterium ist keine Krankheit. Manchen Frauen, die unter starken Beschwerden leiden, hilft allerdings die Hormonersatztherapie. Aber auch sanfte Maßnahmen wie homöopathische Medikamente können für Linderung sorgen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie jetzt mit Wechseljahresbeschwerden umgehen und diese wirksam in Schach halten.

Wechseljahresbeschwerden: das hilft jetzt

Wechseljahre: Gewichtszunahme nicht ausgeschlossen

Die Taille verschwindet, der Bauch wächst: Viele Frauen in den Wechseljahren erleben plötzlich eine Gewichtszunahme, ohne dass sie etwas an ihrem Essverhalten geändert haben. Was vielen nicht bewusst ist: Der Kalorienbedarf nimmt im mittleren Lebensalter ab. Wer jetzt weiter so isst wie zuvor, nimmt leider an Gewicht zu. Aber auch die Hormone spielen eine Rolle, wenn in der Menopause die Waage plötzlich verrückt spielt. Stellen die Eierstöcke die Produktion der weiblichen Geschlechtshormone ein, kommt es zu einem Hormonungleichgewicht. Das männliche Hormon Testosteron hat plötzlich Oberwasser und sorgt für das typisch männliche Fettpolster am Bauch. Bleiben Sie gelassen: Wir verraten Ihnen, welche Hormone noch für die unliebsame Gewichtszunahme in den Wechseljahren verantwortlich sind und wie Sie trotzdem schlank bleiben.

Wechseljahre: Schlafstörungen und Nachtschweiß

Frau schläft

Als besonders belastend empfinden Frauen in den Wechseljahren Schlafstörungen. Wer dauerhaft schlecht schläft, fühlt sich schlapp und nicht leistungsfähig. Der sinkende Östrogenspiegel kann eine Ursache dafür sein. Wichtig in Zeiten schlechten Schlafs ist eine gute Schlafhygiene:

  • Gehen Sie nach Möglichkeit immer zur selben Zeit ins Bett.
  • Essen Sie nicht zu spät am Abend.
  • Treiben Sie abends keinen Sport.
  • Nutzen Sie kurz vorm Schlafgehen nicht mehr Ihr Handy oder das Tablet.

Was in den Wechseljahren aber definitiv den Schlaf stört, ist Nachtschweiß. Drei Viertel aller Frauen haben damit Probleme. Wir helfen Ihnen dabei, das nächtliche Schwitzen zu reduzieren.

Tipp der Redaktion
Auch die Blase kann in den Wechseljahren sensibler werden. Kein Problem mit Always Discreet Einlagen bei Blasenschwäche. Die ultradünnen Einlagen saugen Feuchtigkeit auf, neutralisieren Geruch und geben so ein rundum sicheres Gefühl.

0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen

Cookie-Zustimmung