#stayhealthy: So trendy kann ein Immunbooster sein

Gesundheit & Wellness
9/11/2020
Vitaminpräparate und -shots sind angesagt. Aber sind sie auch nützlich? Wir haben uns das Phänomen Immunbooster einmal für Sie angeschaut.

Immunbooster: Ein Boom für Präparate, Shots & Co. Immunbooster: Wer sollte sie anwenden?
Immunbooster Saftshot: Kleiner Trend-Drink ganz groß
Ingwershot-Rezept: So zaubern Sie sich ihren eigenen Immunbooster
Go Ginger! Tipps und Tricks für den Immunboost aus Ingwer

Es geht Ihnen vielleicht genauso: Immer mehr Menschen haben ein ganz neues Bewusstsein für ihre Ernährung entdeckt. Ein ausgewogener Speiseplan macht sich schließlich nicht nur auf der Waage bemerkbar – wir können damit unser Immunsystem natürlich stärken. Gesund essen und dabei gesund bleiben ist Trend!

Eine goldene Regel für eine ausgewogene Ernährung lautet „Mindestens fünf Portionen (die eigene Hand gilt als Maß) Obst und Gemüse am Tag" – damit kann die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Zufuhr an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen gewährleistet werden. Diese tragen dazu bei, dass wir gesund und fit bleiben.

Immunbooster: Ein Boom für Präparate, Shots & Co.

Dann gibt es aber auch noch diverse nahrungsergänzende Kapseln oder Pulver, die uns überall begegnen. Vor allem der Markt für Vitaminpräparate boomt. Die Regale in den Drogerien sind voll davon – es scheint ein einfacher Weg, der Gesundheit etwas Gutes zu tun!

Aber: Studien belegen, dass gesunde Menschen, die sich ausgewogenen ernähren und einen entsprechenden Lebensstil pflegen, eigentlich keine Vitamine supplementieren müssen. Denn wie eingangs erwähnt, durch Obst, Gemüse und Co. erhält der Körper alles, was er braucht – ganz natürliche Immunbooster.

Welche Vitamine es gibt und wofür wir sie brauchen, lesen Sie in unserem Artikel „Vitamine – warum die Nährstoffe so wichtig für uns sind" nach.

Tatsächlich kann eine unnatürlich hohe Dosis isolierter Vitamine, wie zum Beispiel durch den achtlosen Verzehr von Vitaminkapseln, sogar zu Gesundheitsschäden führen. „Viel hilft viel!" lautet die Lösung bei Vitaminpräparaten also nicht. Mit Lebensmitteln ist eine solche Überdosierung übrigens kaum möglich, Sie können schlichtweg gar nicht so viel davon essen. Greifen Sie bei Obst und Gemüse also gerne zu!

Das Problem: Oft erlauben es die Zeit oder der persönliche Gesundheitszustand nicht, täglich frisch zu kochen oder bedarfsgerecht zu essen. Es gibt also Personengruppen, die aufgrund von Erkrankungen oder einer bestimmten Ernährungsweise dennoch unter einem Vitaminmangel leiden. Diese können, stets in Absprache mit der Ärztin/dem Arzt, auf Präparate zurückgreifen und sie wohldosiert zu sich nehmen.

#stayhealthy: So trendy kann ein Immunbooster sein

Immunbooster: Wer sollte sie anwenden?

  • Menschen mit Schilddrüsenproblemen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Blutbildungsstörungen: Sie sollten von einer Medizinerin/einem Mediziner abklären lassen, ob und welche Vitaminmängel vorliegen.
  • Vegetarier*innen, Veganer*innen: Durch den Verzicht auf Nahrungsquellen tierischen Ursprungs kann es zu einem Vitamin-B12-Mangel kommen, der die Gesundheit auf verschiedenste Weise beeinträchtigt.
  • Schwangere Frauen oder die, die es werden möchten: Hier ist eine Zugabe von Folsäure ratsam, da ein Mangel dem ungeborenen Kind schaden kann. Vitamin A sollten sie hingegen meiden. Hier kann es bei einer Überdosierung zu Fehlbildungen kommen.
  • Vitamin-D-Mangelpatienten: Die Haut braucht Sonne, um Vitamin D herzustellen. Wer also viel beschäftigt, sehr alt oder krank ist und deshalb selten an die frische Luft kommt, erschwert dem Körper diesen Prozess. Speziell dunkle Haut benötigt mehr Sonne, um Vitamin D zu synthetisieren und hierzulande ist die Sonneneinstrahlung vor allem im Winter schwächer. Häufig wird deshalb eine Zugabe von Vitamin D, wie zum Beispiel Vigantol®, der Nr. 1 der Vitamin-D-Präparate*, geraten. Schon eine halbe Tablette täglich reicht, um einem Mangel vorzubeugen, der zu Abgeschlagenheit und sogar Osteoporose führen kann.
  • Starke Raucher: Ihr Körper verbraucht in der Regel 40 Prozent mehr Vitamin C als der von Nichtrauchern. Sie sollten also auf eine ausreichende Zufuhr achten.
  • Stark gestresste Menschen: Ein Familienmitglied pflegen, viel Arbeit, Depressionen – auch psychischer Stress kann krank machen . Nahrungsergänzungsmittel wie Bion3 Immun mit Vitamin C und Zink können dabei helfen, den Körper mit Mikronährstoffen zu versorgen –zusätzlich zu einer abwechslungsreichen Ernährung. Die spezielle 3-in-1-Tablette (max. 1-mal täglich zu nehmen) enthält lebende Bakterienkulturen, Mineralstoffe und Vitamine. Die Vitamine A, C, D, B6, B12 und Folsäure sowie die Mineralstoffe Eisen, Zink und Selen tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
Vor der Einnahme von Immunboostern in Form von beispielsweise Vitaminpräparaten sollen Sie stets mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt sprechen. Und: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Sie dienen nur als Unterstützung.

Immunbooster Saftshot: Kleiner Trend-Drink ganz groß

Und wie sieht es mit den sogenannten Saftshots aus? Getränke im Miniaturformat, wie etwa der beliebte Ingwershot, werden als Immunboost schlechthin gehandelt. Tatsächlich lässt sich der Trend-Drink optimal als Teil der "Fünf-am-Tag"-Regel in den Alltag integrieren und aus einem Schnapsglas perfekt dosiert genießen.

Ingwer enthält viele wichtige Nährstoffe, die gut vor Erkältungen und Entzündungen schützen, zum Beispiel:
  • Vitamin C
  • Magnesium
  • Kalzium
  • Eisen
  • Phosphor
  • Natrium

#stayhealthy: So trendy kann ein Immunbooster sein

Ingwershot-Rezept: So zaubern Sie sich ihren eigenen Immunbooster

Zutaten:
  • 100 g Ingwer
  • 2 bis 3 Zitronen
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup
Zubereitung:
  1. Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Zitrone auspressen und ihren Saft zusammen mit den Ingwerwürfeln in ein hohes Glas füllen.
  3. Honig oder Sirup nach Belieben hinzugeben und mit einem Stabmixer cremig pürieren.
  4. In einer verschlossenen Glasflasche hält sich der Trunk gut eine Woche.

Go Ginger! Tipps und Tricks für den Immunboost aus Ingwer

  • Trinken Sie Ihren Immunbooster schon am Morgen, das macht wach und kurbelt den Stoffwechsel an.
  • Anfänger gehen es lieber langsam an. Auch wenn Sie Ihren Ingwertrunk aus einem Shotglas genießen: Den ersten lieber nicht auf ex trinken – er kann scharf sein!
  • Trinken Sie Ingwer und Zitrone ruhig kalt: Die enthaltenden Nährstoffe sind hitzeempfindlich – daher kann der Körper sie im kalten Zustand besser verarbeiten als zum Beispiel in Form von heißem Tee.
  • Pimpen Sie Ihren Shot mit Kurkuma: So wird Ihr Trend-Drink nicht nur noch angesagter, sondern auch gesundheitsfördernder. Kurkuma hat eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung.
Noch mehr Ideen zum Thema "Immunsystem stärken & Ernährung" lesen hier.

*Insight Health Marktdaten VIGANTOL®, Absatz MAT 03/2020

Quellen: