Mundgesundheit: Das liest der Zahnarzt in deinem Mund!

Gesundheit & Wellness
13/11/2019
Ein Blick in den Mund kann einiges über deinen Allgemeinzustand verraten. Bereit für Insiderwissen zum Thema Mundgesundheit? 

Zahnärzte dir nicht nur dabei helfen, dein Leben lang weiße, schöne Zähne zu haben. Sie können, auch andere mögliche Probleme aufspüren. Von einfachen Hygienetipps bis zu potenziellen Gesundheitsrisiken – hier kommen einige wichtige Dinge, die dein Zahnarzt entdecken kann..

Zahnverfärbungen

In der Regel sind leicht gelbliche oder bräunliche Verfärbungen auf den Zähnen eine oberflächliche Erscheinung und entstehen durch Kaffee, Tee oder Rotwein. Da hilft gründliches Zähneputzen und bei intensiveren Verfärbungen möglicherweise eine professionelle Reinigung und Aufhellung. Sind die Flecken allerdings dunkel und es will sich trotz Behandlung keine Verbesserung einstellen, können Karies oder ein Sprung im Zahn dahinterstecken. Frag bei Unsicherheiten am besten deinen Zahnarzt oder deine Zahnärztin, sie werden den Unterschied erkennen.

Zahnfleischbluten

Spuckst du nach dem Zähneputzen Blut aus, ist das möglicherweise ein Signal dafür, dass du besser putzen müsstest. Eine Zahnfleischentzündung wirst du mit einer gründlicheren Zahnpflegeroutine schnell wieder los, aber es kann auch eine Zahnfleischerkrankung dahinterstecken. Bitte daher deine Zahnärztin oder deinen Zahnarzt beim nächsten Termin um zwei Dinge: eine professionelle Reinigung und die Klärung der Ursachen für die Blutung. Pflege deine Zähne in der Zwischenzeit gründlich, aber vorsichtig weiter, zum Beispiel mit einer hochwertigen elektrischen Zahnbürste und Zahnseide

Dir gefällt, was du liest? Dann meld dich jetzt an und entdecke weitere Artikel zu vielen spannenden Themen. Deine Meinung ist uns wichtig – deswegen verschicken wir regelmäßig P&G Markenprodukte zum gratis testen. Wir und die ganze ForMe-Community sind gespannt auf deine Kommentare und Bewertungen! Mach jetzt mit und werde ForMe-Produkttester:in!

Trockener Mund

Wichtig für eine gute Mundgesundheit ist ausreichende Befeuchtung. Hast du ein trockenes Gefühl, kann das an alkoholhaltigen Mundspülungen oder der Einnahme von Antihistaminika liegen. Verwendest du nichts davon und hast trotzdem aufgesprungene Lippen und schmerzendes, geschwollenes Zahnfleisch, frag unbedingt in deiner Zahnarztpraxis um Rat. 

Schlechter Atem

Wenn es keine offenkundige Ursache gibt (hallo, Knobibrot!), ist Mundgeruch höchstwahrscheinlich ein Zeichen dafür, dass du deine Putzgewohnheiten überprüfen solltest. Auch wenn es sich ewig anfühlt – putz immer volle zwei Minuten lang mit sanftem Druck. 

Verwende eine Zungenbürste oder einen Schaber, gefolgt von Zahnseide und einer alkoholfreien Mundspülung. Will der schlechte Atem nicht weichen? Das Postnasal-Drip-Syndrom, Diabetes, Reflux oder andere Probleme könnten sich ebenfalls dahinter verbergen. Ein Zahnarztbesuch bringt meist Klarheit.

Zerbrochene oder brüchige Zähne

Poröse, brüchige Zähne werden oft von nächtlichem Zähneknirschen ausgelöst. Das entwickelt sich häufig durch Überlastung und Stress. Deshalb: Weg mit allem, was belastet! Zur Linderung der Symptome verschreibt dir dein Zahnarzt oder deine Zahnärztin dir eine Beißschiene für die Nacht.

Belegte Zunge

Auslöser von Zungenbelag können mangelnde Mundhygiene, Mundtrockenheit, Nebenwirkungen von Medikamenten oder bakteriell bedingte Pilzerkrankungen sein. Pilzbefall betrifft häufig Menschen mit Zahnprothesen und kann sehr schmerzhaft sein. Dann hilft nur noch der Gang in die Zahnarztpraxis.

Wenn die Zunge eher bläulich ist, steckt aber möglicherweise bloß eine Quetschung dahinter. Vielleicht hast du kürzlich draufgebissen? Sehr selten liegen ernstere Erkrankungen zugrunde. Bist du besorgt, solltest du dennoch besser nachschauen lassen.