Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Zahnverfärbungen: Schluss mit gelben Zähnen

Zahnverfärbungen: Schluss mit gelben Zähnen
0
Ärgern Sie sich nicht länger über Zahnverfärbungen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese verhindern und Ihr Weiß am besten zur Geltung kommt.

Sind Sie mit der Farbe Ihrer Zähne zufrieden? Oder stören Sie Verfärbungen, dunkle Ablagerungen und matt wirkende Zähne? Die Farbe Ihrer Zähne kann sich aus vielen verschiedenen Gründen ändern. Welche drei Arten es gibt und was Sie dagegen tun können, zeigen wir Ihnen hier: 

1. Äußere Zahnverfärbungen

Hierbei handelt es sich um Ablagerungen und Verfärbungen auf dem Zahnschmelz. Der Zahnschmelz ist die äußere Schicht des Zahnes und kommt mit allem in Berührung, was Sie essen oder trinken. Problematisch sind vor allem Lebensmittel oder Getränke mit starken Pigmenten wie Rotwein, Pasta-Soßen, Curry, Tee und Kaffee. Auch Zigaretten und Tabakwaren sind berüchtigt für ihre Fleckenbildung.

So werden Zähne wieder weiß: Gegen äußere Verfärbungen können Sie selbst viel tun. Eine schnelle und erschwingliche Lösung ist Whitening-Zahnpasta, wie die blend-a-med 3D White Luxe Perfection, mit der sich unschöne Ablagerungen beim Zähneputzen entfernen lassen. Bei hartnäckigeren Verfärbungen empfiehlt sich eine professionelle Reinigung beim Zahnarzt.

2. Innere Zahnverfärbungen

Diese gehen vom Dentin aus – der Schicht, die unter dem Zahnschmelz liegt. Dentin kann einen gelblichen bis bräunlichen Farbton annehmen, der sich zeigt, wenn die äußere Schicht des Zahnschmelzes dünner wird. Hauptursachen für ein verfärbtes Dentin können noch aus Kinderzeiten rühren, zum Beispiel durch eine zu hohe Fluoridbelastung oder der Einnahme von Tetracyclin-Antibiotika. Auch ein Sturz kann einen Zahn beschädigen und zu inneren Verfärbungen führen.

So werden Zähne wieder weiß: Innere Verfärbungen sitzen tief. Hier braucht es den Rat eines Zahnarztes. Eine Möglichkeit ist das Bleaching. Mithilfe von Wasserstoffperoxid werden die Zähne aufgehellt. So eine Behandlung kann zu Hause oder in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden. Eine Alternative zum Bleaching sind sogenannte Veneers. Das sind hauchdünne Keramikschalen, die passgenau auf die Zähne platziert werden.

3. Altersbedingte Zahnverfärbungen

Diese Art der Verfärbung ist ein natürlicher Prozess, der trotz guter Mundhygiene nicht aufzuhalten ist. Denn der Zahnschmelz wird mit der Zeit dünner und das Dentin dunkler – die natürliche Zahnfarbe verändert sich.

So werden Zähne wieder weiß: Altersbedingte Verfärbungen lassen sich ebenfalls mit einem Bleaching behandeln. Da der Zahnschmelz aber an Substanz verloren hat, hellen sich die Zähne damit nur leicht auf. Die bessere Alternative für ein strahlend weißes Lächeln sind Veneers.

So beugen Sie Zahnverfärbungen vor

1. Wer das Ergebnis einer professionellen Zahnreinigung möglichst lange erhalten will, der sollte auf stark färbende Speisen und Getränke verzichten.

2. Mit einer elektrischen Zahnbürste wie der Oral-B GENIUS 9000 entfernen Sie Plaque, bevor unschöner Zahnstein entsteht, und hellen Ihr Lächeln durch die Entfernung von oberflächlichen Verfärbungen auf.

3. Rauchen hinterlässt unansehnliche Flecken auf den Zähnen und erhöht das Risiko von Zahnfleischerkrankungen. Zwei Gründe mehr, um diese Gewohnheit aufzugeben.

Richtig, unsere Zähne brauchen viel Pflege! Lesen Sie, welche Mythen rund um die Zahnpflege Sie dabei getrost ignorieren können.

0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen