Plastik vermeiden: So leicht verbannst du es aus dem Alltag

Haus & Garten
12/11/2021

Plastik beziehungsweise Kunststoffe finden sich in vielen Teilen unseres Lebens. Eine lange Zeit über war das Material einfach nur praktisch – das ist es auch heute noch, doch seine Umweltbilanz gerade als Einwegprodukt ist verheerend. Es wird viel Energie zur Herstellung benötigt und es erzeugt wahnsinnig viel Müll. Besonders in Ländern mit schlechter Infrastruktur landet zur Entsorgung viel Plastik in der Natur, zum Beispiel in Flüssen und darüber ins Meer. Doch du kannst aktiv zur Vermeidung von Plastik im Alltag beitragen. Wir haben ein paar gute Tipps für dich!

Plastik vermeiden beim Lebensmitteleinkauf

Beim Einkaufen begegnet uns die unbeliebte Verpackung ständig: Abgesehen von Unverpacktläden werden viele Lebensmittel zur besseren Präsentation und teils aus angeblich hygienischen Gründen in Plastik eingewickelt verkauft. So kannst du deine persönliche Bilanz zur Plastikvermeidung aufbessern:

  • Nutze Unverpacktläden, falls sich einer in deiner Nähe befindet. Aber auch auf dem Markt, in Hofläden, beim Bauern, in Fachgeschäften oder im Bio-Supermarkt kannst du beim Einkauf unnötigen Plastikmüll vermeiden. Dort können die Waren direkt in den Stoffbeutel oder das eigens mitgebrachte Gefäß wandern.
  • Bringe eigene Mehrweg-Tragetaschen von zu Hause zum Einkaufen mit, zum Beispiel einen Rucksack, Korb oder Einkaufsbeutel aus Stoff. Falls du daheim Plastiktüten angesammelt hast, nutze sie auch bei künftigen Einkäufen.
  • Kaufe loses Obst, Gemüse und Kräuter. Das Plastik darum herum ist vollkommen überflüssig, denn häufig haben Früchte und Gemüse ihre eigene schützende Hülle oder müssen einfach nur gut abgewaschen werden.
  • Nutze Mehrwegflaschen, vorzugsweise aus Glas, wie zum Beispiel bei Joghurt, Milch, Sahne, Säften, Öl, Essig, Ketchup oder Senf. Im Idealfall wurden diese Produkte auch regional abgefüllt.
  • Kaufe statt Taschentücher in einzelnen Päckchen besser solche im Kartonspender für zu Hause.
  • Genieße lieber frische Brötchen vom Bäcker, die in Papiertüten verpackt werden, anstatt Aufbackbrötchen aus Plastik.

Plastik vermeiden auf Feiern und unterwegs

Gerade die „To Go“-Kultur sorgt für viel Plastik im Alltag, der sich umgehen lässt. Aber auch auf Partys kannst du unnötigen Plastikmüll vermeiden:

  • Einwegteller und -besteck, Becher sowie Plastiktrinkhalme sind out: Greife lieber zu Mehrweggeschirr. Außerdem gibt’s Kunststoffteller oder feste, stabile Plastikbecher, die sich immer wieder verwenden lassen.
  • Wenn du nach der Party nicht spülen möchtest, frage beim Getränkelieferanten nach Gläsern. Bei vielen ist deren Anlieferung und das Spülen Bestandteil des Services.
  • Bringe Mehrwegbecher oder Dosen in Geschäfte und Cafés mit. Der Einsatz für die Umwelt wird oftmals sogar belohnt, denn der Kaffee im Mehrwegbecher kostet oft weniger.
  • Auch in Restaurants solltest du nach Möglichkeit eine Dose dabeihaben, um eventuelle Reste umweltfreundlich mit nach Hause zu nehmen.
  • Genieße dein Eis in der Waffel anstatt im plastikbeschichteten Becher.
  • Plastikvermeidung funktioniert auch im Kleinen: Verzichte zum Beispiel beim Kaffeebecher oder der Cola im Fast-Food-Restaurant auf Plastikdeckel und Strohhalm. Noch besser ist auch hier ein eigenes Gefäß.

Plastik vermeiden bei der Körperpflege

Seife aus dem Plastikspender, flüssige Duschgels und Co. sorgen für viel Müll – dabei lässt sich auch dabei Plastik im Alltag ganz easy vermeiden:

  • Nutze ein Stück Seife statt Flüssigseife oder Duschgel. Auch Shampoo und Haarkur gibt es in umweltfreundlicherer fester Form.
  • Falls du auf Flüssigseife nicht verzichten möchtest, lege dir einen stylishen Seifenspender zu, den du immer wieder aus Nachfüllbeuteln befüllen kannst.
  • Setze bei Make-up auf zertifizierte Naturkosmetik, denn die ist frei von Mikroplastik. Relevante Siegel sind Naturland, EcoControl, NaTrue, das ECOCERT-Label, Demeter oder das BDIH-Siegel für kontrollierte Naturkosmetik.
  • So manche Peelings, Masken oder Gesichtsreinigungen kannst du auch wunderbar selbst herstellen – nachhaltiger geht’s kaum!
Ein Mann wäscht sich mit einem Stück Seife die Hände, um Plastik zu vermeiden.

Plastik im Alltag vermeiden

Ob zu Hause oder unterwegs, es gibt noch weitere Möglichkeiten, Plastik zu vermeiden – hier noch ein paar Tipps von uns:

  • Verwende beim Wäschewaschen innovative Waschmittel wie die Ariel All-in-1-PODS. Durch die kompakte Form der PODS wird bei der Herstellung bis zu 50 % weniger Verpackungsmaterial benötigt. Zudem verbrauchen sie weniger Platz und sind leichter, wodurch etwa 15 % weniger Lkw-Fahrten für den Transport benötigt werden.
  • Trinke Wasser aus der Leitung statt aus Einwegflaschen.
  • Trenne deinen Müll – und mache somit Material mehrfach nutzbar. Wenn du zudem Glas und Papier zum Recycling bringst und aus Biomüll Kompost machst, wirst du kaum noch Abfall in deiner Restmülltonne finden.

Mache außerdem bei Müllsammel-Aktionstagen wie dem Coastal Cleanup Day mit, der jährlich Mitte September stattfindet. Dort tust du etwas Gutes für die Umwelt und lernst auch noch nette Leute kennen.