Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt

0
Jetzt ist es Zeit, zu handeln und Klimaschutzlösungen zu finden. Deshalb schraubt auch Procter & Gamble seine Klimaziele nach oben.
Die kommenden zehn Jahren werden darüber entscheiden, ob und wie erfolgreich der Klimawandel sich eindämmen lässt. Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen: Bisher bleibt die Welt hinter der erforderlichen Senkung der Treibhausgasemissionen zurück. Bis 2050 müssten die CO2-Emissionen gegen Null sinken, damit die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr als 1,5 Grad ansteigt. Damit das gelingt, will Procter & Gamble innerhalb der nächsten zehn Jahre klimaneutral werden und seinen CO2-Fußabdruck reduzieren.

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt

P&G spart CO2-Emissionen ein und stellt auf 100 Prozent Ökostrom um

Vor allem das Verringern von Treibhausgas-Emissionen steht bei der Klimastrategie von P&G im Vordergrund – und zwar bis 2030 um 50 Prozent. Dieses Ziel will das Unternehmen unter anderem mit der vollständigen Umstellung auf Ökostrom aus erneuerbaren Quellen erreichen. Beschleunigt werden soll das Ganze durch zusätzliche Wind-, Solar- und Geothermieprojekte. Diese Anstrengungen stehen im Einklang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Klimaforschung und sind auch über das Jahr 2030 hinaus vorgesehen. Damit will P&G dazu beitragen, den globalen Temperaturanstieg einzudämmen.

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt

Klimawandel bremsen: P&G treibt natürliche Klimaschutzlösungen weiter voran

Um die verbleibenden CO2-Emissionen in den kommenden zehn Jahren auszugleichen und die Geschäftsaktivitäten bis 2030 insgesamt CO2-neutral zu gestalten, wird sich P&G in einer Vielzahl von Projekten und für natürliche Klimaschutzmaßnahmen engagieren. Dabei arbeitet das Unternehmen mit Conservation International und dem World Wide Fund for Nature (WWF) zusammen. Diese Maßnahmen ermöglichen sinnvolle Nebeneffekte – im Naturschutz sowie mit Blick auf die Lebensgrundlagen in den betreffenden Regionen.

„Die Natur muss ein zentraler Bestandteil jeder Strategie zur Bekämpfung der Klimakrise sein“, sagt Dr. M. Sanjayan, CEO von Conservation International. „Die Forschung zeigt, dass wir unsere Klimaziele nicht erreichen können, wenn wir für die CO2-Bilanz wertvolle Ökosysteme nicht schützen, wiederherstellen und pflegen. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Procter & Gamble zum Schutz der Natur – die damit verbundenen Investitionen sind ein Gewinn für die Menschen und für unseren Planeten.“

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt

Diese Kooperationen hat P&G bereits beschlossen:
  • Wiederherstellung des Regenwalds an der Ostküste Brasiliens zusammen mit dem WWF: Unterstützt die biologische Vielfalt und wirkt sich positiv auf den Wasserkreislauf sowie weitere lokale Umweltaspekte und die Ernährungssicherheit für die Menschen vor Ort aus.
  • Wiederaufforstung und Aufwertung von Wäldern durch die Evergreen Alliance mit der Arbor Day Foundation: Die Allianz bringt Unternehmen, Gemeinden und Bürger zusammen und leitet entscheidende Maßnahmen in die Wege, um vom Klimawandel betroffene Gebiete und Existenzen zu unterstützen und Waldgebiete zu schützen. Allein in Deutschland werden 2021 in Zusammenarbeit mit dem Arbor Day Partner Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Sachsen, 25.000 Bäume gepflanzt.
  • Philippinisches Palawan-Schutzprojekt mit Conservation International: Das Projekt hat sich der Verbesserung und Wiederherstellung der Mangrovenwälder und gefährdeter Ökosysteme in Palawan verschrieben. Palawan ist weltweit das viertgrößte, nicht zu ersetzende Gebiet für einzigartige und bedrohte Wildtiere.
Weitere Projekte sollen folgen.

Vorreiter: So klimafreundlich sind P&G-Marken schon jetzt

Fünf Milliarden Menschen erreicht P&G mit seinen Marken täglich – und trägt deshalb auch eine große Verantwortung. Das Unternehmen möchte den Verbrauchern dabei helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren und Energie, Wasser und natürliche Ressourcen einzusparen. Darum schaut P&G auch auf die Ökobilanz seiner Produkte: „Wir wollen jeden Tag dazu beitragen, das Klima und die Umwelt zu schützen, indem wir einen verantwortungsbewussten Konsum mit Produkten fördern, die effektiv und intuitiv sind und die dazu motivieren, den Alltag nachhaltiger zu gestalten“, sagte Virginie Helias, Chief Sustainability Officer von P&G.

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt


Diese P&G-Marken nehmen dabei eine Vorreiterrolle ein:

Ariel und Lenor: energiesparend waschen
Der ökologische Fußabdruck eines Waschmittels entsteht nicht nur bei der Verwendung, sondern auch beim Erhitzen des Wassers beim Wäschewaschen. Deshalb haben Ariel und Lenor Waschmittel mit hoher Effizienz bei niedrigen Temperaturen entwickelt und motivieren die Verbraucher auf diesem Weg auch, Energie zu sparen. Das Ziel: Zukünftig sollen 70 Prozent der Waschladungen bei niedriger Temperatur und damit energiesparend erfolgen. Schon rund 15 Millionen Tonnen CO2 konnten internen Schätzungen zufolge auf diese Weise seit 2015 eingespart werden.

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt


Fairy: ressourcenschonend und effizient
Mehr Leistung bei geringerem Energie- und Wasserverbrauch mit jedem Tropfen. Das Handgeschirrspülmittel Fairy ist konzentrierter als herkömmliche Spülmittel. Mit seiner überlegenen Fettlösekraft erlaubt Fairy den Verbrauchern, Geschirr auch bei niedrigeren Temperaturen richtig sauber zu spülen. Allein die Senkung der Wassertemperatur von 50 auf 30 Grad spart Energie und kann den CO2-Fußabdruck um die Hälfte reduzieren. Lesen Sie mehr über die Nachhaltigkeit und Ökobilanz von Fairy!

Für die Dekade 2020 bis 2030 klimaneutral: Wie P&G zum Klimaschutz beiträgt



In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Mehr erfahren

Jetzt noch mehr Themengebiete entdecken

Jetzt entdecken

Verfassen Sie einen Kommentar:

Cookie-Zustimmung