Grillrost reinigen – schnell und unkompliziert

Haus & Garten
3/12/2021
Nach dem Grillen kommt das Saubermachen. Das geht schneller, als du denkst. Wir zeigen dir, wie du im Handumdrehen den Grill reinigen kannst, was du tun musst, wenn Fett & Co. hartnäckig am Rost kleben bleiben und wann sich eine Grundreinigung des Geräts lohnt. Ein kleiner Tipp vorneweg: Wenn du deinen Grillrost sauber machen möchtest, dann kommt es auch darauf an, aus welchem Material dieser besteht – und ob du mit Kohle, Gas oder elektrisch grillst.

Wie reinigt man einen Grill?
Grillrost reinigen: Aufs Material kommt's an
Emaillierten Grillrost reinigen
Reinigung: Grillrost-Verschmutzungen vorbeugen


Wie reinigt man einen Grill?

Keine Frage: Grillen macht Spaß und ist richtig lecker. Aber heißt es danach "Grillrost reinigen", meldet sich niemand freiwillig. Dabei ist es einfacher als gedacht. Denn meistens reicht es aus, verschmutzte Grillroste einfach frei zu brennen. Die hohen Temperaturen brutzeln Essensrückstände, Marinaden und Fett einfach weg. Auch Bakterien haben keine Chance. Das sogenannte Ausbrennen ist im Handumdrehen erledigt und funktioniert ganz einfach – egal ob du einen Gasgrill sauber machen möchtest oder einen Holzkohlegrill. So geht's:

  • Gasgrill reinigen: Nach der Benutzung den Grill auf höchster Stufe aufheizen. Deckel schließen. Nach 15 Minuten sind alle Essensreste verbrannt. Danach den heißen Grillrost mit einer Edelstahl- oder Drahtbürste abbürsten.
  • Holzkohlegrill reinigen: Nach der Benutzung den Grillrost abkühlen lassen. Die groben Reste mit einem Küchenpapier und einer Drahtbürste entfernen. Bei der nächsten Benutzung den Grill anfeuern. Sobald die Kohlen glühen, den Grillrost auf den Grill legen. Nach 10 bis 15 Minuten sind alle Reste verbrannt. Mit einer Drahtbürste nachbürsten.
  • Elektrogrill reinigen: Auch hier die groben Reste zunächst mit einem Küchenpapier entfernen. Danach den Deckel schließen und den Elektrogrill auf höchster Stufe circa 15 Minuten aufheizen. So verbrennen die meisten Rückstände. Im Anschluss Netzstecker ziehen und die Grillplatte oder den Grillrost mit einer speziellen Reinigungsbürste abbürsten.

Grillen

Grillrost reinigen: Aufs Material kommt's an

Irgendwann hinterlassen unzählige Grillpartys aber ihre Spuren auf dem Grillrost. Dann braucht es mehr als ein bisschen Hitze, wenn du Verkrustungen und Fett lösen willst. Wie du dabei vorgehst, hängt ganz davon ab, aus welchem Material dein Grillrost ist.

Edelstahlrost reinigen

Ein Grillrost aus Edelstahl ist pflegeleicht und lässt sich mit allen gängigen Putzmitteln reinigen. Er kann sogar in die Spülmaschine gesteckt werden. Hartnäckigen Verkrustungen gehst du hingegen wie folgt an den Kragen:

  • Eingebrannte Fettrückstände lassen sich am besten mit einem Spülmittel mit hoher Fettlösekraft wie dem Fairy Ultra Plus Konzentrat lösen.
  • Wenn du einen Edelstahl-Grillrost reinigen möchtest, lege ihn vorher in warmem Wasser ein, gib einen Spritzer Spülmittel dazu und lasse alles für eine halbe Stunde stehen.
  • Danach den Rost mit einem Spülschwamm kräftig abwischen. Noch effektiver ist ein Stahlschwamm.

Grillen

Gusseisen-Grillrost reinigen

Ein Gussrost reinigst du weder in der Spülmaschine noch mit Spülmittel. Die Oberfläche könnte dadurch beschädigt werden und Rost zur Folge haben. Wenn trotz Ausbrennen immer noch Speisereste am Grillrost haften, dann entfernst du diese am besten so:

  • Reinige den Gusseisen-Grillrost mit Wasser und einem Spül- oder Stahlschwamm. Reibe alle Verschmutzungen ab und spüle in unter fließendem Wasser.
  • Im Anschluss den Rost mit Speiseöl einfetten und bei hoher Hitze 15 Minuten einbrennen lassen. Es bildet sich eine Patina, die das Material beim nächsten Grillen schützt und gleichzeitig starken Verschmutzungen vorbeugt.

Übrigens: Grillplatten, zum Beispiel von einem Elektrogrill, oder andere Grilleinsätze aus Gusseisen werden auf dieselbe Art gereinigt.

 

Grillen

Emaillierten Grillrost reinigen

Stahlroste, die mit einer dünnen Emaille überzogen sind, müssen mit Fingerspitzengefühl geputzt werden. Wer den Spülschwamm einmal zu fest ansetzt, schrubbt die dünne Beschichtung einfach weg. Sie sind deswegen weder für die Spülmaschine noch für Drahtbürsten und Drahtschwämme geeignet. Am besten lassen sich emaillierte Grillroste mit Wasser und einem Spülmittel oder mit Backpulver reinigen. Dafür den Rost in einer Spülmittel-Wasser- oder Backpulver-Wasser-Lösung einweichen und im Anschluss mit einem Schwamm nachwischen.


Grill reinigen: alle Einzelteile putzen

Ab und zu braucht dein Grill auch eine komplette Auffrischungskur. Eine Faustregel, wie oft du einen Grillrost reinigen solltest, gibt es nicht. Wer mehrmals die Woche grillt, kann das Gerät einmal im Monat gründlich sauber machen. Aber auch das Ende der Grillsaison ist ein guter Zeitpunkt, um Kessel, Haube oder die Brenner von verbrannten Resten, Fettspritzern und Bratensaft zu befreien. Beim Holzkohlgrill lagern sich zusätzlich noch Aschepartikel ab – auch die müssen weg.

 

Gasgrill reinigen: So geht's

  1. Gasflasche abdrehen und Grill komplett auskühlen lassen. Grillrost entfernen.
  2. Über den Brennern liegt die Brennerabdeckung und schützt sie vor herabtropfendem Fett und Essensresten. Die Brennerabdeckung ist in der Regel bereits sauber. Denn beim Ausbrennen des Rosts wird auch die Abdeckung freigebrannt. Verbliebene Aschereste einfach mit einem feuchten Tuch abwischen.
  3. Brennereinheit herausnehmen und abbürsten.
  4. Die Grillkammer ist jetzt komplett leer. Hier sammelt sich während des Grillens der meiste Schmutz an. Um das Material des Grillgehäuses nicht zu beschädigen, zunächst die komplette Grillkammer mit einem Holzspatel auskratzen. Die verkohlten und fettigen Reste in die Fettauffangschiene schieben. Im Anschluss die komplette Grillkammer und den Deckel mit einem Schwamm, Spülmittel und warmen Wasser von innen säubern.
  5. Die Fettauffangschiene entfernen, mit einem Küchentuch grob auswischen und mit einem fettlösenden Spülmittel reinigen.

Holzkohlegrill reinigen: So geht's

  1. Grill komplett auskühlen lassen und Grillrost entfernen.
  2. Kalte Asche aus dem Kessel kippen. Restliche Asche mit dem Handfeger in die Aschebox kehren. Aschebox entfernen und ausleeren.
  3. Den Kessel mit einem Lappen und warmem Spülwasser auswischen.
  4. Die Innenseite des Deckels sowie die Außenhülle des Grills ebenfalls mit Spülmittel und Wasser reinigen. Da die meisten Grillgeräte emailliert sind, keine Stahlschwämme oder Ähnliches verwenden.

Reinigung: Grillrost-Verschmutzungen vorbeugen

Wo gesägt wird, da fallen Späne. Oder anders gesagt: Wo gegrillt wird, da wird es fettig. Der Umwelt zuliebe solltest du auf Alufolie und Aluschalen verzichten, um den Grill vor Verunreinigungen zu schützen. Mit diesen Tipps kannst du eingebrannten Grillresten und Fettablagerungen aber ganz einfach vorbeugen:

  • Vor dem Grillen den Grillrost mit einem Silikonpinsel und Speiseöl einstreichen. Der dünne Fettfilm verhindert, dass sich viele Rückstände festsetzen. Der Rost verkrustet weniger.
  • Marinade abtupfen, bevor du Steak & Co. auf den Grill legst. Die überschüssige Flüssigkeit bleibt nur am Grillrost kleben und tropft in den Innenraum des Grills. Lege dein Grillgut lieber etwas länger ein, damit das Aroma gut einziehen kann.
  • Wird der Grill nicht genutzt, sollte er vor Wind und Wetter geschützt sein. Ein überdachter Abstellplatz oder eine Abdeckhaube verhindert, dass sich Staub und Blütenpollen ablagern oder Rost aufgrund von Regen entsteht.