Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Richtig lüften: So vermeiden Sie Schimmel und Mief

Richtig lüften: So vermeiden Sie Schimmel und Mief

0
Fenster auf, wenn es schlecht riecht – lesen Sie, warum das nicht immer eine gute Idee ist und wie Sie in welchen Räumen richtig lüften.
Wussten Sie, dass eine vierköpfige Familie pro Tag rund zehn Liter Feuchtigkeit in der Wohnung freisetzt? Wenn diese nicht wieder nach draußen entweichen können, haben Schimmel und schlechte Gerüche leichtes Spiel. Allerdings kann in manchen Situationen Lüften sogar kontraproduktiv sein. Auf das Wann, Wie und Wo kommt es an.

5 Grundregeln fürs Lüften

  1. Stoßlüften statt Dauerkipp. Stehen die Fenster über längere Zeit auf Kippstellung, kühlt der Wohnraum langsam, aber intensiv aus. Das erzeugt höhere Energiekosten. Besser: die Fenster für fünf Minuten weit öffnen.
  2. Zwei- bis viermal täglich lüften. Schicken Sie die verbrauchte Luft regelmäßig vor die Tür für ein besseres Raumklima.
  3. Heizung aus beim Lüften. Lohnt sich das für fünf Minuten? Die Antwort von Energieexperten lautet ganz klar: Ja.
  4. Für Durchzug sorgen. Öffnen Sie beim Lüften gegenüberliegende Fenster sowie die Innentüren. So wird die Luft schneller ausgetauscht. Ausnahme: Beim Lüften nach der Dusche sollten Sie die Badezimmertür schließen, damit sich die Feuchtigkeit nicht in andere Räume ausbreitet.
  5. Temperatur nicht durch Lüften regulieren. Nutzen Sie dafür das Thermostat Ihrer Heizung, denn sonst schnellen die Energiekosten in die Höhe.

Richtig lüften in feuchten Räumen

Im Badezimmer fällt mehr Feuchtigkeit an als in anderen Räumen. Deshalb sollten Sie die Wände nach dem Duschen und Baden immer abziehen, um die gröbste Nässe direkt zu entfernen. Lüften Sie stets gründlich durch, vermeiden Sie außerdem Baumwollvorhänge und andere Textil-Elemente.

Wer in einem älteren Haus wohnt, hat häufig das Vergnügen mit einem permanent feuchten Keller. Richtiges Lüften und Einrichten ist hier besonders wichtig. 

  • Lüften Sie nur, wenn es draußen kälter und trockener ist als drinnen, sonst kondensiert die Feuchtigkeit an den Kellerwänden.
  • Lassen Sie zwischen Möbeln und Wand etwa zehn Zentimeter Abstand, damit die Luft zirkulieren kann.
  • Hat Ihr Kellerraum eine Heizung, sollten Sie diese an besonders kalten Tagen ab und zu einschalten, auch wenn Sie sich nicht darin aufhalten. Anschließend kurz lüften.
Vielleicht haben Sie weder Wäschekeller noch Balkon und müssen Ihre Wäsche in den Wohnräumen trocknen. Dann ist ebenso Vorsicht vor Schimmel und Mief geboten. Schließen Sie die Tür des Raumes, kippen Sie das Fenster und lassen Sie die Heizung auf niedriger Stufe eingeschaltet.

Richtig lüften im Sommer

Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte. Wenn es im Freien heiß ist und drinnen eher kühl, wird also beim Lüften eher Feuchtigkeit von draußen nach drinnen transportiert statt umgekehrt. 

Deshalb gilt: bevorzugt in den frühen Morgenstunden die Fenster öffnen, wenn es noch kühl ist. Damit die Luft schneller ausgetauscht wird, empfiehlt es sich, einen Durchzug zu erzeugen. Nachts dürfen die Fenster in der warmen Jahreszeit ruhig auf Kippstellung bleiben.

Wie feucht darf die Wohnung sein?

Damit sich kein Schimmel bildet, sollte die Feuchtigkeit in Wohnräumen keinesfalls über 60 Prozent betragen, im Bad nicht über 70. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Wohnung ist außergewöhnlich feucht, können Sie den Wert mit einem Hygrometer ermitteln. Die Messgeräte gibt es bereits für wenige Euro zu kaufen. 

Wenn es zu Hause mieft …

Schlechte Gerüche in den eigenen vier Wänden schränken das Wohlbefinden ziemlich ein. Die Ursachen dafür können vielfältig sein – von vergessenen Lebensmitteln bis hin zu Baumängeln. Gegen Hundegerüche und müffelnde Textilien helfen die Produkte von Febreze ruckzuck, denn sie entfernen Gerüche, statt sie nur zu überdecken. 

Haben Sie alle potenziellen Mief-Quellen gecheckt, über Wochen richtig gelüftet und trotzdem keine Besserung erreichen können, lohnt es sich, einen Sachverständigen für Gerüche einzuschalten. Der Experte geht der Ursache auf den Grund und kann zum Beispiel gesundheitsgefährdende Baustoffe ausmachen.

Hatten Sie schon einmal mit Schimmel oder Mief in der Wohnung zu kämpfen? Berichten Sie uns in den Kommentaren, wie das Problem gelöst werden konnte! 
0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen