Sportkleidung waschen: So machen Sie es richtig

Haus & Garten
17/01/2020
Nie mehr Muff und Mief: Mit unseren Tipps finden Sie das perfekte Waschmittel für Sportkleidung und verbannen Schweißgeruch aus den Fasern.

Sie ist mal auffällig und neonfarben, mal ganz schlicht, manchmal hauteng und dann wieder weit und bequem: Sportkleidung gibt es für jede Trainingsart. Eins haben alle diese Shirts, Hosen oder Jacken gemeinsam – sie nehmen während des Sports all unseren Schweiß, Hautschüppchen und Schmutz auf und ziehen gleichzeitig Feuchtigkeit und Co. von uns weg. Zudem bestehen die neuartigen Sportklamotten zumeist aus Funktionsgewebe wie Fleece und weiteren synthetischen Stoffen wie Polyester. Und die müffeln schnell – manchmal auch noch nach der Wäsche. Sportkleidung waschen ist daher gar nicht so einfach und doch so wichtig. Andernfalls vermehren sich nämlich die geruchsbildenden Bakterien auf den Textilien, und das möchte ja nun wirklich niemand! Schließlich wollen wir beim nächsten Training nicht nur wieder super aussehen, sondern auch gut duften.

Schritt für Schritt Sportkleidung waschen und pflegen

Wenn Sie Ihre Funktionskleidung waschen möchten, gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit sie dauerhaft ihre Form und Funktion behält. Und so geht's:
  • Waschen Sie Ihre Sportkleidung nach jedem Einsatz. Falls Sie noch keine Waschladung zusammen bekommen, reicht auch eine schnelle Handwäsche aus. Beim nächsten Mal heißt es aber: Ab in die Waschmaschine! Die geruchsbildenden Bakterien könnten sonst Hautreizungen hervorrufen.
  • Nutzen Sie am besten flüssiges Waschmittel für Sportkleidung – es ist für das Funktionsgewebe am schonendsten.
  • Nehmen Sie keinen Weichspüler. Dieser legt sich um die Fasern und macht Ihre Wäsche zwar wunderbar weich, allerdings ist dann meist der Feuchtigkeitsaustausch, der bei Sportkleidung so wichtig ist, nicht mehr möglich.
  • Stellen Sie an Ihrer Waschmaschine einen niedrigen Schleudergang sowie Temperatur ein. 30 °C genügen.
  • Sportkleidung waschen Sie am besten separat von Ihren restlichen Textilien und ausschließlich auf links. Besonders bei Klett- und Reißverschlüssen ist dies wichtig, damit diese sich nicht verhaken oder kleine Löcher verursachen.
  • Trocknen Sie Ihre Sportkleidung an der Luft (nicht in der prallen Sonne) und nicht im Wäschetrockner. Das erhält ihre Atmungsaktivität.
  • Denken Sie ans Imprägnieren. Die Imprägnierung von Sportkleidung wird mit jedem Waschgang abgenutzt. Ob dies nötig ist, testen Sie folgendermaßen: Sprühen Sie etwas Wasser auf die Textilien. Perlt es gut ab, ist die Imprägnierung noch intakt.
sportkleidung-waschen

Funktionskleidung waschen: Das sind die Sonderfälle

Beim Waschen von Sportbekleidung gibt es einige, wenige Ausnahmen, die etwas anders behandelt werden müssen.
  • Outdoor-Jacken reinigen Sie am besten alle zwei bis drei Monate in der Waschmaschine und lassen sie in der Zwischenzeit an der frischen Luft auslüften.
  • Laufschuhe lassen sich – verpackt in einen Kissenbezug – wunderbar bei 30 °C in der Maschine waschen. Profi-Tipp: Ist nach dem Trocknen der fiese Geruch noch da, wirkt eine Nacht im Tiefkühlfach Wunder. Die Kälte lässt die geruchsbildenden Bakterien absterben.
  • Sport-BHs brauchen eine schonende Behandlung, damit sie nicht ausleiern. Diese Funktionskleidung waschen Sie am besten in einem kleinen Wäschesack und zwischendurch auch gern per Hand.

Welches Waschmittel gegen Schweißgeruch?

Beim richtigen Waschmittel für Sportkleidung ist es nicht nur wichtig, dass es den Schweißgeruch vertreibt. Bei vielen Sportarten wie Fußball und Co. sind die Trikots nach dem Training voll mit Gras- und Erdflecken. Wir empfehlen hier das Ariel Vollwaschmittel flüssig. Mit seiner 2-in-1-Kappe mit flexiblen Lamellen können Sie das Waschmittel gut dosieren und Flecken gezielt und faserschonend vorbehandeln.
Aber es hilft nicht nur Waschmittel gegen Schweißgeruch: Falls Ihnen dessen Frischeduft noch nicht reicht, gibt's die Lenor Unstoppables Active. Die bewegungsaktivierte Anti-Geruchs-Technologie der Wäscheperlen neutralisiert und überdeckt schlechte Gerüche in Sportkleidung. Geben Sie sie direkt mit in die Wäschetrommel, wenn Sie Ihre Sportkleidung waschen. Sie lösen sich bereits am Anfang des Waschgangs auf, so dass die Duftstoffe tief in die Fasern dringen.


Was sind Ihre Tipps fürs Sportkleidungwaschen? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare!


In article banner will be displayed here