Weichspüler, PODS und Spezialwaschmittel: von Mythen und Vorurteilen

Haus & Garten
3/11/2020
Weichspüler belasten das Abwasser, PODS sind schlecht für die Umwelt und Feinwaschmittel oder Hygienespüler braucht eh kein Mensch. Haben Sie diese Aussagen auch schon mal gehört? Klar, unterschiedliche Meinungen und kontroverse Diskussionen wird es zu den folgenden Themen immer geben:
  • Duftstoffe im Weichspüler können Allergien auslösen.
  • Waschmittel in Gelkissen: Wie gut sind PODS, Caps und Discs?
  • Waschmittel dosieren: Die Tricks der Hersteller.
  • Spezial-Waschmittel: Gut für Farben und Fasern, gegen Keime?
  • Waschmittel in Jumbo-Packungen: Mogelei mit Füllstoffen.
Wir möchten mit einigen dieser Vorurteile rund um Waschmittel und Weichspüler aufräumen – und aufzählen, was häufig in die Berichterstattung sowie Testurteile nicht mit einfließt.


Mythos 1: Weichspüler lösen Allergien aus
Mythos 2: Weichspüler enthalten Abfälle aus der Fleischproduktion
Mythos 3: PODS sind teurer als Flüssig- oder Pulverwaschmittel
Mythos 4: Waschmittel dosieren ist schwer möglich
Mythos 5: Bleiche ist besser als Hygienespüler


Mythos 1: Weichspüler lösen Allergien aus

Laut kritischen Stimmen können Duftstoffe in Weichspüler Allergien auslösen, weshalb Dermatologen davon abrieten, diese zu benutzen. Aber:
  • Der Informtionsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) stuft die im Zusammenhang mit Weichspülern und Waschmitteln stehenden Allergien als ein.
  • Nach dem Auswaschen bleiben so geringe Mengen an Duftstoffen an der Kleidung haften, dass Experten bezweifeln, dass diese ausreichen, um jemanden neu für eine Allergie zu sensibilisieren.
  • Experte beim Informationsverband Dermatologischer Kliniken, Axel Schnuch, kommt in einem Interview zum Weichspüler-Test der Stiftung Warentest („test“ 10/2019) zu folgendem Schluss: „Die in Weichspülern eingesetzten Duftstoffe stellen keine Gefahr für den Verbraucher dar.“ Ein Ekzem sei auch bei einer bereits bestehenden Duftstoffallergie „extrem unwahrscheinlich.“
Procter & Gamble ist sich durchaus bewusst, dass Menschen unterschiedlich auf Duftstoffe reagieren können. Das ist einer der Gründe, warum die Waschmittel-Produkte des Unternehmens nach sehr hohen Standards getestet werden. Während Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe immer möglich sind, achtet P&G bei der Auswahl von Duftinhaltsstoffen sehr darauf, dass sie möglichst breit verträglich sind.

Zu diesem Zweck werden die Weichspüler auf Hautallergien (HRIPTS) und Hautunverträglichkeiten an Zehntausenden von Freiwilligen getestet, bevor neue Produkte eingeführt oder Formulierungen geändert werden. Wenn ein Produkt Parfüm-Inhaltsstoffe mit einem erhöhten Allergierisiko enthält, wird auf der Packung deutlich darauf hingewiesen, damit jeder, der Bedenken hat, eine informierte Kaufentscheidung treffen kann.

Übrigens, falls Sie tatsächlich komplett auf den duftenden Wäschezusatz verzichten müssen: Eine gute Alternative bietet der Lenor Sensitiv Weichspüler. Er ist hypoallergen und sogar für die Kleidung von Babys geeignet.


Mythos 2: Weichspüler enthalten Abfälle aus der Fleischproduktion

  • Lenor Weichspüler enthalten keine tierischen Fette. Richtig ist, dass in Weichspülern kationische Tenside als Wirkstoffe eingesetzt werden.
  • Ausgangsmaterial für die kationischen Tenside können gereinigte tierische Fette, pflanzliche Öle oder aus Mineralöl gewonnene Stoffe sein.
  • Dieses Ausgangsmaterial muss in mehreren Schritten zu kationischen Tensiden umgewandelt werden.
  • Durch die Verarbeitung entsteht ein neuer Stoff, der sich um die Fasern legt und den Weichgriff ermöglicht.
  • Wichtig: Es werden keine Tiere zum Zweck der Talgproduktion gehalten oder getötet. Tatsächlich werden gereinigte tierische Fette seit Jahrhunderten für die Weiterverarbeitung zu Inhaltsstoffen für Kosmetika, Waschmittel oder Kerzen verwendet. Insofern man diese nicht weiterverarbeitet, werden sie als Abfall verbrannt.


Mythos 3: PODS sind teurer als Flüssig- oder Pulverwaschmittel

  • Die Festlegung der Verkaufspreise liegt im alleinigen Ermessen des Handels.
  • Einer der großen Vorteile von Ariel und Lenor PODS liegt darin, dass sie bereits perfekt vorportioniert sind für eine 5-kg-Waschladung.
  • Das Dosieren wie bei Pulver- und Flüssigwaschmittel fällt somit weg und damit auch mögliches Über- oder Unterdosieren.
  • Überdosierung bedeutet Verschwendung wichtiger Rohstoffe, bei einer Unterdosierung kann es passieren, dass die Wäsche noch einmal gewaschen werden muss – wodurch wiederum mehr Ressourcen verwendet werden als nötig.
  • Hinzu kommt: Ariel und Lenor PODS sind optimiert für kurze Waschzyklen bei niedrigen Temperaturen. Ein Waschgang bei 30 statt 40° C spart bis zu 35 % Strom, schont damit die Haushaltskasse und reduziert den CO2-Fußabdruck.


Mythos 4: Waschmittel dosieren ist schwer möglich

Tatsächlich ist es so, dass in Deutschland jedes Waschmittel Angaben zur richtigen Dosierung auf der Verpackung stehen hat. Wieviel Waschmittel Sie benötigen, kommt immer auf die Wasserhärte in Ihrer Umgebung, die Verschmutzung der Textilien sowie die Beladung der Trommel an. Die Festlegung dieser Parameter ist bei allen Verbraucher*innen und je nach Waschladung anders – von der Wasserhärte einmal abgesehen. Daher können die Hersteller auch keine exakten Angaben machen, sondern nur eine Hilfestellung geben.

Dosierhilfen in Form von Messbechern erhalten Sie in den meisten Supermärkten und Drogerien oder kostenlos bei for me sowie bei Ariel und Lenor. Im Messbecher erfolgt die Dosierung nach Volumen, deshalb sind die Mengenangaben hier in Milliliter. Für Verbraucher, die zur Dosierung lieber eine Waage verwenden, gibt es auf jeder Waschmittel-Verpackung von Ariel und Lenor eine Umrechnungstabelle.


Mythos 5: Bleiche ist besser als Hygienespüler

  • Es stimmt, dass Bleiche – einzeln erhältlich oder in Pulvervollwaschmittel enthalten – wirksam gegen Keime ist. Allerdings eignen sich Pulvervollwaschmittel sowie Bleiche nicht für alle Textilien, beispielsweise für Wolle, Seide oder weitere empfindliche Stoffe.
  • Zudem können Bleichstoffe zum Verblassen von Farbfasern führen.
  • Wer Buntes, Schwarzes oder sensible Stoffe zuerst mit Bleichmittel wäscht und es dann an der Sonne trocknen lässt, riskiert einen Farbverlust.
  • Diese Art zu waschen und trocknen eignet sich daher vor allem für Weißes, unempfindliche Bettwäsche oder Handtücher. Diese sollten Sie bei Infekten im Haushalt bei 60° C waschen.
  • Für Stoffe, die nicht für höhere Wasch-Temperaturen oder Pulvervollwaschmittel geeignet sind, lohnt sich ein spezielles Hygienewaschmittel beziehungsweise ein Hygienespüler. Einige dieser Mittel entfernen Pilze und Keime bereits bei 40° C.
  • In einer ganz normalen Haushaltssituation reichen allerdings umweltschonende 20–40° C für Ihre Wäsche vollkommen aus, bestätigt auch das Umweltbundesamt: „Im „gesunden“ Privathaushalt und bei normal verschmutzter Wäsche ist keine zusätzliche Wäschedesinfektion mit Hygienespülern erforderlich. Bei Durchführung üblicher Haushaltswäschen kann und wird im Normalfall ein ausreichendes hygienisches Gesamtergebnis erzielt.“*
Generell gilt: Pulver und PODs beziehungsweise Flüssigwaschmittel sind für unterschiedliche Wäschen und Fasern gut: Vollwaschmittel in Pulverform ist die beste Wahl für stark verschmutzte, weiße Baumwollwäsche, denn es enthält Bleiche gegen Flecken. In Deutschland sind unter 15% aller Wäschen solche reinen Weißwäscheladungen. Die Anzahl der Waschladungen mit stark verschmutzter Wäsche liegt sogar nur noch bei unter 5%. PODs dagegen sind die beste Wahl für moderne Textilien, denn sie entfernen Schmutz schonend und erhalten dabei die Farben. Grundsätzlich erhält man die beste Waschleistung, wenn man einen großen Anteil an Reinigungschemie einsetzt, dies geht aber klar zu Lasten des Farb- und Faserschutzes. Die Lenor PODS sind speziell für die Verbraucher entwickelt worden, die duftaffin sind und ihre Textilien nach dem Tragen vorrangig auffrischen wollen, wobei sie Wert auf eine schonende Reinigung ihrer Textilien legen. Sie verbinden die von Lenor bekannte langanhaltende Wohlfühlfrische mit einer innovativen, faserschonenden Technologie, die für ein besonders weiches Tragegefühl auf der Haut sorgt.

Unser Tipp: Um Ihre Wäsche sauber und keimfrei zu halten, reinigen Sie regelmäßig Ihre Waschmaschine.


* https://www.umweltbundesamt.de/hygiene-im-privatbereich#hygienetipps-fur-den-alltag, zuletzt abgerufen am 2.11.2020, 14:42 Uhr.