Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Weichspüler: Was Sie schon immer wissen wollten

Weichspüler: Was Sie schon immer wissen wollten

0
Wie funktioniert eigentlich Weichspüler? Macht er meine Wäsche wirklich weich? Diesen und weiteren Fragen sind wir auf den Grund gegangen.

Was sind die Vorteile von Weichspüler?

Wie wird der Wäschezusatz benutzt?

Kann man Weichspüler mit Wäscheparfüm ersetzen?

Was ist der Unterschied zwischen Weichspüler und Vollwaschmittel?

Falls Sie empfindlich auf Duftstoffe reagieren ...

Viele nutzen ihn – aber warum eigentlich? Der wohl am häufigsten genannte Grund ist der Weichspüleffekt: Die Wäsche riecht nicht nur wunderbar, sie ist auch nach dem Trocknen kuschelweich und anschmiegsam. Aber Weichspüler kann noch viel mehr als nur die Wäsche geschmeidig machen.

Was sind die Vorteile von Weichspüler?

Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Lenor Werbespots der 1960er und 1970er Jahre: Schon damals überzeugte Lenor Familien mit kuschelweicher Wäsche. Die Vorteile von Weichspüler sind heute noch so überzeugend wie damals. Denn beim Waschen legt sich mit dem Wäschezusatz ein Schutzfilm um die Fasern der Wäsche und hilft, die Reibung während des Waschens zu reduzieren. Das bedeutet:
  • Die Kleidungsstücke behalten lange ihre Form.
  • Die Textilien sind angenehm zu tragen und weniger rau.
  • Die Farbe der Wäsche wird erhalten und die Fusselbildung reduziert.
  • Der Weichspüleffekt verhindert, dass sich Kleidungsstücke beim Tragen elektrostatisch aufladen. Denn Textilien haben im Wasser der Waschmaschine eine negative Ladung auf ihrer Oberfläche. Der Wäschezusatz enthält positiv geladene Tenside (sogenannte kationische Tenside), die diese Ladung ausgleichen.
  • Die Kleidung trocknet schneller und ohne die sogenannte Trockenstarre, durch welche die Wäsche hart wird.
  • Die Fasern werden geglättet, was das Bügeln erleichtert oder überflüssig macht.
  • Die Wäsche verströmt einen angenehmen Duft – auch nach einiger Zeit im Kleiderschrank.
Fazit: Der Wäschezusatz trägt dazu bei, dass Sie länger Freude an Ihren Lieblingsstücken haben.

weichspueler

Wie wird der Wäschezusatz benutzt?

Weichspüler werden der Maschinenwäsche im letzten Spülgang zugesetzt. Das Waschmittel entfernt zunächst Verschmutzungen und Flecken aus Ihren Textilien. Der Zusatz sorgt im Nachgang für Frische, Duft und Weichheit.
So geht’s:
  • Geben Sie vor dem Anstellen der Waschmaschine den Zusatz in die Weichspülerkammer (neben dem Waschmittelfach).
  • Er gelangt erst am Ende des Waschgangs in die Trommel. Dabei wird Wasser in das Fach gespült, ein Siphon geöffnet und hierdurch der Weichspüler in die Trommel gesaugt.
  • Damit es nicht zu Rückständen kommt, wird dieser Vorgang bis zum Ende des Programms wiederholt.
Beachten Sie beim Einfüllen des Wäschezusatzes noch Folgendes:
  • Schauen Sie auf die Maximalanzeige des Fachs Ihrer Waschmaschine und füllen Sie dieses nie zu voll. Ist das Fach überfüllt, gelangt der Weichspüler bereits zu Beginn des Waschgangs zur Wäsche und beeinflusst die Wirkung des Waschmittels.
  • Leitet Ihre Waschmaschine den Zusatz nicht in die Trommel, ist der Siphon wahrscheinlich verstopft. Daher sollten Sie ihn regelmäßig reinigen. Lauwarmes Wasser genügt. Bei stärkeren Verschmutzungen nehmen Sie eine alte Zahnbürste zur Hilfe.
  • Säubern Sie auch das komplette Waschmittelfach regelmäßig mit Wasser und lassen Sie es nach dem Waschgang offen stehen. So kann es gut trocknen.
  • Überladen Sie Ihre Waschmaschine nicht. Sonst können sich Waschmittel und Zusatz nicht richtig verteilen, beziehungsweise wieder ausgewaschen werden.
Weichspler-flasche

Kann man Weichspüler mit Wäscheparfüm ersetzen?

Wäscheparfüms und Weichspüler verleihen Ihren Textilien gleichermaßen einen unwiderstehlichen Duft. Der Unterschied: Wäscheparfüms machen die Kleidung nicht weich, haben also keinen Weichspüleffekt. Allerdings sind Weichspüler nicht für alle Textilien geeignet. Dies gilt vor allem für Sport- und Funktionskleidung, Mikrofaser, Fleece sowie wind- und wasserdichte Stoffe. Sie bestehen häufig aus synthetischen Fasern, welche die weichmachenden Inhaltsstoffe nicht vertragen. Unangenehme Gerüche nehmen diese Kleidungsstücke allerdings trotzdem schnell an – besonders beim Sport.

Da kommt das Wäscheparfüm ins Spiel: Es eignet sich für alle Textilien und sein Frischeduft hält bis zu zwölf Wochen (bei Lagerung im Schrank) an. Die Lenor Unstoppables zum Beispiel geben beim Waschen in der Trommel ihre Parfümessenzen ab und sorgen so für einen intensiven Duft. Mehr Infos zum Unterschied zwischen Wäscheparfüm und Weichspüler haben wir für Sie in einem eigenen Artikel zusammengestellt.

In article banner will be displayed here


Ein kleiner Tipp: Für noch mehr Frische können Sie Ihrem Wäschetrockner die Lenor Trocknertücher beigeben. Sie sorgen für Weichheit und schützen die Wäsche vor elektrostatischer Aufladung. Falls Sie Ihre Wäsche lange im Schrank oder in Kisten lagern möchten (etwa beim Umräumen Ihrer Winter- oder Sommergarderobe), legen Sie in die Kisten oder Regale noch zusätzlich kleine Duftsäckchen. Diese verbreiten auch nach vielen Wochen einen angenehmen Duft.
weichspler-handtcher

Was ist der Unterschied zwischen Weichspüler und Vollwaschmittel?

Ein Weichspüler wirkt wie eine zusätzliche Pflege für Ihre Wäsche. Den Nutzen von Weichmacher und Vollwaschmittel können Sie sich in etwas so vorstellen, wie bei Haarshampoo und Spülung: Das Haarshampoo befreit Ihre Haare von Schmutz, Schweiß, Staub und Hautpartikeln. Genau diesen Effekt hat das Waschmittel auf Ihre Textilien. Nach der Reinigung nutzen Sie beim Haarewaschen eine Spülung, um Glanz und ein seidiges Finish zu erreichen. Diesen Job übernimmt in der Wäschetrommel der Weichspüler. Er ersetzt also auf keinen Fall das Vollwaschmittel, ist aber die perfekte Ergänzung.  

Unser Tipp: Kombinieren Sie Vollwaschmittel und Zusatz in derselben Duftrichtung, zum Beispiel mit dem Lenor Flüssigwaschmittel „Aprilfrisch“ und dem passenden „Aprilfrisch“-Weichspüler. Das reicht Ihnen noch nicht? Dann geben Sie zusätzlich das Lenor Wäscheparfüm „Aprilfrisch“ in die Trommel. Für lang anhaltenden Duft, der Ihre Kleidung immer wie gerade erst gewaschen riechen lässt.

Apropos: Haben Sie gewusst, dass Düfte nicht nur einfach schön sind, sondern sogar unsere Stimmung beeinflussen?

Falls Sie empfindlich auf Duftstoffe reagieren ...

... müssen Sie nicht auf den Wäschezusatz verzichten. Lenor Sensitiv beispielsweise ist hypoallergen und somit besonders geeignet für sensible und sogar Babyhaut. Das wurde von den Experten der Skin Care Health Alliance bestätigt. Der milde Duft des Lenor Sensitiv-Weichspülers mit Rosenblüten und Freesien verleiht Ihnen ein wohliges Gefühl.

Übrigens: An sich sind Weichspüler gerade für Personen mit empfindlicher Haut sinnvoll. Denn weiche Textilien kratzen nicht an der Hautoberfläche und führen so zu weniger Irritationen. Das kann hilfreich sein – sogar bei Neurodermitis.

Haben Sie noch mehr Tipps für wohlig weiche Wäsche? Verraten Sie es uns in den Kommentaren!
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen

Cookie-Zustimmung