Wohnung kindersicher machen: Tipps für alle Räume!

Haus & Garten
22/03/2021
Die Kleinen haben einen riesengroßen Entdeckungsdrang – alles muss angefasst, in den Mund gesteckt oder bespielt werden. Aber nicht jeder Gegenstand eignet sich dafür! So kannst du deine Wohnung kindersicher machen.

Wohnung kindersicher machen: die Küche
Wohnung kindersicher machen: das Badezimmer
Wohnung kindersicher machen: das Wohnzimmer
Wohnung kindersicher machen: der Vorratsraum
Wohnung kindersicher machen: Extra-Tipps


Wohnung kindersicher machen: die Küche

Wir beginnen mit dem Raum, in dem sich wohl der Großteil des Familienlebens abspielt. Gerade in der Küche lauern viele Gefahren für kleine Weltentdecker – so kannst du das Risiko minimieren:
  • Bringe Kindersicherungen an den Unterschränken an. So kommt dein neugieriger Schatz gar nicht erst an deren Inhalt heran. Und auch für Elektrogeräte wie die Mikrowelle gibt es passendes Zubehör. Frag im Fachhandel nach oder suche online!
  • Apropos Kindersicherung: Fenster und Balkontüren verschließt du am besten auch mit einem Schloss oder einer geeigneten Sicherung – im gesamten Haus.
  • Eine Tischdecke, die leicht überhängt, ein Geschirrtuch, auf das du mal eben das Gemüsemesser gelegt hast: Ehe du dich versiehst, zieht dein Kind daran und gefährliche Gegenstände fallen auf oder neben ihn.
  • Bleiben wir an der Tischkante: Tassen mit heißem Tee oder Kaffee gehören nicht in die Reichweite von Kindern. Stelle sie zum Beispiel auf der Mitte des Tisches ab oder oben auf der Arbeitsplatte.
  • Auch heiße Pfannen und Töpfe sind nicht zum Spielen gedacht: Besorge dir im Fachhandel einen sogenanntes Herdschutzgitter, mit dem du deine Wohnung babysicher machen kannst.
  • Halte Folgendes immer außer Reichweite deines Kindes:
    • Glasflaschen und -gläser jeglicher Art
    • Koch- und Hauhaltsutensilien mit scharfen Kanten, wie Messer, eine Reibe oder Schere
    • Spül-, Reinigungs und Putzmittel
    • Plastiktüten
    • Verschluckbares wie Hauhaltsgummis oder Verschlussklammern, aber auch Nüsse oder Bonbons
    • Teebeutel oder Kaffeepads
    • Gewürze
Extra-Tipp: Falls in deiner Küche genug Platz vorhanden ist, dann stelle deinem Kleinkind doch eine Spielküche auf. So kann es genauso wie Mama und Papa an seinem Herd den Kochlöffel schwingen!

Wohnung kindersicher machen: das Badezimmer

Viele Kinder lieben es, im Wasser zu planschen. Und für euch ist das Baden vor dem Zubettgehen auch eine wunderschöne Gelegenheit für Körpernähe, denn die anschließende kleine Massage mit Babyöl genießen Klein und Groß wohl gleichermaßen. So verbringt ihr die Zeit im Bad sorglos:
  • Shampooflaschen, Duschgel, Creme, Badezusatz, Zahncreme, Kosmetika, Parfüm, Handseife oder Badreiniger: Alles bitte zwei, drei Etagen höher platzieren als gewohnt – auf jeden Fall großzügig außer der Reichweite deines Kindes!
  • Auch Rasierklingen, Epilierer oder Nagelscheren gehören nicht in kleine Kinderhände.
  • Achtung Rutschgefahr: Sichere die Badewanne mit einer Gummimatte, damit beim Planschen nichts passiert. Auch unter Teppichen bringst du am besten Anti-Rutsch-Matten an.
  • Viele Babys lieben das Geräusch des Föns. Aber den sollten nur Mama und Papa anschalten. Bewahre elektrische Geräte jeglicher Art weit oben oder im verschlossenen Schrank auf.
Extra-Tipp: Klebe deinem kleinen Schatz einen kleinen Spiegel auf seine Höhe. So kann er sich beim Kämmen, Zähne putzen oder nach dem Bad mal beobachten – eine spannende Erfahrung! Die genannten Gefahrenquellen sind bei so viel Unterhaltung schneller vergessen.

Wohnung kindersicher machen: das Wohnzimmer

Bevor ihr es euch auf dem Sofa gemütlich macht, sorge mit wenigen Handgriffen für mehr Sicherheit:
  • Gerade an Lowboards und Couchtischen stoßen sich Laufanfänger sehr häufig. Um deine Wohnung babysicher zu machen, kaufe im Fachhandel oder in der Drogerie sogenannten Kantenschutz, der für weniger Verletzungsgefahr sorgt.
  • Steht dein Fernseher stabil? Und auch das Bücherregal? Wir können dir schon fast garantieren: Irgendwann wird dein Schatz versuchen, sich daran hochzuziehen. Sichere auch Technik und große Möbelstücke ab, indem du sie zum Beispiel an der Wand befestigst.
  • Ein bisschen Grün hat fast jeder im Wohnzimmer stehen: Aber weder Pflanzenblätter noch Erde sind zum Spielen oder gar Essen da – stelle die Töpfe lieber auf die Fensterbank oder sichere sie mit geeigneten Netzen.
Wohnung kindersicher machen: für entspannte Stunden

Wohnung kindersicher machen: der Vorratsraum

  • Grundsätzlich gilt: Wenn du die Möglichkeit hast, schließe den Vorratsraum immer ab. Denn es gibt kaum etwas darin, das zum Spielen geeignet wäre. Erkläre deinem Kind von Anfang an, dass dieser Raum nicht zum Toben gedacht ist.
  • Verschließe Reiniger und Waschmittel, wie zum Beispiel die Ariel All-in-1 PODS oder Pulverwaschmittel, immer gut und bewahre sie außer Reichweite deines Kindes auf.
  • Auch Weinflaschen und anderer Alkohol sollten lieber gut verschlossen in einer unzugänglichen Ecke verstaut werden.
  • Regale müssen auch hier – wie in der gesamten Wohnung – an der Wand befestigt sein.


Wohnung kindersicher machen: Extra-Tipps

  • Einer der ersten Einkäufe: Steckdosenschutz. Bringe ihn im ganzen Haus an.
  • Kleine Hände verschwinden gerne mal im Spalt zwischen Türblatt und Zarge. Auch hierfür gibt es einen Fingerklemmschutz im Fachhandel.
  • Kleinteile jeglicher Art immer direkt wegräumen: Das können Batterien, Streichhölzer, Murmeln, ein kleiner Knopf oder ein Schlüssel sein – sensibilisiere dich dafür!
  • Bringe auch eine Treppen-Kindersicherung an, zum Beispiel ein Gitter oder eine Tür.
  • Falls du Haustiere hast, achte darauf, dass Zubehör und Nahrung nicht in die Kinderhände gelangen.
  • Mache auch deinen Balkon kindersicher: Verschließe stets die Tür – entweder mit einem Schloss oder einer anderen Sicherung – und lasse dein Kind ansonsten nie unbeaufsichtigt in diesem Bereich. Stelle weder Tische noch Stühle in der Nähe des Geländers auf. Sie laden förmlich zum Klettern ein. Und auch das Geländer sollte gesichert sein: Könnte dein Schatz sich daran hochziehen oder durch eine Lücke schlüpfen? Sei hier lieber etwas vorsichtiger, um kein Risiko einzugehen.