Handtücher waschen: Expert:innentipps für dich

Haus & Garten
7/06/2021
Handtücher sind etwas Wunderbares: Sie bleiben scheinbar über Wochen sauber, weil man ihnen gar keinen Schmutz ansieht. Woher sollte der auch kommen? Nach der Dusche ist doch alles weggespült. Das Gemeine ist nur, dass Bakterien, Körpersekrete und sogar Pilze trotzdem darin stecken können. Die meisten von ihnen sind zum Glück nicht gesundheitsgefährdend, aber es ist Vorsicht angesagt. Denn in dem feuchten Stoff werden aus wenigen Mikroben ganz leicht sehr viele. Und dadurch steigt das Risiko für Infektionen. Wir verraten dir, worauf es ankommt, um deine Handtücher richtig zu waschen, damit du auch gesundheitlich auf der sicheren Seite bist.

Nach drei Benutzungen Handtücher waschen

Experten wie Kelly A. Reynold, eine Professorin für Umwelt und Gesundheit an der Universität von Arizona in Tucson, sowie der Mikrobiologe Philip Tierno von der New Yorker „School of Medicine" haben folgende Tipps parat:

  • Große Duschhandtücher sollten grundsätzlich nach dreimaliger Benutzung gewaschen werden.
  • Kleinere Handtücher zum Händewaschen, vor allem aber fürs Gesicht, sowie Waschlappen sollten sogar nach jeder Benutzung gewaschen werden.
  • Stelle regelmäßig eine Wäsche an – allerspätestens nach ein bis zwei Wochen, damit die schmutzigen Handtücher nicht allzu lange im Wäschekorb mit der anderen Schmutzwäsche liegen bleiben. Sonst wandern die Keime auch noch in andere Kleidungsstücke oder Textilien und vermehren sich. Sammle alternativ die schmutzigen Handtücher in einem eigenen Korb.
  • Ein Handtuch muss zwischen den Duschgängen komplett durchtrocknen, damit sich die Keime nicht vermehren. Gerade bei innenliegenden Badezimmern, die also kein Fenster haben, sollte hier mit Handtuchheizkörpern nachgeholfen werden. Alternativ kann das feuchte Handtuch auch auf einem Wäscheständer in einem Raum mit geöffnetem Fenster aufgehängt werden, damit es besser trocknet. Sobald es jedoch anfängt zu müffeln, heißt es: Handtuch waschen!
Bei Spül- und Küchenhandtüchern ist übrigens noch mehr Vorsicht geboten – denn sie sind die am meisten verschmutzten Tücher im Haushalt und ein wahres Paradies für Keime und Bakterien. So entsteht der unschöne Effekt, dass Küchenhandtücher nach zu langer Benutzung Keime nicht wegwischen, sondern sie überall in der Küche verteilen. Die Empfehlung lautet, Küchenhandtücher täglich zu wechseln.

Handtücher waschen – und nicht gemeinsam benutzen

Paare und Familie sollten zudem darauf achten, dass jeder sein eigenes Handtuch benutzt – zum Duschen und für das Gesicht. Denn so werden Bakterien nicht von einer Person zur nächsten getragen. Das Immunsystem kommt nämlich mit seinen eigenen Organismen noch ganz gut zurecht. Bei fremden Eindringlingen bricht der Schutzwall allerdings viel schneller.

Handtücher waschen – ein paar nützliche Tipps

Damit deine Handtücher beim Waschen wieder hygienisch sauber werden, brauchst du nur diese wenigen Tipps zu beachten und du kannst dich nach dem Duschen völlig sorgenfrei abrubbeln:

  • Wasche die die Stoffe bei 60 Grad, damit Keime keine Chance haben. Ist einer in der Familie krank, wasche weiße Exemplare bei 90 Grad. Bei Krankheit gilt sowieso: häufiger Handtücher waschen!
  • Überfülle die Wäschetrommel nicht, damit sich der Inhalt gut ausbreiten kann.
  • Sortiere die Stoffe nach Farben, damit die hellen Handtücher keinen Grauschleier bekommen.
  • Bunte Exemplare benötigen ein Colorwaschmittel, für weiße eignet sich ein Vollwaschmittel. Mit einem Weichspüler wie dem Lenor Weichspüler Meeresbrise werden die Handtücher wieder flauschig weich.