Bunte und schwarze Wäsche waschen – so gibt’s keinen Farbverlust

Bunte und schwarze Wäsche waschen – so gibt’s keinen Farbverlust

0
Bringen Sie Dunkles und Buntes zum Strahlen! Mit ein paar einfachen Tricks und unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung geht’s ganz leicht.
Bunte und dunkle Wäsche waschen: Erst einmal sortieren
Waschmittel für Schwarzes und Buntes finden
PODS und Flüssigwaschmittel: die Vorteile
Schwarze und bunte Wäsche waschen: das Waschprogramm
Schwarze Wäsche waschen: Was tun, wenn sie komisch riecht?
Wie bekommt man schwarze Wäsche wieder schwarz?

Grau, grau, grau sind alle meine Kleider – aber das muss doch nicht sein! Mit dem passenden Waschmittel und dem richtigen Waschprogramm bleibt Schwarzes lange dunkel und Buntes behält seine Farbkraft. Schwarze Wäsche waschen ist nämlich gar nicht so schwer, es gibt aber ein paar Punkte zu beachten.

Bunte und dunkle Wäsche waschen: Erst einmal sortieren

Falls Sie sich fragen: „Wie wäscht man schwarz ?", denken Sie zunächst ans korrekte Trennen der Kleidung. Sortieren Sie diese nach
  • Farbe (weiß, bunt, dunkel) und
  • Material.
Auf beide in Kombination werden die Temperatur, das Waschprogramm sowie das Waschmittel abgestimmt. Außerdem: Wenn Sie schwarze Wäsche waschen und dabei Farbe und Aufdrucke oder Muster schützen wollen, drehen Sie die Kleidung auf links.

Waschmittel für Schwarzes und Buntes finden

Wenn Sie Buntwäsche waschen, benutzen Sie Flüssigwaschmittel oder PODS. Wie auch Pulver-Waschmittel reinigen diese Ihre Textilien hygienisch sauber. Sie haben allerdings mehrere Vorteile gegenüber der Pulvervariante:
  • Flüssiges Waschmittel sowie PODS, beispielsweise die Lenor All-in-1 PODS, hinterlassen keine Waschmittelreste. Diese können sich auf dunkler Kleidung abzeichnen – besonders bei einer Überdosierung. Trotzdem sollten Sie auch bei Flüssigwaschmittel nicht zu viel nehmen. Nutzen Sie am besten eine Dosierhilfe.
  • Sie enthalten keine Bleiche und schützen Farben und Muster. Deshalb sind PODS und Flüssiges wie Lenor Colorwaschmittel Amethyst Blütentraum das passende Waschmittel für Schwarzes und Buntes.
Falls Sie sich auch schon einmal gefragt haben: „Kann man dunkle Wäsche mit Vollwaschmittel waschen?" – die Antwort ist leider nein. Zumindest, was Pulver-Vollwaschmittel angeht. Denn die darin enthaltene Bleiche lässt Farben und Dunkles schneller verblassen. Nutzen Sie stattdessen Colorwaschmittel in flüssiger Form, wenn Sie bunte oder schwarze Wäsche waschen. Es ist sanfter zur Wäsche und erhält die Farben zuverlässig.

Inzwischen bieten einige Waschmittel-Hersteller sogar spezielles Waschmittel für schwarze Wäsche an. Wenn Sie aber nicht immer zwischen den Waschmitteln wechseln möchten, ist ein Colorwaschmittel vollkommen ausreichend.

PODS und Flüssigwaschmittel: die Vorteile

Noch unentschlossen, welche Waschmittel-Variante Sie nutzen wollen? Die Highlights von Colorwaschmittel als Flüssig- oder PODS-Variante auf einen Blick:

PODS sind …
  • die modernsten Waschmittel auf dem Markt.
  • für eine Waschladung vordosiert. Eine Unter- oder Überdosierung ist so unmöglich. Daher sind sie ein gutes Waschmittel für dunkle Wäsche, denn sie hinterlassen keine Waschmittelrückstände.
  • biologisch abbaubar (mit einer zu 100 % wasserlöslichen Hülle).
  • ein besonders stark kompaktiertes Waschmittel. Dadurch passen mehr von ihnen auf einen LKW (Stichwort: Nachhaltigkeit) – und auch zu Hause nehmen sie weniger Platz weg. Weiteres Plus: Die Verpackung lässt sich recyceln.
Flüssigwaschmittel ist …
  • optimal geeignet zum Buntwäschewaschen – und zwar hygienisch sauber,
  • gut als Colorwaschmittel für Buntes und Schwarzes aus Baumwolle oder synthetische Fasern,
  • perfekt zu dosieren und
  • praktisch, da es keine Waschmittelreste hinterlässt.
Wichtig: Bei dunkler Wolle oder Seide nutzen Sie weiterhin Woll- oder Feinwaschmittel. Diese empfindlichen Stoffe sind eine Klasse für sich und müssen auch so behandelt werden.

Bunte und schwarze Wäsche waschen – so gibt’s keinen Farbverlust

Schwarze und bunte Wäsche waschen: das Waschprogramm

Werfen Sie einen Blick auf das Etikett in Ihren Textilien, bevor Sie dunkle und bunte Wäsche waschen. Darauf steht, bei wie viel Grad Sie Ihre Kleidung reinigen dürfen und ob sie in den Wäschetrockner gegeben werden darf. Wichtig: Auch wenn es bei gutem Wetter verlockend ist – lassen Sie schwarze und knallig bunte Wäsche nicht in der prallen Sonne trocknen. Dadurch bleicht sie schneller aus. Waschen Sie außerdem dunkle und schwarze Wäsche immer separat von bunten und hellen Farben. Es kann leicht zu Verfärbungen kommen, besonders, wenn die Kleidung noch neu ist. Bei weißen oder hellen Applikationen empfehlen sich Farbfangtücher.

Bevor Sie bunte und schwarze Wäsche waschen, sortieren Sie sie nach Gradzahl und Material.
  • Handtücher, Bettwäsche und Putzlappen kommen bei 60 bis 95 Grad in die Maschine. 60 Grad ist an sich vollkommen ausreichend, nur bei Virus-Erkrankungen im Haushalt sollte die Wäsche entweder bei bis zu 95 Grad oder mit einem Hygienespüler gewaschen werden.
  • Kleidung aus reiner Baumwolle verträgt Temperaturen bis zu 60 Grad. Dies ist allerdings für die Farben nicht optimal, da sie so schneller ausbleichen. Durch die hohe Qualität der heutigen Waschmittel reichen auch Temperaturen von 20 bis maximal 40 Grad vollkommen aus.
  • Mischgewebe-Textilien aus Acetat, Lyocell, Viskose, Polyacryl, Polyester, Elasthan oder Polypropylen werden am besten mit Flüssigwaschmittel oder PODS bei 20 bis maximal 40 Grad gewaschen.
Unser Tipp: Wenn Sie farbige und dunkle Wäsche waschen, wählen Sie nach Möglichkeit einen Schonwaschgang oder den für Feinwäsche aus. Dieser hat beim Schleudern nur rund 600 bis 800 Umdrehungen, was die Kleidung schont.

Bunte und schwarze Wäsche waschen – so gibt’s keinen Farbverlust

Schwarze Wäsche waschen: Was tun, wenn sie komisch riecht?

Manchmal machen wir die Waschmaschine auf und merken, dass sie und die Wäsche darin merkwürdig riechen. Dies kann verschiedene Gründe haben. Einer davon ist, dass wir zum Buntwäschewaschen nur Flüssigwaschmittel ohne Bleiche benutzen. Damit nichts mehr müffelt,
machen Sie Folgendes:
  • Lassen Sie einmal pro Woche eine Maschine bei mindestens 60 Grad und mit Pulver-Vollwaschmittel durchlaufen – zum Beispiel Bettwäsche oder Handtücher. Die Bleiche in dem Waschmittel vertreibt sowohl Keime, als auch schlechte Gerüche.
  • Reinigen Sie Ihre Waschmaschine regelmäßig. Wischen Sie die Gummilippen aus, lassen Sie die Trommel immer offen stehen und machen Sie auch das Waschmittelfach sauber. So haben Keime keine Chance.
  • Nehmen Sie – falls der schlechte Geruch auch nach der Reinigung weiter besteht – ab und an einen Hygienespüler. Er tötet Keime, Bakterien und manche Viren zuverlässig auch bei 30 bis 40 Grad ab.
  • Nutzen Sie ein Wäscheparfüm, je nach Vorliebe in Kombination mit einem Weichspüler. Die Produkte von Lenor, zum Beispiel in der Duftrichtung Aprilfrisch, sind so ausgerichtet, dass Sie Waschmittel sowie Wäscheparfüm und Weichspüler im gleichen Duft auswählen können – für noch mehr herrlichen Geruch auf der Kleidung und im Schrank.
Übrigens: Weichspüler hat noch weitere Vorteile, wenn Sie damit bunte oder schwarze Wäsche waschen. Er hilft, die Fasern zu schützen und so nicht nur ihre Form, sondern auch ihre Farbe und Strahlkraft zu erhalten. Mit dieser Textilpflege haben Sie länger etwas von Ihren Lieblingsstücken.

Wie bekommt man schwarze Wäsche wieder schwarz?

Keine Panik, wenn Sie oft schwarze Wäsche waschen und diese doch einmal ausbleicht. In diesem Fall lassen sich die meisten Textilien nachfärben. Nutzen Sie hierfür Textilfärbemittel aus der Drogerie, aber achten Sie besonders darauf, für welche Materialien es geeignet ist. Um die Wäsche nicht zu beschädigen, lesen Sie sich den Beipackzettel ganz genau durch.


In article banner will be displayed here
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Mehr erfahren

Jetzt noch mehr Themengebiete entdecken

Jetzt entdecken

Verfassen Sie einen Kommentar:

Meine Cookie Auswahl