Spiele im Wald: So lockst du die Kids in die Natur

Familie
20/05/2021

Der besondere Geruch, die leicht feuchte Luft und das Licht, das durch Nadeln und Blätter scheint – Spielen im Wald ist für jedes Alter faszinierend und für Kinder ganz besonders. Denn die Natur bietet unendliche Möglichkeiten zum Entdecken, Forschen und Toben. Also, rein in Matschhose und Gummistiefel, bei kühlem Wetter warmen Tee einpacken – und die Waldspiele können beginnen!

Spiele im Wald: Zapfen-Training für Geschickte

Was tun im Wald mit Kindern? Werfen! Und zwar mit Tannenzapfen. Denen hat die Natur nämlich ein Eigenleben verpasst: In ihren Schuppen fängt sich der Wind, sodass sie unvorhersehbare Flugrouten entwickeln. Zapfenweitwurf und Zapfenzielwurf sind also gar nicht so einfach:

  • Sucht gemeinsam ein Wurfziel aus, zum Beispiel einen Baumstumpf oder Baumstamm.
  • Nun sammelt jedes Kind drei Tannenzapfen zum Werfen.
  • Ein Stock auf dem Boden dient als Wurfmarkierung.
  • Der Reihe nach versuchen die Kids nun, mit den Zapfen das Ziel zu treffen – oder beim Zapfenweitwurf so weit wie möglich zu werfen.

Wenn die Kleinen trotz langem Spielen im Wald noch Energie haben, dann gibt’s zusätzlich noch das Zapfenhüpfen. Für dieses Kinder-Waldspiel braucht ihr lediglich eine Schnur:

  • Binde einen Zapfen an die Schnur.
  • Die Kinder bilden einen Kreis und wählen ein Kind zum Zapfenschwinger, der in der Mitte steht und die Schnur hält. Die Schnur sollte etwa einen halben Meter länger sein als der Abstand zum Kreis.
  • Der Zapfenschwinger dreht sich nun, sodass der Zapfen über dem Boden im Kreis schwingt. Die anderen Kinder hüpfen über die Schnur oder springen nach hinten. Wer getroffen wird, setzt eine Runde aus.
  • Achtung: Zapfenschwingen macht schwindelig! Lass die Kids häufig wechseln.
  • Sieger ist, wer am geschicktesten gehüpft ist.
Kinder im Wald

Spiele im Wald: Waldmikado für Nervenstarke

Erinnerst du dich noch an die Zitterpartie mit den bunten Stäbchen? Beim Outdoor-Mikado sind die Regeln nicht ganz so streng, die Spannung ist aber auch beim Spielen im Wald riesig:

  • Sucht gemeinsam einen ebenen Untergrund als Spielfläche, zum Beispiel eine Lichtung.
  • Die Kinder sammeln viele möglichst glatte und gleich lange Äste. Blätter und kleine Zweige werden entfernt, damit das Spiel nicht zu schwierig wird.
  • Die Äste werden in einem Bündel auf der Spielfläche aufgestellt und losgelassen, sodass sie chaotisch übereinanderliegen. Damit es spannend bleibt, ziehen die Kinder reihum jeweils nur einen Ast heraus.
  • Wer die meisten Äste ohne Einsturz aus dem Stapel zieht, hat gewonnen.

Spiele im Wald: Waldolympiade für Aktive

Gegen den Wald kommt keine Turnhalle an: Wer schafft es, über den schmalen Baumstamm zu balancieren oder über den Bach zu springen? Mit Stoppuhr, Klemmbrett, Papier und Stift wird Spielen im Freien wie von selbst zum Fitness-Turnier:

  • Bereite 5–10 Stationen vor: Balancieren auf einem Baumstamm, 10 Meter auf einem Bein hüpfen, von einem Holzstoß springen, über einen Zaun klettern, einen Berg hinunterrennen, Purzelbäume auf einer Lichtung – was immer der Wald hergibt.
  • Notiere Stationen untereinander in einer Tabelle. Nebeneinander notierst du die Namen der Kinder. So kannst du unterwegs ganz einfach die Punkte eintragen.
  • An jeder Station machen die Kinder nacheinander die Übung. Es zählen Schnelligkeit und Geschicklichkeit. Tipp: Kleine Belohnungen zwischendurch motivieren zusätzlich.
  • Gewonnen hat das Kind mit den meisten Punkten.
Mädchen im Wald

Spiele im Wald: Spuren-Quiz & Wald-Schatzsuche für Entdecker

Kinder sind die größten Spürnasen. Eine Spurensuche mit Quiz ist genau das Richtige für kleine Wald-Detektive. Detektivausrüstung: Papier und weiche Bunt- oder Wachsmalstifte.

  • Mit je 10 Blatt Papier und Stiften begeben sich die Kinder auf die Suche nach „Spuren“, wie Baumstümpfe, Rinde oder Blätter.
  • Darauf legen sie ein Blatt Papier, malen mit den Stiften vorsichtig darüber und sichern so die Spur.
  • Ihre Spuren präsentieren die Kinder in einem Quiz – wetten, dass die geheimnisvollsten Muster und Strukturen dabei sind?
  • Wer am meisten erkennt, wird zum Wald-Hauptdetektiv ernannt.

Eine Alternative ist die Wald-Schatzsuche. Eine Liste mit Wald-Schätzen und kleine Beutel für jedes Kind reichen als Ausstattung. Achtung, Suchen macht süchtig!

  • Bereite für jedes Kind eine Liste mit 10 Wald-Schätzen vor, zum Beispiel Eichel, Tannenzweig, Buchenblatt, Moos, Buchecker, kleiner Stein, etwas Glänzendes, Feder, Brombeere, etwas Raues oder Rundes. Auf die Liste darf alles, was die Jahreszeit bietet. Für kleinere Kinder kannst du eine einfache Bilderliste erstellen. 
  • Mit Liste und Beutel begeben sich die Kinder auf die Suche.
  • Wer möglichst schnell möglichst viel findet, hat gewonnen!
  • Tipp: Verstecke in Goldpapier verpackte Schokolade im Suchgebiet. Wir garantieren höchste Motivation!

Wichtig: Behalte die Kinder gut im Auge! Beim Spielen im Wald geraten sie schnell außer Sichtweite.

Übrigens: Waldspiele schärfen nicht nur die Sinne und stärken das Immunsystem, sondern machen auch die größten Nachteulen müde. Freu dich also im Anschluss auf einen ruhigen Abend! Nur noch schnell die dreckigen Waldklamotten in die Maschine geben – dank der Ariel All-in-1 PODS geht das nicht nur ratzfatz, sie werden auch noch strahlend rein.

Du siehst: Spiele im Wald mit Kindern können richtig spaßig sein! Und falls die Sonne so gar nicht rauskommen möchte: Wir verraten dir natürlich auch, wie du gute Gesellschaftsspiele und Computerspiele erkennst.