Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Was macht eine Hebamme eigentlich?

Was macht eine Hebamme eigentlich?

0
Nicht nur während der Entbindung sind Hebammen eine wichtige Unterstützung. So vielfältig sind die Aufgaben von Geburtshelferinnen.
Wenn wir uns eine Hebamme vorstellen, erscheint sofort das klassische Bild aus dem Kreißsaal. „Pressen!“ „Tief einatmen!“ „Sie machen das ganz wunderbar.“ Das ist zwar ein entscheidender, aber nur ein kleiner Teil der Arbeit. 

Was macht eine Hebamme während der Geburt?

In Deutschland schreibt das Gesetz vor, dass bei jeder Geburt eine Hebamme oder ein Entbindungspfleger anwesend sein muss – ob Hausgeburt oder Kreißsaal. Folgende Aufgaben übernehmen die Geburtshelfer:
  • Überwachung des Gesundheitszustandes von Mutter und Kind
  • Check der Herztöne des Kindes
  • Protokollierung des Geburtsverlaufs
  • Unterstützung bei der Entspannung zwischen den Wehen
  • Durchtrennen der Nabelschnur
  • Hilfe beim ersten Stillen

Begleitung im Vorfeld …

Bereits vor der Geburt können Schwangere sich an Hebammen wenden – und das nicht nur, um einen Geburtsvorbereitungskurs zu belegen. Hebammen sind sogar berechtigt, die Schwangerschaft festzustellen und die Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen. Steht ein Ultraschall an oder gibt es Komplikationen, ist jedoch ein Gang zum Arzt nötig.

… und im Nachgang

Gerade im Wochenbett sind die Dienste von Hebammen unbezahlbar. Viele frischgebackene Eltern fühlen sich noch unsicher im Umgang mit dem Säugling. Nicht selten bereitet das Stillen Probleme oder Mütter leiden unter einer Wochenbett-Depression. Da ist es essenziell, einen verständnisvollen, kompetenten Ansprechpartner an der Seite zu haben. 

Aber auch medizinische Aufgaben übernimmt die Hebamme nach der Geburt. Sie kontrolliert zum Beispiel die Wundheilung des Nabels und prüft, ob sich Gebärmutter und Beckenboden bei der Mutter zufriedenstellend zurückbilden.

Tipp: Sie haben einen Kinderwunsch oder planen ein Baby? Lesen Sie, was Sie tun können, um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Wenn Sie sich bereits in der Schwangerschaft eine Hebamme an Ihrer Seite wünschen, sollten Sie die Suche starten, sobald der Test positiv ist. Denn die Kapazitäten sind zurzeit knapp. 

Auf der Pampers-Website können Sie Ihrer Hebamme übrigens in einem personalisierten Video Danke sagen. Was für eine schöne Idee!
 
0

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen