Hurra!

hooray

Ihre Bestellung wurde aufgenommen. Wir haben Ihnen eine E-Mail gesendet.

Schließen

Mein Korb

Ihre Proben

Wählen Sie Ihre Lieferadresse

Backofen reinigen: So einfach geht’s

Wird Ihnen präsentiert von Fairy
backofen-reinigen
0

Der Ofen braucht eine gründliche Säuberung? Lesen Sie, wie Sie mit Hausmitteln wie Backpulver oder Essig ganz einfach den Backofen reinigen.

Backofen reinigen – warum und wie oft muss das sein?

Beim Thema Backofen-Hygiene drücken wir ja gern mal ein Auge zu, um uns vor der lästigen Putzerei auf allen Vieren zu drücken. Aber zugegeben, appetitlich ist es nicht, wenn sich im Backofen verkohlte Überbleibsel von Pizza, Kuchen oder Sonntagsbrötchen tummeln.

Deswegen sollten Sie in regelmäßigen Abständen den Backofen reinigen. Bei normaler Nutzung am besten alle drei Monate. Wer viel im Ofen backt, brät und schmort, sollte noch öfter die Röhre putzen. Planen Sie die Backofenreinigung in Zukunft einfach mit ein, wenn Sie Ihre Küche auf Vordermann bringen, dann vergessen Sie es nicht. Denn Fakt ist: Je länger Sie diese Putzaufgabe vor sich herschieben, desto schwieriger wird es, die eingebackenen Essensreste zu entfernen.

Schritt für Schritt – so reinigen Sie den Backofen richtig

Zum Glück gibt es einige geniale Tricks, wie Sie Ihren Backofen mit simplen Hausmitteln wieder sauber bekommen.

Schritt 1: herausnehmbare Einzelteile und Backblech reinigen

Zuerst entfernen Sie alle beweglichen Einzelteile, wie Backblech, Gitter und die seitlichen Einschubführungen. Bei manchen Backöfen kann man sogar die Bodenplatte herausnehmen. Die losen Teile weichen Sie für circa eine halbe Stunde in heißem Spülwasser ein. Im Anschluss reinigen Sie diese mit einer Spülbürste. Schwamm und Scheuermilch helfen, wenn der Dreck zu hartnäckig sitzt.

Backofen reinigen: So einfach geht’s

Wenn dieses Vorgehen immer noch nicht genügt, um das verkrustete Backblech zu reinigen, haben Sie ab sofort einen weiteren Pfeil im Köcher:
  • Verteilen Sie etwa 250 Gramm Speisesalz auf dem Blech.
  • Schieben Sie es für etwa 40 Minuten bei 50 Grad in den Ofen. Das Salz sollte dann bräunlich geworden sein.
  • Anschließend sollte sich Eingebackenes ziemlich einfach lösen lassen. Bei Bedarf Schwamm und warmes Wasser zuhilfe nehmen.

Schritt 2: der Innenraum – jetzt geht's ans Eingebrannte

Das Innere, das heißt die Wände und den Boden des Backofens, wischen Sie zunächst mit einem Tuch, warmen Wasser und etwas Spülmittel aus. Damit entfernen Sie gut lösbaren Schmutz und Krümel und können besser sehen, wo Sie als Nächstes gründlicher nachlegen müssen.

Um eingebrannte Essensreste aus dem Garraum zu entfernen, brauchen Sie nicht unbedingt einen teuren Backofenreiniger oder andere Chemiekeulen. Mit diesen genialen Tricks und einigen praktischen Hausmitteln, die Sie vielleicht ohnehin zu Hause haben, bekommen Sie den Ofen genauso sauber:

  1. Verkrustungen im Backofen einweichen

    Das gelingt am besten mit Wasserdampf. Füllen Sie dafür einfach das Backblech mit Wasser und stellen es bei circa 150 Grad Umluft in den Ofen. Der heiße Dampf verteilt sich im Innenraum und löst Eingebranntes. Ist das Wasser verdunstet, den Ofen kurz abkühlen lassen und den Schmutz mit einem feuchten Tuch entfernen.

  2. Backofen mit Essig vorbehandeln

    Wer den Einweich-Effekt noch verstärken möchte, gibt den Saft von zwei Zitronen oder circa 50 ml Essigessenz zum Wasser. Zitronen- oder Essigsäure sind typische Bestandteile von Reinigungsmitteln und setzen auch bei der Herdreinigung ihre Wirkung frei. Vorteil Zitrone: Diese neutralisiert auch gleich unangenehme Gerüche.

  3. Backofen mit Backpulver reinigen

    Backpulver ist ein echtes Wundermittel, das neben dem Kuchenbacken für so ziemlich jedes Problem im Haushalt eingesetzt werden kann. Im Backofen soll es fiese Flecken entfernen. Den Backofen reinigen mit Backpulver funktioniert so: zwei Päckchen Backpulver mit fünf Esslöffeln Wasser vermischen. Die daraus entstandene Paste mit einem Schwamm auf den verkrusteten Stellen am Backofenboden verteilen. Eine Stunde einwirken lassen. Im Anschluss feucht auswischen und der Backofen glänzt wie neu. Mit diesem Trick bekommen Sie übrigens auch ein stark verschmutztes Backblech sauber. Wer statt Backpulver nur Natron zu Hause hat, kann dieses genauso verwenden.


    Backofen mit Backpulver reinigen

  4. Seitenwände des Backofens reinigen

    Dafür eignet sich am besten eine Flüssigkeit zum Aufsprühen. Statt Backofenspray kommt dafür das gute alte Waschsoda zum Einsatz. Soda beziehungsweise Natriumcarbonat wird schon seit Jahrtausenden als Reinigungsmittel verwendet, also warum nicht auch um die Backröhre wieder in Bestform zu bringen? Für das Reinigen des Backofens mit Soda gehen Sie wie folgt vor: Geben Sie in eine leere Sprühflasche 2 EL Soda und füllen diese mit Wasser auf. Gut schütteln, auf die Seitenwände aufsprühen und einwirken lassen. Nach circa einer halben Stunde mit einem feuchten Lappen abwischen.

  5. Sichtfenster saubermachen

    Auf dem Sichtfenster bilden sich oft unansehnliche braune Ablagerungen und Flecken, die sich mit einem feuchten Lappen oder mit Glasreiniger kaum entfernen lassen. Das Glas können Sie ebenfalls mit den hier bereits genannten Hausmitteln unkompliziert reinigen. Sind die Verschmutzungen sehr hartnäckig, dann verteilen Sie Sodapulver direkt auf dem Glas. Mit etwas warmem Wasser befeuchten und einwirken lassen.

    Sichtfenster saubermachen

  6. Heizelemente von Schmutz befreien
    Die Heizstäbe reinigen Sie lediglich mit einem feuchten Lappen, sollten diese verschmutzt sein. Das gilt auch für die Zwischenräume der Heizelemente.

  7. Gummidichtung in der Tür nicht vergessen

    Dort bleiben gern Brot- und Pizzakrümel hängen. Saugen Sie diese deshalb kurz ab und säubern Sie die Dichtung anschließend mit warmem Wasser und Spülmittel von Fairy oder Neutralseife.

Schritt 3: Backofen von außen saubermachen

Von außen hat Ihr Backofen ebenfalls ein kleines Make-over verdient. Mit diesen Tipps bekommt Ihr Herd den letzten Schliff:

  • Das Sichtfenster wischen Sie von außen mit einem Lappen und warmen Spülwasser ab. Ebenso den Griff an der Ofentür.
  • Auf den Reglern setzen sich beim Kochen oft Fettspritzer ab. In Verbindung mit Staub werden daraus unschöne Ablagerungen. Diesen rücken Sie mit einem Fettlöser zu Leibe, wie dem Küchenspray von Meister Proper. Umwickeln Sie die Knöpfe mit Küchenpapier, befeuchten Sie das Papier mit dem Fettlöser und lassen es einige Minuten einwirken. Im Anschluss mit einem Lappen säubern.
  • Eingebrannte Reste auf dem Kochfeld sollten Sie direkt nach dem Kochen entfernen. Alte Überbleibsel lassen sich wunderbar mit einer Zahnbürste und einem Allzweckreiniger beseitigen.
Starken Verschmutzungen im Herd clever vorbeugen

Tipps: starken Verschmutzungen im Herd clever vorbeugen

Wäre es nicht super, wenn man den Backofen seltener reinigen müsste? Oder wenn das Saubermachen noch leichter von der Hand ginge? Mit diesen Tipps beugen Sie Krusten und Eingebranntem vor.

  • Der Boden des Backofens ist am anfälligsten für eingebrannte Essensreste und Fett. Legen Sie doch einfach dort Backpapier, Alufolie oder eine Backmatte aus und wechseln Sie diese von Zeit zu Zeit.
  • Sicher, wir haben keine Lust, den Backofen direkt nach der Benutzung zu reinigen. Aber damit geht's einfach: Stellen Sie in den noch heißen Ofen eine Tasse mit warmem Leitungswasser und einem Teelöffel Natron. Ist der Ofen abgekühlt, einfach einmal durchwischen und alles ist sauber.

Falls sie auch eine Spülmaschine haben, die Weingläser und Co. mit einem milchigen Schleier in die Freiheit entlässt, sollten Sie unsere Tipps für blitzblanke Gläser lesen.

Womöglich kennen Sie ein weiteres wirksames Mittel gegen Verkrustungen und Eingebranntes im Backofen. Lassen Sie uns und andere LeserInnen in den Kommentaren von Ihrem Wissen profitieren!

Prämienwelt jetzt entdecken
0
Product-Test-Tile-Desktop-Img Product-Test-Tile-Mobile-Img

Exklusiv für Sie

Tolle Gewinnspiele und spannende Produkttests warten.

Gleich mitmachen

Verfassen Sie einen Kommentar:

Folgendes könnte Ihnen gefallen