FAIRantwortung in jedem Tropfen: Das macht Fairy nachhaltig

Haus & Garten
1/09/2021

Zur Nachhaltigkeit gehört mehr als nur die Verpackung – deswegen legt Fairy genauso viel Wert auf Herstellung, Anwendung und Entsorgung. Die Geschirrspülmarke hat ihr Produkt bereits an zahlreichen Stellschrauben optimiert, um den Menschen zu ermöglichen, möglichst nachhaltig zu spülen. Und nicht nur das: Mit der FAIR-Initiative geht Fairy seinen Weg weiter, die nachhaltigste Marke im Bereich der Geschirrspülmittel zu werden – und setzt sich für Projekte der lokalen Wiederaufforstung in Deutschland ein. Zusammen mit einem starken Partner: der Arbor Day Foundation. Was Fairy im täglichen Gebrauch so nachhaltig macht? Wir haben die Fakten auf einen Blick.

Nachhaltiges Geschirrspülen mit Fairy

Der größte Teil des ökologischen Fußabdrucks eines Spülmittels entsteht nicht bei der Produktion, dem Vertrieb oder der Entsorgung der Verpackung. Er entsteht zu Hause, während des Abwaschs. 90 % der Energie, die zum Spülen benötigt wird, wird beim Erwärmen des Spülwassers aufgewendet. Hier verhilft Fairy zu einem besonders nachhaltigen Abwasch:

  • Schon ein Tropfen (3 ml) des Fairy Ultra Plus Konzentrats auf 5 Liter Wasser reicht aus, um die optimale Reinigungswirkung zu erzielen und Fett sowie Schmutz mühelos zu entfernen.
  • Das Spülmittel reinigt effektiv schon mit nur 25 °C warmem Wasser. So kann man viel Energie sparen und schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Mann steht in der Küche und wäscht das Geschirr ab

Wie nachhaltig ist Fairy? Die Life-Cycle-Analyse

Um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu bewerten und kontinuierlich zu verbessern, nutzt Fairy die Life-Cycle-Analyse (LCA) oder auch Ökobilanz. Überprüft wird der komplette Lebenszyklus eines Fairy Produkts: von der Rohmaterial-Gewinnung über die Herstellung und Verpackung sowie Logistik und den Gebrauch bis hin zur Entsorgung. Wie nachhaltig Fairy wirklich ist, zeigt diese Infografik:

Die Life-Cycle-Analyse von Fairy

Fairy: Nachhaltige Herstellung, Verpackung & Inhalt

  • Bei der Herstellung seiner Geschirrspülmittel setzt Fairy auf 100 % Ökostrom.
  • Da Fairy ein Konzentrat ist, benötigt das Spülmittel deutlich weniger Verpackungsmaterialien*.
  • Fairy kann seine Produkte so kompakter abfüllen und braucht weniger Lkw-Ladungen. Und je weniger transportiert werden muss, desto weniger CO2 entsteht durch Lkw- und Lieferverkehr.
  • Die Flaschenkörper von Fairy bestehen zu 100 % aus recyceltem Plastik** und sind nach Gebrauch vollständig recycelbar.
  • Seit 2020 wurde der Einsatz von recyceltem Kunststoff aus haushaltsnaher Sammlung (Post-Consumer-Rezyklat, PCR) bei Fairy auf stolze 4.000 Tonnen pro Jahr in Europa erhöht.
  • Alle in Fairy verwendeten Tenside und viele weitere Inhaltsstoffe sind zudem biologisch abbaubar.

Artikel nachhaltigkeit Infografik

Fairy FAIR: FAIRantwortungsvoll in die Zukunft

Sei dabei und hilf mit!

  • Im Rahmen der Fairy FAIR-Initiative spendet Fairy für jede verkaufte Flasche Handgeschirrspülmittel 1 Cent bzw. 0,01 CHF an die Arbor Day Foundation. Zeitraum: 1. September bis zum 30. November 2021.
  • Mit den geplanten Spenden können Fairy und die Arbor Day Foundation 15.000 neue Bäume in Deutschland pflanzen, die CO2 binden und unsere Luft reinigen sollen.
* Im Vergleich zu nicht-konzentrierten Handelsmarken in 1-Liter-Flaschen mit empfohlener Dosierung von 4 ml / 5 l oder mehr.
** Gültig für die Flaschengrößen 450 ml,625 ml und 800ml. Außer Kappe und Etikett.