Erdbeerbeine adieu! Was tun gegen Erdbeerhaut?

Beauty
16/06/2020

Du hast dich eigentlich frisch rasiert – und trotzdem ist sie da: die sogenannte Erdbeerhaut mit ihren kleinen dunklen Punkten. Wie nervig! Aber keine Sorge, mit einem guten Peeling, der richtigen Pflege und ein paar zusätzlichen Kniffen bekämpfst du „Erdbeerbeine“ im Nu!

Deine Meinung ist uns wichtig – deswegen verschicken wir regelmäßig P&G Markenprodukte zum gratis testen. Mach jetzt mit und werde ForMe-Produkttester:in!


Manch eine:r möchte mit ihren/seinen Beinen vielleicht gerne punkten – wörtlich sollte man die Redensart aber nicht unbedingt nehmen. Erdbeerhaut an den Beinen möchte nämlich keiner. Doch woher kommen die kleinen Flecken, die stark an die  Oberfläche von Erdbeeren erinnern? Und vor allem: Was tun gegen Erdbeerhaut? Lies gleich die wichtigsten Tipps gegen Erdbeerbeine, damit du dich im Sommer in deinen Lieblingssachen rundum wohlfühlst: egal, ob in Shorts, Röcken oder luftigen 
Kleidern

Was sind Erdbeerbeine?

Erdbeerbeine haben definitiv nichts mit den süßen Früchten zu tun, sondern sind für die meisten Frauen eher lästig. Damit sind kleine dunkle Punkte auf der Haut gemeint, die nach dem Rasieren auftauchen. Für Ärzte heißt dieses Phänomen etwas umständlich „Keratosis Pilaris“. Aber du kennst es vielleicht auch unter dem Begriff „Rasurschatten“:

  • Ein Rasurschatten ensteht, wenn die Haare auf den Beinen nicht vollständig abrasiert wurden, sondern kleine Stoppeln zurückbleiben.
  • Oft hängen diese oder die Haarwurzeln selbst unter der obersten Hautschicht fest und schimmern durch.
  • In beiden Fällen hilft auch keine erneute Rasur gegen die Erdbeerhaut.
  • Diese Flecken an den Beinen sind nicht gefährlich und in der Regel auch nicht entzündet. Es sei denn, die Poren haben sich bereits vergrößert oder sind rot verfärbt. Sollte das bei dir zutreffen, lasse dir am besten einen Termin bei deinem Hautarzt/deiner Hautärztin geben. Doch in den meisten Fällen handelt es sich nur um die typischen dunklen Punkte.

Kann jede:r Erdbeerhaut bekommen?

Theoretisch schon – man muss natürlich über Beinbehaarung verfügen und diese vorher rasiert haben. Blondinen haben dabei einen natürlichen Vorteil. Ihre hellen Stoppeln und Haarwurzeln fallen weniger auf. Wer dagegen sehr dicke und dunkle Haare hat, kann eher Bekanntschaft mit Erdbeerhaut an den Beinen machen.

Was hilft gegen Erdbeerhaut? Beine hegen und pflegen!

Was kann man gegen Punkte an den Beinen machen? Ganz vereinfacht ließe sich sagen: Halte deine Haut so geschmeidig, dass die Klingen das Haar optimal an der Wurzel packen können. Das kriegst du hin, denn hier kommen unsere Tipps gegen lästigen Erdbeerbeine.

  • Peeling gegen Erdbeerbeine:
    Wenn deineHaut sehr glatt ist, kann der Rasierer am besten greifen. Damit dir das gelingt, kannst du dich vor der Rasur mit einem Peeling massieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbst gemachten Mix aus Kaffee? Das befreit deine Haut nicht nur von alten Schüppchen, sondern hilft auch gleichzeitig gegen Cellulite. Noch praktischer: Das Braun Silk-épil 9 SkinSpa 9-961V Wet&Dry Epilierer Beauty Set kommt mit einer sanften Peelingbürste und einen Tiefenmassage-Pad daher. Gönne dir diese Behandlung hin und wieder und du kannst die Erdbeerhaut an den Beinen loswerden.
  • Immer schön Aufweichen:
    Eine aufgewärmte Haut hat bereits geöffnete Poren. Rasiere dich deshalb nicht gleich am Anfang, wenn du unter die Dusche springst, sondern kümmere dich beispielsweise erst um deine Haare und schäume dich mit Duschgel ab. Der Wasserdampf ist wie eine Wellness-Kur, der deineHaut optimal auf die Rasur vorbereitet. Damit haben Erdbeerbeine keine Chance!
  • Die richtigen Klingen verwenden
    Die Flecken an den Beinen entstehen, weil die Haare nicht exakt abgeschnitten wurden. Daher sind neue scharfe Klingen natürlich das A und O gegen Erdbeerbeine. Wechsel die Rasierspitze nach spätestens drei Wochen aus und spüle die abgeschnitten Stoppeln immer vollständig von den Klingen ab. Je mehr Ihr Rasierer übrigens davon hat, desto besser und genauer kann er die Haare an der Wurzel packen. Idealerweise wählst du ein Modell mit fünf Klingen aus, wie den Gillette Venus Deluxe Smooth Swirl Rasierer, der auch noch feinste Haare gründlich entfernt. Wenn du sehr empfindliche Haut hast, greif dagegen zum Gillette Venus Extra Smooth Sensitiv. Er sorgt für eine sanfte Rasur ohne Pickelchen oder Rötungen.
  • Rasierschaum nicht vergessen
    Verpasse der Erdbeerhaut ein Sahnehäubchen. Scherz beiseite, Rasierschaum ermöglicht, dass du glatt mit dem Rasierer über deine Beine fahren kannst. Wenn dir das Auftragen zu lästig ist, nutze beispielsweise den Gillette Venus® Breeze Spa™, bei dem das Gel schon in der Rasierklinge steckt.
  • Richtig rasieren
    Am gründlichsten rasierst du gegen die Wuchsrichtung der Haare, also vom Knöchel ausgehend Richtung Knie. Vergiss dabei nicht, die Beine zu strecken, damit du dich nicht verletzt. Sie müssen auch nicht stark drücken, da gute Klingen die Haarwurzeln auch ohne großen Druck erreichen.
  • Creme gegen Erdbeerbeine
    Damit am Ende der Rasur nicht doch dunkle Punkte auf der Haut zurückbleiben, sollten du die Beine sanft eincremen, damit sich die empfindlichen Stellen beruhigen und die Stoppeln nicht einwachsen.

Erdbeerbeine adieu! So strahlt Ihre Haut wieder



Erdbeerhaut & Beine: Was tun, wenn da noch mehr gehen soll?

Mit nur wenigen kleinen Tricks, können Sie Ihren Beinen noch mehr Gutes tun.

  • Schummeln ist erlaubt:
    Wenn deine Erdbeerbeine trotz der Tipps nicht ganz verschwinden, greife in die Trickkiste. Selbstbräuner sorgen für einen sonnengeküssten Teint, etwas zurückhaltender und gleichmäßiger im Ergebnis sind getönte Bodylotions. Ein Trick, den auch Models anwenden: Mit einem Puder-Pinsel dezent Bronzepuder auf die Beine auftragen. Dadurch fallen Flecken auf der Haut gar nicht mehr auf.

  • Kalte Dusche:
    Vor dem Rasieren ist zwar warmes Wasser empfehlenswert, aber hinterher darf es ruhig kalt werden. Der frische Schauer kostet zwar etwas Überwindung, aber dadurch regst du deine Durchblutung an und straffst das Bindegewebe. Brause deine Beine vor dem Abtrocknen in kreisenden Bewegungen mit kaltem Wasser ab.

  • Bewegung:
    Ganz ehrlich, wer schaut schon auf Erdbeerhaut, wenn du in Top-Form bist? Das Gute ist, dass schon wenig Training ausreicht, um die Muskulatur fit zu machen. Wie wäre es beispielsweise mit zehn Minuten Seilspringen vor dem Frühstück? Das verbrennt 135 Kalorien und macht sogar Spaß. Auch Kniebeugen sorgen für einen straffen Look.

  • Ernährung:
    Erdbeeren gegen Erdbeerbeine? Fast, wenn auch indirekt. Eine gesunde Ernährung hilft zwar nicht gegen den Rasurschatten, aber du hältst damit deinen ganzen Körper fit. Davon profitieren auch deine Beine. Cellulite verringert sich beispielsweise, wenn du sparsam mit Fett, Zucker und Salz umgehst. So lagert sich weniger Fett beziehungsweise Wasser in deinen Beinen.