Tschüss, Zahnbelag: So machst du Schluss mit Plaque

Gesundheit & Wellness
6/04/2021

Glatte, gepflegte Zähne und frischer Atem – einfach herrlich, oder? Leider hält dieses Gefühl oft nicht allzu lang an. Ein Kaffee am Morgen, ein Croissant zum Frühstück, und schnell bildet sich Zahnbelag. Aber wie kommt es eigentlich dazu, und kann man etwas dagegen tun? Wir haben uns mal angesehen, wie Zahnbelag entsteht und vor allem, wie du Plaque entfernst.

Was ist Plaque?
Das macht Zahnbelag mit den Zähnen
Wie kann man Zahnbelag entfernen?
Plaque: Zahn schützen, gesund ernähren

Was ist Plaque?

  • Dentale Plaque ist eine Bakterienschicht auf der Zahnoberfläche.
  • Du fühlst sie mit der Zunge zwar meistens auf der vorderen Zahnfläche, sie kann aber auch zwischen, auf den Zähnen oder unterhalb des Zahnfleisches entstehen.
  • Das ist ganz natürlich. Denn Plaque ist ein Zahnbelag, der sich automatisch aus Bakterien, Essensresten sowie abgestorbenen Zellen der Mundschleimhaut bildet.
  • Allerdings ist Plaque auch die Hauptursache für Zahnstein, Parodontose und Karies und vermehrt sich stark, wenn sie mit Zucker aus unserem Essen zusammenkommt.
  • So lagern sich immer neue Bakterienarten ab – wie die anaeroben Bakterien, die direkt am Zahn sitzen und schädliche Säuren produzieren. Sie greifen den wichtigen Zahnschmelz an.
  • Wird Plaque nicht entfernt, ist sie bereits nach 12 Stunden so stark, dass du sie sehen kannst.

Und wie sieht Zahnbelag aus? Das ist die Krux: Denn Plaque ist zunächst nicht oder nur kaum sichtbar und weißlich – wie deine Zähne. Sie kann sich allerdings gelb oder bräunlich verfärben, wenn du etwa Kaffee, schwarzen Tee oder Rotwein trinkst. Die Farbstoffe hieraus lagern sich auf den Zähnen ab und machen so den Zahnbelag sichtbar. Plaque entfernen heißt also auch, Verfärbungen loszuwerden.

Das macht Zahnbelag mit den Zähnen

Lagert sich Plaque zu lange ab, kann dies zu ernsten und schmerzhaften Problemen führen. Neben Mundgeruch entsteht auch Karies, der die Zähne angreift. In diesem Fall muss der Zahnarzt die befallenen Stellen ausbessern und die entstandenen Löcher füllen. Sind bereits die Zahnhälse betroffen und hat sich dort Eiter gebildet, hilft häufig nur noch eine Wurzelbehandlung oder – als extremste Variante – eine Zahnentfernung.

Vermehrter Zahnbelag kann außerdem zu Zahnstein führen:

  • Er wird auch „harte Plaque“ genannt und ist das Ergebnis, wenn der Zahnbelag verkalkt.
  • Dann kann er mit einer Zahnbürste nicht mehr entfernt werden.
  • Härtet er entlang des Zahnfleisches aus, wird das Putzen schwieriger, und auch Zahnseide kommt nicht mehr leicht in die Zahnzwischenräume. So erreichst du nicht mehr alle Stellen, an denen sich Bakterien und Essensreste ablagern.
  • Das führt zu rotem, geschwollenem und blutendem Zahnfleisch – ein erstes Zeichen für eine Zahnfleischentzündung. Erkennt man diese früh, lässt sie sich noch gut behandeln. Bleibt sie unentdeckt, besteht die Gefahr, dass sich Eiter bildet, Zähne lockern oder sogar ganz ausfallen. Auch der Kiefer kann verschleißen oder das Zahnfleisch zurückgehen.

All das zeigt, wie wichtig es ist, Plaque zu entfernen. Falls du bereits Zahnstein bei dir festgestellt hast: Mache einen Termin beim Zahnarzt für eine professionelle Zahnreinigung aus, um den Zahnstein abzutragen.

Wie kann man Zahnbelag entfernen?

  • Regelmäßiges Putzen löst den Zahnbelag und spült ihn weg. Reinige deine Zähne daher mindestens zweimal am Tag für zwei bis drei Minuten.
  • Nutze eine elektrische Zahnbürste zum Plaqueentfernen wie die Oral-B iO. Ihr visueller Timer sagt dir genau, wie lange du putzen musst, und die interaktive 3-D-Grafik über die App merkt, welche Stellen du bereits gereinigt hat – und wie gut.
  • Mit der passenden Zahnpasta pflegst du deine Zähne besonders gut, zum Beispiel mit der Oral-B Zahnfleisch und -schmelz REPAIR Original. Sie hilft, Zahnfleischbluten zu reduzieren, sorgt für einen antibakteriellen Schutz und verhindert säurebedingten Zahnschmelzabbau.
  • Nimm zusätzlich Zahnseide oder Interdentalbürsten, um Plaque zwischen den Zähnen zu beseitigen.
  • Greife außerdem zu einem Zungenschaber, um Bakterien und Zungenbelag zu beseitigen.
  • Spüle deine Zahnbürste nach dem Benutzen gut aus und wechsle sie, beziehungswiese den Bürstenkopf, rund alle drei Monate.

Plaque: Zahn schützen, gesund ernähren

Auch wenn du die Plaque entfernst: Komplett wirst du den Zahnbelag leider nicht los, denn die Bakterien bilden sich auf natürliche Weise konstant in deinem Mund. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung hilft, Plaque vorzubeugen.

  • Reduziere die Snacks zwischen den Mahlzeiten. Dann fehlt den Bakterien die Nahrung, um Säuren und Zahnbelag zu bilden.
  • Iss oft knackiges Gemüse – das lieben Zähne. Gut sind auch Käse oder Joghurt, weil sie die Säuren im Mund neutralisieren.
  • Aus Zucker entstehen schädliche Säuren, welche die Ablagerung von Zahnbelag beschleunigen. Versuche also, diesen möglichst zu vermeiden. Wir wissen, wie schwer das sein kann, schließlich sind kleine Leckereien zwischendurch einfach so lecker!
  • Lass lieber die Finger vom Glimmstängel. Zigaretten sorgen nicht nur für Zahnverfärbungen, sondern führen auch zu Zahnstein.

Unser Tipp: Viel hilft viel – vor allem, wenn’s ums Trinken geht. In den meisten Regionen enthält unser Leitungswasser Fluorid, das die Zähne schützt. Wassertrinken ist also nicht nur gut für unsere allgemeine Gesundheit, sondern auch für unseren Mund und wirkt der Bildung von Zahnbelag entgegen.